20. Mai 2020 / 15:30 Uhr

KSV Blau-Gold: Ein Jubiläum, rund wie eine Kegelkugel

KSV Blau-Gold: Ein Jubiläum, rund wie eine Kegelkugel

Lars Sittig
Märkische Allgemeine Zeitung
Der KSV Blau-Gold Rangsdorf blickt auf eine ereignisreiche Geschichte zurück, bereits vor zehn Jahren berichtete die MAZ über die Vereinshistorie.
Der KSV Blau-Gold Rangsdorf blickt auf eine ereignisreiche Geschichte zurück, bereits vor zehn Jahren berichtete die MAZ über die Vereinshistorie. © privat
Anzeige

Kegeln: Angefangen hatte alles ganz klein - nun feiert der Rangsdorfer Verein sein 50-jähriges Bestehen.

Anzeige
Anzeige

Das historische Schriftstück, das den Start eines neuen Kegelkapitels offiziell besiegelte, haben sie sorgfältig aufbewahrt: Die Gründungsurkunde ist im Archiv des Kegel-Sport-Vereins Blau-Gold Rangsdorf säuberlich abgeheftet. Ein wenig vergilbt ist das maschine-geschriebene Dokument, kein Wunder nach einem halben Jahrhundert – denn vor fast genau 50 Jahren wurde der Vorgängerverein BSG Traktor Rangsdorf aus der Taufe gehoben.

Mehr zum Sport in der Region

Vor zehn Jahren, zum 40. Geburtstag, berichtete die MAZ über den Jahrestag – eine Dekade später ist der KSV immer noch fest in der Sportlandschaft verankert – keine Selbstverständlichkeit. „Klar sind wir auch stolz darauf, dass es den Verein jetzt so lange gibt und wir unseren Beitrag dafür leisten, dass der Kegelsport in der Region lebt“, sagt Gründungsmitglied Hans-Joachim Graßmann. Unzählige Kugeln sind auch in den vergangenen zehn Jahren über die Bahn am Rangsdorfer See gerollt, viel Energie, Leidenschaft und Arbeitsstunden wurden in den KSV investiert – passenderweise hat der Verein zum 50-jährigen Jubiläum, rund wie eine Kegelkugel, auch genau 50 Mitglieder.

Als BSG Trakor 1970 gegründet

Als die BSG Traktor am 30. April gegründet wurde, war an ein halbes Hundert Vereinsmitglieder nicht zu denken. Bis Anfang 1970 kegelten vier Rangsdorfer Sportler in Zossen bei der BSG Einheit – dann plante das Volksgut Groß Machnow den Bau einer Kegelsportanlage. „Wir haben die Möglichkeit einer Beteiligung gesehen“, erinnert sich Hans-Joachim Graßmann, „und haben umfangreiche Arbeitseinsätze geleistet. Als im Mai 1971 dann die Kegelsportanlage eingeweiht wurde, wurden uns für unsere Unterstützung zwei Trainingstage eingeräumt. Dadurch erfolgte am 1. Mai 1971 die Erweiterung des Vereins auf den Frauenbereich.“

In Bildern: Rennsteiglauf at home - Steffen Fischer läuft sogar im rbb.

Gut unterwegs: Steffen Fischer hat auch dank seiner Mitstreiter erfolgreich das Projekt Rennsteiglauf at home bestritten. Zur Galerie
Gut unterwegs: Steffen Fischer hat auch dank seiner Mitstreiter erfolgreich das Projekt Rennsteiglauf at home bestritten. © Privat

Der Startschuss war gefallen, nun rollten die Kugeln mit Hochdruck. Regelmäßig starten bis zu vier Männer- und drei Frauenmannschaften im Wettspielbetrieb. Sportliche Erfolge blieben nicht aus, während weiter an der Infrastruktur und zukunftsfähigen Strukturen nach der Wende gearbeitet wurde: Am Seebad entstand in einer ehemaligen Turnhalle eine Kegelbahn – wieder packten die Sportler jahrelang mit an. Im Juni 1991 – zu diesem Zeitpunkt bereits als KSV Blau-Gold – wurde das neue Domizil eingeweiht, das zu den wohl schönsten Bahnen im Land Brandenburg gehört.

Auch Jens Otto, der 2017 das Amt des Vereinschef von seinem langjährigen, verdienstvollen Vorgänger Hartmut Britze übernommen hatte, überzeugte der Charme der Bahn, die immer wieder modernisiert wurde sofort – dazu kamen die inneren Werte des Vereins. „Den KSV macht die Gemeinschaft vieler unterschiedlicher Charaktere aus, die alle das Ziel haben, diesen Verein zu unterstützen und ihn mit Leben zu erfüllen. Außerdem haben wir die Voraussetzungen, sportlich in den kommenden Jahren etwas zu bewegen. Langfristig wird der Aufstieg in die Landesliga geplant“, sagt der Rangsdorfer.

Bereits jetzt hat sich der Verein exzellent aufgestellt für die Zukunft: Im Mai des vergangenen Jahres wurde eine Spielgemeinschaft mit Eintracht Groß Machnow gegründet. Die Aufstiegsrunde zur Landesklasse, für die sich die Spielgemeinschaft qualifiziert hatte, fiel in dieser Saison aus, weil die Spielserie komplett annulliert worden war. „Wir greifen in der neuen Saison wieder an“, kündigt der KSV-Vorsitzende Jens Otto an. Beste Voraussetzungen also für weitere erfolgreiche Jahre im Zeichen des Kegelsportes am Ufer des Rangsdorfer Sees. „Mein größter Wunsch wäre es, dass wir auch noch in 50 Jahren so viele aktive und treue Mitglieder wie jetzt haben“, sagt Jens Otto.