07. Juli 2021 / 15:10 Uhr

Kreispokal Lübeck: VfL Vorwerk nach deutlichem Sieg letzter Achtelfinalteilnehmer

Kreispokal Lübeck: VfL Vorwerk nach deutlichem Sieg letzter Achtelfinalteilnehmer

Max Lübeck
Lübecker Nachrichten
Erzielten zusammen ganze sieben Treffer: Abdullah Sahin (l.) und Selim Sarikoc vom VfL Vorwerk
Erzielten zusammen ganze sieben Treffer: Abdullah Sahin (l.) und Selim Sarikoc vom VfL Vorwerk © Agentur 54°
Anzeige

Selim Sarikoc und Abdullah Sahin trugen alleine starke sieben Treffer zum 10:0-Sieg beim SV Eintracht Lübeck bei

Im letzten Erstrundenspiel des Lübecker Kreispokals 2020/21, welcher als Qualifikation für den SHFV-Landespokal der neuen Spielzeit 2021/22 dienen soll, setzte sich der VfL Vorwerk deutlich gegen den SV Eintracht Lübeck durch und löste somit das letzte zu vergebene Ticket für das Achtelfinale. Selim Sarikoc war mit vier Treffern bester Torschütze seines Teams. Auch Abdullah Sahin befand sich in guter Verfassung und steuerte drei Treffer für den Verbandsligisten bei. Die weiteren Treffer erzielten Jan-Hendrik Froh und Emre Dursum. Hinzu kam ein Strafstoß-Treffer zum 10:0-Endstand.

VfL-Co-Trainer Nicolas Schulz: "Das war ein gutes erstes Pflichtspiel!"

VfL Vorwerk-Co-Trainer Nicolas Schulz, der bei diesem Pokalspiel Hauptverantwortlicher des VfL war, weil sich Chefcoach Benjamin Schramm noch im Urlaub befindet, erklärte nach dem Spiel gegenüber dem LN-Sportbuzzer Folgendes: "Das war ein gutes erstes Pflichtspiel, welches wir etwas nervös begonnen haben, was aber auch verständlich war nach der langen Pause. Die Neuzugänge haben sich bisher super ins Teamgefüge integriert und wir wollten uns auf die kleinen Dinge konzentrieren - nämlich auf die positive Stimmung auf dem Feld, die Bereitschaft für die Rückwärtsbewegung bei Ballverlusten und den einfachen Fußball. Das hat Stellenweise auch schon ganz gut geklappt. Wir freuen uns auf den Rest der Truppe und müssen auch nochmal ein Kompliment an Eintracht loswerden, die bis zum Schluss mitgespielt haben, was nicht unbedingt selbstverständlich ist bei so einem Spielstand."

Eintracht-Coach Güngor Kilic: "Wir haben uns ganz gut verkauft!"

Auch Eintracht-Trainer Güngor Kilic zog nach dem Spiel ein positives Fazit: "Das Ergebnis entspricht wahrscheinlich allen Erwartungen und geht absolut in Ordnung. In der ersten Halbzeit haben wir leider zwei gute Möglichkeiten nicht genutzt und in der zweiten Hälfte einen Elfmeter verschossen. Insgesamt haben wir uns ganz okay geschlagen und ganz gut verkauft. Am Ende fehlten beiden Mannschaften die Kräfte. Wir wünschen dem VfL Vorwerk für die kommenden Aufgaben alles Gute und bedanken uns für das faire Spiel samt guter Schiedsrichterleistung!".