13. September 2019 / 18:34 Uhr

Kuriose 96-Geschichte: Schlaudraff bekam Hansson-Tipp von der Konkurrenz! 

Kuriose 96-Geschichte: Schlaudraff bekam Hansson-Tipp von der Konkurrenz! 

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Durch den Tipp sind wir eine Woche schneller gewesen als die anderen, freut sich Jan Schlaudraff (rechts).
"Durch den Tipp sind wir eine Woche schneller gewesen als die anderen", freut sich Jan Schlaudraff (rechts). © imago images/Jan Huebner / Florian Petrow
Anzeige

Mehr als einmal zog 96-Sportdirektor Jan Schlaudraff auf dem Transfermarkt gegen die großen Clubs den Kürzeren. Doch beim Hansson-Wechsel bekam er unerwartete Unterstützung von der Konkurrenz - und ist "sehr dankbar für den Tipp".

Anzeige
Anzeige

Neun neue Spieler hat Jan Schlaudraff in diesem Sommer nach Hannover geholt. Einer davon ist Emil Hansson. Wie der 21-Jährige den Weg aus Rotterdam in die niedersächsische Landeshauptstadt fand, ist kurios. Die Geschichte dazu erzählte 96-Sportdirektor Jan Schlaudraff am Donnerstagabend beim HDI Taktik-Talk in Hannover.

Es war die Konkurrenz, die den 36-Jährigen auf das schwedische Talent aufmerksam machte. Und das nicht etwa, weil er über die Schulter der ambitionierten Bundesligisten schaute. Der Scout der Konkurrenz hat sich direkt an ihn gewandt: "Er gab mir den Tipp, dass ich mir den Jungen mal angucken sollte, das haben wir dann schnell gemacht", berichtete Schlaudraff.

Talent und Aufstiegsheld: Das ist Emil Hansson

Mit der <b>U19 des SK Brann Bergen</b> wurde Emil Hansson 2014 norwegischer Meister (2. von rechts). Daraufhin wechselte er in die U19 des schwedischen Erstligisten <b>Kalmar FF</b>. Zur Galerie
Mit der U19 des SK Brann Bergen wurde Emil Hansson 2014 norwegischer Meister (2. von rechts). Daraufhin wechselte er in die U19 des schwedischen Erstligisten Kalmar FF. ©
Anzeige

Warum? Nach mehreren Wochen der Beobachtung fand der Scout zwar durchaus Gefallen an dem Offensivspieler, doch glaubte, dass der Schritt in die Bundesliga noch zu früh für Hansson kommen würde. Also rief er seinen Bekannten Jan Schlaudraff an. Und der fackelte nicht lang.

Nur 2,2 Millionen Euro für neue Profis

"Ich bin für den Tipp sehr dankbar gewesen", erzählte Schlaudraff weiter. Schließlich hatte er es in der letzten Transferperiode nicht leicht: Mehr als einmal zog er gegen größere Clubs wie dem HSV in Verhandlungen den Kürzeren. Einer der Gründe: das fehlende Geld. Insgesamt nur 2,2 Millionen Euro gab der Ex-Profi für neue Spieler aus und setzte stattdessen auf ablösefreie Profis. "Wir haben uns vor der Saison zusammengesetzt. Herr Kind hat einen klaren Rahmen abgesteckt, wir haben versucht dem gerecht zu werden", so Schlaudraff.

Mehr zu Hannover 96

Schnelligkeit zahlt sich aus

Doch beim Hansson-Transfer hatte Schlaudraff einen Vorsprung. Als andere Vereine auf den 21-Jährigen aufmerksam wurden, "haben wir längst mit ihm verhandelt und waren somit in der Pole-Position", erzählte er. Eine Woche Vorsprung zahlte sich aus und bewies, was auf dem Transfermarkt heutzutage zähle: Schnelligkeit.

Winter-Transfers noch nicht in Sicht

Zu weiteren Transfers im Winter hielt sich der Sportdirektor bedeckt: "Aktuell ist nichts geplant. Wir sind froh, dass die Truppe jetzt so zusammen ist. Natürlich beschäftigen wir uns mit dem Blick voraus, um uns Stück für Stück weiter zu verstärken."

User-Abstimmung: Wen würdet ihr gegen Arminia Bielefeld in die 96-Startelf stellen?

Mehr anzeigen

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt