08. August 2019 / 18:23 Uhr

Kreispokal: SSV Satow und SV Parkentin legen mit neuen Trainern los

Kreispokal: SSV Satow und SV Parkentin legen mit neuen Trainern los

Johannes Weber
Ostsee-Zeitung
Die beiden Trainer Jens Rodatz (l.) vom SSV Satow und Kevin Leutner vom SV Parkentin geben jeweils am Sonntag ihren Einstand.
Die beiden Trainer Jens Rodatz (l.) vom SSV Satow und Kevin Leutner vom SV Parkentin geben jeweils am Sonntag ihren Einstand. © SSV Satow/SV Parkentin
Anzeige

Beide Kreisoberligisten sind am Sonntag im Kreispokal auswärts gefordert

Anzeige
Anzeige

Satow/Parkentin. Für die hiesigen Fußballer wird es am Wochenende wieder ernst. Die erste Runde im Kreispokal Warnow steht an. Zum Auftakt steigen 39 Paarungen. Eine Begegnung wurden zwischen Titelverteidiger Gnoiener SV und dem SV Warnemünde II (5:2) bereits am vergangenen Wochenende ausgespielt, da der GSV morgen im Landespokal gegen den FSV Kritzmow gefordert sein wird.

Rodatz will mit SV Satow Vorjahresplatzierung bestätigen

In der Auftaktrunde des Kreispokals werden einige Trainer ihr Debüt geben, so auch Jens Rodatz beim SSV Satow. Er wird mit dem Kreisoberligisten am Sonntag (14 Uhr) beim Kreisligisten Sievershäger SV II gastieren.

Mehr aus dem Kreis Warnow

„Ich lasse gerne den Ball in den eigenen Reihen laufen“, beschreibt Rodatz seinen Spielstil. Der 39-Jährige war zuletzt als Assistenzcoach bei den B-Junioren der SG Satow/Kröpelin aktiv. Davor hatte er als Co-Trainer die U 12 des FC Hansa Rostock betreut. Aus zeitlichen Gründen musste der gelernte Messtechniker das Amt nach mehreren Monaten wieder aufgeben.

In Satow hat Rodatz nach vier Jahren Thorsten Altmann (Auszeit aus privaten Gründen) beerbt. Nach der mehr als vierwöchigen Vorbereitung zog der neue Übungsleiter ein positives Fazit. Das Team habe richtig gut mitgezogen und in den Spielen gegen die Landesklasse-Teams FC Förderkader II (3:7) sowie LSG Elmenhorst (1:3) gezeigt, dass sie phasenweise mithalten kann.

Im Kader der Satower gab es kaum personelle Veränderungen. Einzig Robert Bader ist vom Ligakonkurrenten SV Grün-Weiß Jürgenshagen zum SSV zurückgekehrt. Mit dem eingespielten Kader sieht Rodatz sein Team in der Lage, wieder um die oberen Ränge mitzuspielen. „In der Vorsaison sind wir Tabellenfünfter, daran möchte ich gerne anknüpfen“, gibt Rodatz das Ziel aus. Für ihn sind die zweiten Mannschaften des Rostocker FC und FSV Kühlungsborn die Favoriten auf den Spitzenrang in der Kreisoberliga Warnow Staffel I.

Neue Ära beim SV Parkentin

Eine neue Ära bricht unterdessen beim Ligakontrahenten SV Parkentin an. Nach zehn Jahren gab Christoph Wagner (weiterhin Abteilungsleiter Fußball) das Zepter an Cheftrainer an Kevin Leutner weiter. Der neue Coach würdigt das Engagement von Wagner. „Christoph hat sehr große Fußstapfen hinterlassen“, sagte Leutner.

Er musste wegen einer Knieverletzung frühzeitig aufhören aktiv Fußball zu spielen. Daraufhin begann er seine Laufbahn an der Seitenlinie und betreute beim Güstrower SC zunächst die dritte Mannschaft und die A-Junioren. „Ich bin ein kommunikativer Trainer, der immer das Gespräch sucht, wenn etwas sein sollte“, schätzt sich der 29-Jährige ein.

Durch einen Freund ist Leutner zum SV Parkentin gekommen. Dort übernahm er zunächst die Verantwortung für das Reserveteam in der Kreisklasse und stieg in diesem Sommer zu den ersten Herren. „Bei mir herrscht große Vorfreude, dass es endlich wieder losgeht. Wichtig ist, dass wir alle mit Spaß bei der Sache sind“, sagt der Lehrer, der am Gymnasium Sanitz Geschichte und Philosophie unterrichtet.

Seinen Pflichtspiel-Einstand wird Leutner am Sonntag (10 Uhr) im Kreispokal beim PSV Rostock II feiern. Ein Erfolgserlebnis zum Auftakt hält er wichtig, um mit einem guten Gefühl eine Woche später im Ligabetrieb zu starten. „Wir wollen dem Spiel unseren Stempel aufdrücken“, so Leutner, der mit Sascha Niefeldt (Sievershäger SV), Tim Wohlfeil (Güstrower SC III), Lars Illige (SV Warnemünde II), Benjamin Scholz (vorheriger Verein unbekannt) und Marc Aujezdsky (Kavelsdorfer SV) fünf Neuzugänge geholt hat.