07. Juli 2020 / 16:34 Uhr

Kugelstoßer David Storl überreicht SG Olympia Leipzig Spende

Kugelstoßer David Storl überreicht SG Olympia Leipzig Spende

Elena Boshkovska
Leipziger Volkszeitung
Kugelstoß-Weltmeister David Storl (l.) übergibt dem Olympia-Präsidenten Jens Torge einen Spendenscheck in Höhe von 1500 Euro.
Kugelstoß-Weltmeister David Storl (l.) übergibt dem Olympia-Präsidenten Jens Torge einen Spendenscheck in Höhe von 1500 Euro. © Elena Boshkovska
Anzeige

Am 5. Juni hat am Sportforum ein Trainingswettkampf der Kugelstoßer stattgefunden. SC-DHfK-Leichtathlet David Storl und seine Kollegen ließen sich die Idee dazu einfallen, um in Corona-Zeiten nicht nur den Sport wiederzubeleben, sondern auch Vereinen etwas Gutes zu tun. Nun gab es den ersten Spendenscheck aus den Einnahmen.

Leipzig. Früh sind sie schon auf dem Gelände der SG Olympia Leipzig anzutreffen: Kugelstoßer David Storl und Sven Küssig, Botschafter des Mitteldeutschen Kugelstoß-Teams. Sie wollen Jens Torge einen Scheck überreichen. "Das ist unsere Spende an die SG Olympia aus den Einnahmen von dem Trainingswettkampf", erklärt Storl. Am 5. Juni hatte der Kugelstoßer seine Kollegen zu einem Wettstreit ohne Zuschauer eingeladen. Unter Einhaltung der Corona-Auflagen haben Storl und neun weitere Kugelstoßer aus Chemnitz und Halle dank der Sponsoren etwa 4.500 Euro gesammelt. Maßgebend für die Veranstaltung war dabei das Motto "Sportler für Sportler".

Anzeige

Jetzt durchklicken: Bilder vom Training des Mitteldeutschen Kugelstoßteams

Inoffizieller Saisonauftakt bei den Kugelstoßern: Offiziell ohne Zuschauer – einige sportbegeisterte Fans standen in sicherer Entfernung hinter den Zäunen am Sportforum. Zur Galerie
Inoffizieller Saisonauftakt bei den Kugelstoßern: Offiziell ohne Zuschauer – einige sportbegeisterte Fans standen in sicherer Entfernung hinter den Zäunen am Sportforum. ©

Kollegen aus Chemnitz und Halle machen mit

"Im Training ist die Idee zu dem Wettkampf entstanden", sagt Storl. Durch die Corona-Pandemie seinen alle sportlichen Veranstaltung abgesagt worden und deshalb brauchte man eine wettkampfähnliche Situation, damit man den Einstieg wiederfinde, erklärt Storl den Hintergrund der ganzen Geschichte. "Zunächst hatten wir es trainingsgruppenintern angedacht, also nur mit Dennis Lewke und mir. Vielleicht auch ein Trainer." Dann habe die Idee eine andere Dimension angenommen. "Wir haben noch die Kollegen aus Chemnitz und Halle ins Boot geholt", so der Kugelstoß-Weltmeister. Als die Zusagen da waren, sei auch die Idee zum Livestream entstanden.

Spenden für SG Olympia, SC DHfK Leipzig und SG MoGoNo

Botschafter Sven Küssig habe die nötigen Sponsoren und Partner für das Projekt begeistern können. "Natürlich haben wir das entsprechen aufbereitet, den Partnern die Möglichkeit gegeben, sich im Stream zu zeigen", erklärt Küssig. Beispielsweise seien im Stream die Logos der Sponsoren in einer Endlosschleife gelaufen. Die altbekannten engsten Partner hätten entsprechend gespendet. Nach Azug der Produktionskosten seien die 4.500 Euro übrig geblieben, die nun an die SG Olympia, den SC DHfK und an die SG MoGoNo gespendet werden. "Präsident Jens Torge ist uns allen bekannt als einer, der sich sehr viel engagiert", sagt Küssig. Deshalb sei auch die Wahl auf Olympia gefallen. "Der SC DHfK ist unser Heimatverein und demnach eine logische Wahl. Zu MoGoNo haben wir eine persönliche Verbindung, auf Grund derer wir uns für die Spielgemeinschaft entschieden haben", erläutert der Botschafter die Verteilung.

Olympia-Präsident Jens Torge ist natürlich froh über die Spende: "Der größte Teil wird in die Fußballabteilung fließen, weil das eben auch unsere größte Abteilung ist", erklärt der Vorsitzende. Die Mittel sollen vorwiegend in den Kinder- und Jugendsport fließen. Da an dem Gelände der SG derzeit noch Reparatur- und Erneuerungsarbeiten laufen, soll ein Teil der Spende auchder Restaurierung der Umkleidekabinen zugutekommen.

Mehr zum Sport in Leipzig

SG Olympia spendet selbt an den Straßenkinder e.V.

Doch der Verein ist nicht nur Empfänger großzügiger Spenden, sondern auch selbst Spender. Von den Einnahmen aus dem alljährlichen Fielmann-Cup, das Nachwuchs-Fußballturnier, das die SG Olympia organisiert, übergeben sie jedes Jahr eine Spende an den Straßenkinder e.V. "Der Gedanke ist ja Kinder spielen für Kinder Fußball", erklärt Enrico Baumberger, Abteilungsleiter im Bereich Fußball bei Olympia. Und obwohl dieses Jahr das Turnier ausfällt, erhält die SG die Tradition aufrecht. Dem Verein Straßenkinder spenden sie 500 Euro. "Wir haben einige Teilnehmer gefragt, ob sie ihr Preisgeld spenden. Sieben Mannschaften haben das auch getan, sodass wir als Verein 300 Euro spenden konnten." Um 200 Euro hat Jens Bochnig, Geschäftsführer der Firma Heizung Sanitärbau Leipzig GmbH, draufgelegt. "In solchen Zeiten ist es wichtig, dass man nicht nur auf sich selbst schaut, sondern weiterhin dort hilft, wo es nötig ist", sagt der langjährige Sponsor und Partner der SG Olympia Leipzig.