10. Juli 2021 / 18:35 Uhr

Kurioses Testspiel für Union Berlin: Gegner steckt im Stau, Team spielt gegen sich selbst

Kurioses Testspiel für Union Berlin: Gegner steckt im Stau, Team spielt gegen sich selbst

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Union Berlin musste am Samstag ein Testspiel gegen sich selbst spielen.
Union Berlin musste am Samstag ein Testspiel gegen sich selbst spielen. © IMAGO/Matthias Koch/Contrast (Montage)
Anzeige

Union Berlin hat aus der Not kurzerhand eine Tugend gemacht - und vor 2000 Zuschauern im Stadion An der Alten Försterei ein Testspiel gegen sich selbst ausgetragen. Der Grund ist kurios: Der eigentlich eingeplante Testspiel-Gegner aus Tschechien steckte stundenlang im Stau fest.

Union gegen Union - und der eigentliche Gegner steckt stundenlang auf der Autobahn fest. Statt eines Testspiels im Rahmen der Saisonvorbereitung gegen Dukla Prag musste der schmale Kader des Europacup-Teilnehmers aus der Bundesliga gegeneinander spielen. Der kuriose Grund: Der Bus des tschechischen Zweitligisten steckte in einem Stau nach einer Vollsperrung auf der Autobahn fest. "Wir wären mit großer Verspätung angekommen", schrieb der Klub auf Twitter. "Es tut uns leid. Vielleicht beim nächsten Mal."

Anzeige

Doch Union machte aus der Not eine Tugend - und die Fans glücklich. Damit die 2000 Zuschauer im Stadion An der Alten Försterei aber entschädigt werden konnten, schickte Union-Trainer Urs Fischer seine insgesamt 22 Spieler zu einem munteren Spielchen über zweimal 30 Minuten auf den Platz.

Bayern-Leihgabe Leon Dajaku entscheidet Not-Spiel für Union Berlin I

Nach einer torlosen ersten Halbzeit brachte der neu verpflichtete Stürmer Kevin Behrens die in rot-schwarz angetretenen „Gäste“ nach 38 Minuten in Führung. Doch nur eine Minute später glich Suleiman Abdullahi für die "Gastgeber" aus, die in den Ausweichtrikots spielten. 13 Minuten vor dem Ende gelang Leon Dajaku die erneute Führung für die Roten". Die Leihgabe des FC Bayern München schnürte eine Minute vor dem Abpfiff einen Doppelpack und besorgte den 3:1-Endstand in dem munteren Trainingsspiel. "Danke fürs Kommen, danke für Eure Geduld, danke für Euren Humor", bedankte sich Union via Twitter bei den Fans fürs Erscheinen.

Für Max Kruse war es der vorerst letzte Auftritt im Union-Trikot. Der Angreifer stößt am Montag in Frankfurt zum deutschen Olympia-Team, das am Dienstag nach Tokio fliegen wird. Unions zweiter Olympia-Fahrer Cedric Teuchert saß leicht angeschlagen auf der Tribüne. Das nächste Testspiel bestreitet Union am Mittwoch (17.30 Uhr) im Jahn-Sportpark. Gegner ist Drittliga-Aufsteiger Viktoria Berlin.