26. September 2022 / 16:32 Uhr

Krise bei Europas Top-Nationen: So sind Brasilien, Argentinien & Co. kurz vor der WM in Form

Krise bei Europas Top-Nationen: So sind Brasilien, Argentinien & Co. kurz vor der WM in Form

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Brasilien und Argentinien befinden sich rund zwei Monate vor der WM in ordentlicher Verfassung.
Brasilien und Argentinien befinden sich rund zwei Monate vor der WM in ordentlicher Verfassung. © IMAGO/Sven Simon/Icon Sportswire/Shutterstock (Montage)
Anzeige

Gut, dass noch knapp zwei Monate Zeit sind bis zum Start der Weltmeisterschaft in Katar – oder nur noch? Zahlreiche europäische Top-Nationen wie Frankreich oder Spanien suchen vor dem Wüstenturnier noch nach ihrer Form. Doch wie steht es um die Nationalmannschaften außerhalb von Europa? Der SPORTBUZZER macht den Formcheck.

Es ist nicht mehr viel Zeit, bis zum Start der Wüsten-Weltmeisterschaft in Katar: In weniger als zwei Monaten ertönt am 20. November der Eröffnungspfiff zum Spiel des Gastgebers gegen Ecuador. Kurz vor dem Turnier sind zahlreiche Top-Nationen aus Europa, die zum engeren Titelkreis gehören, weit entfernt von ihrer Bestform. Titelverteidiger Frankreich konnte den Abstieg aus der Nations League nur mit Schützenhilfe abwenden. Die Mannschaft von Nationaltrainer Didier Deschamps verlor am Sonntag zum Abschluss der Gruppe 1 mit 0:2 in Dänemark, profitierte allerdings vom 1:3 der Österreicher gegen Vize-Weltmeister Kroatien.

Anzeige

England ist in der Deutschland-Gruppe schon vor dem Duell gegen das DFB-Team Tabellenletzter und steigt ab und auch die deutsche Nationalmannschaft verpasste durch die überraschende Niederlage gegen Ungarn mit nur einem Dreier die Chance auf das Final Four der Nations League im kommenden Sommer. Spanien kassierte am vergangenen Samstag gegen die Schweiz eine bittere 1:2-Niederlage, kann aber im direkten Duell am Dienstagabend gegen Portugal noch Platz eins in der Nations-League-Gruppe 2 erobern. Europameister Italien ist indes nach der verpassten Qualifikation erst gar nicht bei der WM dabei. Doch wie sind andere große Fußballnationen außerhalb von Europa kurz vor dem Start der WM in Form? Der SPORTBUZZER, das Sportportal des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND), macht den Formcheck.

Argentinien: Das Team um Superstar Lionel Messi spielt bei der Weltmeisterschaft in einer Gruppe mit Mexiko, Polen und Saudi-Arabien. Zuletzt gewannen die Argentinier ihr Freundschaftsspiel gegen Honduras mit 3:0. Gegen den krassen Außenseiter dominierte die "Albiceleste", hatte 68 Prozent Ballbesitz und gab 17 Torschüsse ab. Dabei kamen immerhin die Treffer von Lautaro Martinez (16. Minute) und Messi (45.+2/69.) heraus. Argentinien ist in diesem Jahr bisher gut in Form, gewann sechs seiner sieben Länderspiele (ein Unentschieden), darunter das prestigeträchtige Finalissima (3:0) gegen Europameister Italien. Am Mittwoch steht gegen Jamaika der nächste Test an.

Brasilien: Der fünfmalige Weltmeister ist in diesem Jahr torhungrig – in sieben Länderspielen gelangen der Mannschaft von Trainer Tite 21 Treffer, zuletzt gab es am vergangenen Freitag einen 3:0-Sieg nach Treffern von Marquinhos (9.) und Richarlison (28./40.) gegen Ghana. Die Selecao absolvierte auch gegen Deutschlands WM-Gegner Japan ein Testspiel, siegte nach einem Neymar-Elfmeter mit 1:0. Am Dienstag testet Brasilien gegen Tunesien, bei der WM trifft das Team in der Gruppenphase auf Kamerun, Schweiz und Serbien.

Anzeige

Uruguay: Die Südamerikaner kassierten am vergangenen Freitag gegen Iran eine überraschende 0:1-Pleite, es war die erste Niederlage in diesem Jahr für das Team von Trainer Diego Alonso. Zuvor gewann die Mannschaft um die Superstars Darwin Nunez (Liverpool) und Federico Valverde (Real Madrid) sechs von sieben Spielen. Am Dienstagabend steht gegen Kanada der nächste Test an. Bei der WM trifft Uruguay auf Ghana, Portugal und Südkorea.

Mexiko: Die "El Tri" absolvierte wegen der WM-Qualifikation für Katar und der bereits gestarteten Nations League im Concacaf (Nordamerikanischer und Karibischer Verband) bereits 14 Länderspiele in diesem Jahr, dabei gelangen sieben Siege bei fünf Unentschieden und zwei Niederlagen. Zuletzt gab es am Sonntag im Freundschaftsspiel gegen Peru einen späten Sieg dank des Treffers von Hirvin Lozano (85.). Am Mittwoch steht der nächste Test gegen Kolumbien an. Bei der WM spielt das Team in der Argentinien-Gruppe.

USA: Die Amerikaner suchen noch ihre Form. In bisher elf Länderspielen in diesem Jahr gab es fünf Siege, drei Unentschieden und drei Niederlagen. Eine davon zuletzt im Test gegen Deutschlands WM-Gegner Japan (0:2). "Wir haben noch Arbeit vor uns. Wir müssen uns klar verbessern“, sagte Trainer Gregg Berhalter nach der Japan-Pleite. Die kritischen Stimmen um den 49-jährigen Coach mehren sich indes in seiner Heimat. Bei der WM spielen die US-Boys in einer Gruppe mit England, dem Iran und Wales.

Japan: Deutschlands Gruppengegner gewann zuletzt gegen die USA und zeigt sich zwei Monate vor der WM in ordentlicher Verfassung. Die Japaner spielen taktisch sehr ausgereift und hinterließen in den letzten Tests einen mannschaftlich geschlossenen Eindruck. Das spiegelt sich auch in den Resultaten aus diesem Jahr wider: In zwölf Spielen holte das Team von Trainer Hajime Moriyasu acht Siege bei jeweils zwei Niederlagen und Unentschieden. Zahlreiche Leistungsträger wie Daichi Kamada (Eintracht Frankfurt), Maya Yoshida (Schalke 04) oder Wataru Endo (VfB Stuttgart) kommen aus der Bundesliga. Am Dienstag steht gegen Ecuador der nächste Test an.

Senegal: Der amtierende Afrika-Cup-Sieger um Bayerns Superstar Sadio Mané kann bisher auf ein sehr gutes Länderspieljahr zurückblicken. Zwölf Spiele, neun Siege bei nur einer Niederlage – das kann sich sehen lassen. Zuletzt gab es am Samstag einen 2:0-Sieg gegen Bolivien, bei dem Mané den Treffer zum Endstand erzielte. Der nächste Test steht am Dienstag gegen den Iran an. Bei der WM muss sich das Team in einer Gruppe mit Ecuador, Gastgeber Katar und den Niederlanden auseinandersetzen.

Ghana: Das Team von Ex-Bundesliga-Profi Otto Addo ist noch nicht in Form. Zuletzt gab es eine 0:3-Niederlage gegen Brasilien, das sicher zu den Mitfavoriten auf den WM-Titel zählt, aber das ganze Jahr lief bisher durchwachsen für das afrikanische Team. Sieben Spiele mit zwei Niederlagen, drei Unentschieden und nur zwei Siegen stehen zu Buche. Der nächste Test steigt am Dienstag gegen Nicaragua. Bei der WM geht es gegen die Schweiz, Portugal und Südkorea.

[Anzeige] Alle Spiele der Fußball WM live und exklusiv in der Konferenz bei MagentaTV. Mit dem Tarif MagentaTV Flex für nur 10€ pro Monat, monatlich kündbar.