15. Juli 2021 / 18:59 Uhr

Kunstrasen und Flutlicht für Chemie Leipzig: Fortschritte auf Leutzscher Baustellen

Kunstrasen und Flutlicht für Chemie Leipzig: Fortschritte auf Leutzscher Baustellen

Jens Fuge
Leipziger Volkszeitung
Der neue Kunstrasen bei der BSG Chemie Leipzig.
Der neue Kunstrasen bei der BSG Chemie Leipzig. © Privat
Anzeige

In Leipzig-Leutzsch wurde nicht nur Kunstrasen verlegt: Auch das mobile Flutlicht ist endlich auf Reisen und kommt von der britischen Insel ans AKS.

Anzeige

Leipzig. Das mobile Flutlicht aus Liverpool hat die Fähre in Rotterdam am Donnerstag verlassen und rollte gen Leutzsch. Hier wird es bereits sehnsüchtig erwartet, denn die BSG Chemie Leipzig braucht das Flutlicht so schnell wie möglich, um noch die Lizenz für die anstehende Regionalliga-Saison zu erhalten. Nach einem kurzen Aufenthalt beim Zoll soll es am Freitag in der Messestadt ankommen. Der Aufbau der Flutlichtmasten mit Hilfe eines großen Krans soll jedoch erst am Montag erfolgen. So bleibt das auch Testspiel am Wochenende von den Baumaßnahmen verschont.

Anzeige

Nachdem die Leipziger am Mittwoch durch Tore von Benjamin Boltze, Alexander Bury und Stephane Mvibudulu mit 3:0 (2:0) souverän beim FC Grimma gewonnen hatten, steht am Sonnabend das letzte Testspiel der Vorbereitung an. Um 11 Uhr dürfen getestete, genesene oder geimpfte Zuschauer die Truppe von Coach Miro Jagatic im Duell mit ihren Gästen der SG Barockstadt Fulda Lehnerz beobachten.

Mehr zur BSG

Mit ein wenig Baustellen-Charme müssen sich der hessische Fünftligist und ihre Leipziger Gastgeber jedoch abfinden, denn in Leutzsch gibt es auch weiterhin aller Hand zu tun. Nach Monaten der Geduldsspielchen kann hinter dem Norddamm endlich der Kunstrasen ausgerollt und verklebt werden. Am Donnerstag begann die ausführende Firma mit den finalen Arbeiten am künstlichen Geläuf, derweil die Platzarbeiter am Zaun um den neuen Platz werkelten. „Nächste Woche wird noch die Linierung gemacht, dann sollte der Platz soweit stehen“, erläuterte Sportpark Manager Thomas Westerburg. Es geht also voran in Leutzsch.