12. Juli 2018 / 13:42 Uhr

Kreispokal: ASV Dersau und Preetzer TSV auf dem Prüfstand

Kreispokal: ASV Dersau und Preetzer TSV auf dem Prüfstand

Jan Claas Harder
Steins Spielertrainer Kristof Schneider gastiert mit seiner Mannschaft in Grebin.
Steins Spielertrainer Kristof Schneider gastiert mit seiner Mannschaft in Grebin. © Andre Haase
Anzeige

Die Verbandsligisten müssen gegen Kreisligisten ran - Stein trifft auf Grebin.

Anzeige

In der ersten Runde des Plöner Fußball-Kreispokals warten bereits durchaus anspruchsvolle Aufgaben auf die Verbandsligisten Preetzer TSV und den ASV Dersau, die bei den Kreisligisten SV Fortuna Bösdorf beziehungsweise beim VfL Schwartbuck antreten müssen. Ein zumindest von der Papierform her einfacheres Los hat Titelverteidiger TSV Plön erwischt, der am Dienstag beim A-Klassisten TSV Lepahn gastiert. Vorjahres-Halbfinalist TSV Stein trifft mit dem TV Grebin, der die abgelaufene Spielzeit auf dem zwölften Tabellenplatz der Kreisklasse B abschloss, auf ein weitgehend unbekanntes Team. „Ich habe mein erstes Spiel für den TSV Stein vor Jahren im Pokal gegen Grebin bestritten, aber das war auch das bisher einzige Duell gegen diesen Gegner“, erinnert sich Steins Spielertrainer Christof Schneider. „Wir wollen natürlich primär weiterkommen. Aber es wäre auch schön, wenn wir einige sehenswerte Spielzüge zeigen und nach Möglichkeit verletzungsfrei bleiben.“

Sonnabend, 16 Uhr: SV Fortuna Bösdorf – Preetzer TSV, VfL Schwartbuck – ASV Dersau, SV Knudde 88 Giekau – SC Kaköhl, FT Preetz – TSV Wentorf, TSV Selent – TSV Lütjenburg, SV Kirchbarkau – TSV Rastorfer Passau, TV Grebin – TSV Stein – Montag, 19.30 Uhr: TSV Lepahn – TSV Plön – Dienstag, 19 Uhr: SV Probsteierhagen – Dobersdorfer SV.

Mehr Fußball aus der Region

Diese Spieler haben Holstein Kiel in der Vergangenheit geprägt:

Dmitrijus Guscinas spielte zwar auch in Paderborn, Osnabrück, Koblenz und an der Seite von Mario Gomez bei VfB Stuttgart II, aber den nachhaltigsten Eindruck hat der Stürmer bei Holstein Kiel hinterlassen. Während seiner zwei Aufenthalte in Kiel (1999-2003 und 2007-2010) erzielte Guscinas 85 Tore in 210 Spielen. Zur Galerie
Dmitrijus Guscinas spielte zwar auch in Paderborn, Osnabrück, Koblenz und an der Seite von Mario Gomez bei VfB Stuttgart II, aber den nachhaltigsten Eindruck hat der Stürmer bei Holstein Kiel hinterlassen. Während seiner zwei Aufenthalte in Kiel (1999-2003 und 2007-2010) erzielte Guscinas 85 Tore in 210 Spielen. ©
Anzeige

ANZEIGE: #GABFAF-T-Shirt plus gratis Gymbag! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Kiel
Sport aus aller Welt