16. Juli 2021 / 17:38 Uhr

Kreispokal Prignitz/Ruppin: Wer schnappt sich die Finaltickets?

Kreispokal Prignitz/Ruppin: Wer schnappt sich die Finaltickets?

Marius Böttcher
Märkische Allgemeine Zeitung
Kreisligist Alt Ruppin II peilt die nächste Überraschung an.
Kreisligist Alt Ruppin II peilt die nächste Überraschung an. © Dirk Becker
Anzeige

Fünf Entscheidungen rücken im Fußballkreis näher: Die Teams sind nur noch einen Schritt vom Endspiel entfernt.

Anzeige

Fünf Entscheidungen im Fußballkreis Prignitz/Ruppin (FKPR) nähern sich an: An den kommenden zwei Wochenenden werden insgesamt fünf Titelträger aus der Saison 2020/21 ermittelt. Fünfmal wird es glückliche und betrübte Gesichter geben, fünfmal wird eine Trophäe in die Höhe gestreckt werden – weil der Dachverband des hiesigen Fußballs die Cup-Wettbewerbe der Herren (Oberer und Unterer Kreispokal), der Altherren Ü35, Alt-Senioren Ü50 und der Frauen wie schon im Vorjahr, als die reguläre Spielzeit ebenfalls wegen der Corona-Pandemie abgebrochen wurde, noch zu Ende führt.

Anzeige

Im Oberen Pokal trifft die zweite Mannschaft von Eintracht Alt Ruppin als Kreisligist am Sonntag ab 14 Uhr auf Kreisoberligist Blumenthal/Grabow trifft. Zur gleichen Zeit bekommt es Stahl Wittstock mit der Reserve des MSV Neuruppin zu tun. Für Stahl-Coach Dietmar Andree ist dieses Duell ein vorgezogenes Finale.

„Wir wären dem MSV gerne noch aus dem Weg gegangen, aber wenn du den Pott holen willst, musst du eh alle schlagen. Es ist kein Wunschkonzert.“ Losglück blieb den Dossestädtern verwehrt, sie räumten bereits Landesklassen-Vertreter Union Neuruppin (2:1) und vor Wochenfrist auswärts den TSV Wustrau (8:2) aus dem Weg. „Ich rechne meinem Team Chancen aus, zu Kreisoberliga-Zeiten haben wir den MSV auch schon geschlagen“, erinnert sich Andree, der einen Joker in der Hinterhand hat: „Unser Tobias Dachselt war ja mal Neuruppiner, der wird noch ein, zwei Tipps geben.“

Grabow-Trainer Ralf Lengert warnt seine Schützlinge vor dem Überraschungs-Halbfinalisten: „Sie haben Pritzwalk aus dem Weg geräumt und könnten sich theoretisch mit Spielern aus der ersten Mannschaft verstärken. Verzichtet der Gegner darauf, wäre das natürlich sehr fair und sportlich.“ Blumenthal/Grabow will nicht nur ins Endspiel, sie wollen es auch ausrichten: „Die Rahmenbedingungen stimmen bei uns und kaltes Bier haben wir auch.“ Wer das Finale bestreitet, entscheidet sich Sonntag. Klar ist schon, dass Stahl oder Grabow den FKPR im Landespokal vertreten – Reserveteams haben dort kein Startrecht.