13. Juli 2021 / 23:17 Uhr

Kreispokal Lübeck: TSV Travemünde und ATSV Stockelsdorf erste Halbfinalisten

Kreispokal Lübeck: TSV Travemünde und ATSV Stockelsdorf erste Halbfinalisten

Max Lübeck
Lübecker Nachrichten
Der TSV Travemünde steht im Kreispokal-Viertelfinale
Der TSV Travemünde steht im Kreispokal-Viertelfinale © Agentur 54°
Anzeige

Der TSV Travemünde siegt souverän bei TuS Lübeck - Traumtor vom Anstoßpunkt leitet Stockelsdorfer Halbfinaleinzug ein

TuS Lübeck - TSV Travemünde 0:5 (0:3)

Anzeige

Noch am vergangenen Samstag gelang dem TuS Lübeck die große und wohlverdiente Überraschung gegen Verbandsligist SG Bad Schwartau! Am heutigen Dienstag war der TSV Travemünde im Kreispokal-Viertelfinale dann aber doch eine Nummer zu groß für die Mannschaft von Trainer Kevin Berens. Mit 5:0 gewinnt die Landesliga-Mannschaft von Trainer Axel Junker, die am letzten Donnerstag erst im Elfmeterschießen gegen Verbandsligist Eintracht Groß Grönau das Weiterkommen klar machte, am Ende mehr als souverän. Luis Böttcher traf bereits nach drei Minuten für des TSV zum 1:0-Führungstreffer. Er war es dann auch einige Minuten später, der die Führung ausbaute (20.). Cedric Wilken erhöhte noch in der ersten Hälfte auf 3:0 und machte somit fast schon alles klar (26.). In der zweiten Halbzeit gab sich Gastgeber TuS nicht auf, kämpfte aufopferungsvoll und hielt das Ergebnis im Rahmen. Marc-Flemming Schillmann (66.) und Cedric Wilken (90.) schossen dann aber doch noch zwei weitere Tore für den klaren Favoriten, der damit einen standesgemäßen 5:0-Erfolg einfuhr und den Einzug ins Lübecker Kreispokal-Halbfinale feiern durfte.

TSV Travemünde zieht ins Halbfinale ein - Beide Trainer mit Leistungen der Mannschaften sehr zufrieden

"Es hat heute Spaß gemacht, weil wir einen Schritt nach vorne gemacht haben. Gutes Positionsspiel, gute Abläufe und ein paar schöne Tore haben wir herausgespielt. Mit ein bisschen mehr Effizienz und Klarheit im Spiel nach vorne schießen wir noch das eine oder andere Tor, aber morgen ist ja auch noch ein Confima-Cup", erklärt TSV-Trainer Axel Junker zufriedenstellend nach der Partie. Auch TuS-Trainer Kevin Berens war mit der Leistung seiner Mannschaft sehr zufrieden: "Glückwunsch an den TSV Travemünde zum Einzug ins Viertelfinale. Die Rollenverteilung war natürlich klar und Travemünde ist seiner Favoritenrolle auch direkt gerecht geworden. Das war heute eine gute Laufeinheit für uns. Wir müssen uns heute überhaupt nichts vorwerfen und haben mit unseren Möglichkeiten das Bestmögliche gemacht. Wir wünschen den Monte-Kickern viel Erfolg in der Saison und drücken die Daumen für den Aufstieg in die Oberliga."

Traumtor durch Sven Jäkel und Matchwinner Lukas Kuschel bescheren ATSV Stockelsdorf Einzug ins Halbfinale

ATSV Stockelsdorf - SV Fortuna St. Jürgen 5:2 (2:1)

In einem spannenden und interessanten Pokal-Viertelfinale zwischen den beiden Lübecker Kreisligisten setzte sich am Ende Gastgeber ATSV Stockelsdorf mit 5:2 durch. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase mit leichten Vorteilen für den ATSV waren es die Fortunen, die in der 34. Minute durch ein aus Stockelsdorfer Sicht äußerst unglückliches Tor in Führung gingen. Paul Grewecke nutzte ein Missverständnis der Stodo-Defensive und brauchte den gewonnenen Ball lediglich ins leere Tor einschieben. Der ATSV reagierte jedoch gut und konnte den Rückstand - wie auch im Achtelfinale gegen den Türkischen SV schon - wettmachen. Erst traf der überragend aufspielende Lukas Kuschel nach tollem Laufweg und guter Ballbehandlung selbst zum 1:1-Ausgleichstreffer, noch vor der Pause war er es dann, der über die linke Außenbahn in die Mitte zog und den Ball ins Zentrum spielte, wo Youngster Tobias Schöning freistehend stand und gut verwandelte (45.). In der zweiten Halbzeit blieb das Spiel spannend und auch für außenstehende Zuschauer gut anzusehen. Der Gast aus St. Jürgen war es wieder, dem der erste Treffer einer Halbzeit gelang. Danny Scheel schloss nach einem abprallenden Einwurf eiskalt ab und besorgte der Mannschaft von Trainer Andre Meese den 2:2-Ausgleich. Der Knackpunkt des Spiel folgte dann allerdings nur wenige Sekunden nach Ende des Fortuna-Jubels, denn vom Anstoß schoss Sven Jäkel den Ball über Freund und Feind hinweg ins Tor. Dabei profitierte er vom zu weit vor dem Tor stehenden Fortuna-Keeper Florian Demi. Der Clou an der Sache: Bereits ganz zu Beginn des Spiels in der 1. Minute versuchte Jäkel dieses Prozedere schon einmal - und traf den Pfosten! In der Folge des Spiel vernachlässigte der Gast die Abwehr ein wenig und riskierte nun mehr, um das Angriffsspiel zu fördern. Dadurch boten sich größere Räume für den ATSV, die Tobias Schöning zum Ende des Spiels gleich zweimal nutzte (82., 90.) und somit den am Ende etwas zu hoch ausfallenden 5:2-Sieg eintütete.

ATSV freut sich auf "weiteres Bonusspiel" - Fortuna-Coach trotz Niederlage zufrieden

Die Freude über den Einzug ins Pokal-Halbfinale war auf Stockelsdorfer Seite nach dem Spiel entsprechend groß: "Über 90. Minuten haben wir alle taktischen Vorgaben gut umgesetzt und das Spiel am Ende auch verdient gewonnen. Jetzt stehen wir im Halbfinale und freuen uns auf ein weiteres Bonusspiel." Auch Fortuna-Trainer zeigt sich nach der Partie gegenüber dem LN-Sportbuzzer zufrieden und lobt die mannschaftliche Leistung auch angesichts der Tatsache, zwischen Pokal-Achtelfinale und Pokal-Viertelfinale bloß einen Tag Pause gehabt zu haben: "Nach einem Tag Regeneration und einigen angeschlagenen Spielern haben wir zunächst nur schwer ins Spiel gefunden, wobei Stockelsdorf bereits mit einem Pfostentreffer sogar hätte auch in Führung gehen können. Nach einigen Minuten konnten wir das Spiel dann phasenweise in die eigene Hand nehmen und uns einige Chancen erarbeiten und sind zu diesem Zeitpunkt, wenn auch durch einen individuellen Fehler, nicht ganz unverdient in Führung gegangen. Wobei die heutigen Tore ohnehin durch viele individuelle Fehler entstanden bzw. nicht verhindert werden konnten. In der ersten Halbzeit konnten wir uns zwar noch ein paar Chancen erarbeiten, jedoch ohne Torerfolg sowie einem vermeintliche Elfmeterpfiff nicht wahrnehmen. Mit dem Halbzeitpfiff gab es dann leider noch den Gegentreffer, den Stodo schnell und auch gut herausgespielt hat. Nachdem in wir zu Beginn der zweiten Halbzeit nochmal viel investiert haben und uns sogar belohnen konnten, gab es direkt im Anschluss durch einen Sonntagsschuss am Dienstagabend, den erneuten Rückschlag. Am Ende haben dann verständlicherweise die Kräfte zunehmend nachgelassen, da die Belastung zu diesem frühen Zeitpunkt der Saisonvorbereitung noch zu hoch ist. In einem über weite Strecken sehr ausgeglichenem und vor allem fairen Spiel zieht Stockelsdorf ins Halbfinale, wozu wir gratulieren und viel Erfolg wünschen. Wir nehmen dennoch aus diesem Spiel vieles mit, was wir auch im Vorfeld als Vorbereitungsspiel angesehen haben, und freuen uns in den nächsten Wochen auf die weiteren Testspiele und darauf, unsere Neuzugänge weiter zu integrieren. Wir bedanken uns auch bei dem Schiedsrichtergespann für eine sehr gut geführte Partie."