27. Januar 2020 / 14:21 Uhr

Kyan Anderson mischt in vielen Statistiken vorn mit

Kyan Anderson mischt in vielen Statistiken vorn mit

Kathrin Lienig
Göttinger Tageblatt
Kyan Anderson (M.), Dylan Osetkowski (l.) und Alex Ruoff (r.) sind die drei treffsichersten Spieler der BG Göttingen in dieser Saison.
Kyan Anderson (M.), Dylan Osetkowski (l.) und Alex Ruoff (r.) sind die drei treffsichersten Spieler der BG Göttingen in dieser Saison. © Swen Pförtner
Anzeige

Platz zehn zum Ende der Hinrunde, zweimal eine ausverkaufte Halle und ein Spielmacher Kyan Anderson, der in allen Statistiken vorn mitmischt. Die Bilanz der BG Göttingen in der Basketball-Bundesliga kann sich sehen lassen.

Anzeige

Die Hinrunde der Saison 2019/20 in der Basketball-Bundesliga ist gespielt. Dank eines starken Zwischenspurts mit fünf Siegen in Folge, hat die BG Göttingen inzwischen einen komfortablen Vorsprung von fünf Siegen auf den einen Abstiegsrang – den 17. Tabellenplatz – herausgespielt. Die Rückserie, die am 2. Mai beendet wird, ist auswärtslastiger: Sieben Heimspielen stehen neun Partien in gegnerischen Hallen gegenüber.

Anzeige

Tabelle

Als Tabellenzehnter gehen die Veilchen in die Rückrunde. Dabei hatte die Spielzeit alles andere als vielversprechend begonnen. Der Auftaktniederlage im Südniedersachsenderby gegen Braunschweig folgte zwar ein Achtelfinalerfolg gegen die Fraport Skyliners (79:74) im Pokalwettbewerb, doch in der Liga herrschte anschließend fünf weitere Spiele Punkte-Flaute, ehe am 10. November der erste Sieg gegen die EWE Baskets Oldenburg in der Sparkassen-Arena bejubelt werden konnte. Mit 17 Punkten Differenz (104:87) war das auch der bislang deutlichste Sieg. Inzwischen haben die Göttinger sieben Erfolge eingefahren, darunter auch der gegen EuroLeague-Teilnehmer Alba Berlin, der mit 72:71 am knappsten ausfiel. Neun Mal verließen sie das Parkett als Verlierer. Während die Niederlage beim Tabellenführer FC Bayern München mit 81:82 knapp war, waren die gegen Gießen (-27) und Crailsheim (-26) deutlich und entsprechend empfindlich.

Zuschauer

Zweimal war die Sparkassen-Arena in der Hinserie ausverkauft. Gegen Alba Berlin und zuletzt gegen ratiopharm Ulm waren alle Tickets vergriffen. Mit den Erfolgen wurde die Halle im Saisonverlauf zunehmend voller, inzwischen beträgt die Auslastung mehr als 91 Prozent. Damit liegt die BG Göttingen über dem Ligadurchschnitt (88,3 Prozent).

Gesamtpunktzahl

Auch wenn die Veilchen im Durchschnitt mit 79,19 Punkten pro Partie am unteren Ende der Team-Rangfolge liegen – nur die Fraport Skyliners (74,81) treffen noch seltener –, so hat diese Zahl wenig Aussagekraft in Hinblick auf den Tabellenplatz. Viel hilft nicht immer viel, das zeigt das Beispiel des Syntainics MBC. Das Team von Headcoach Björn Harmsen ist Tabellenletzter, liegt aber mit 89,56 Punkten im Schnitt auf Platz drei der treffsichersten Mannschaften.

BG-Topscorer

Mit Kyan Anderson (14,5), Dylan Osetkowski (12,9), Alex Ruoff (12,3) und Terry Allen (11,1) haben vier BG-Spieler bislang durchschnittlich zweistellig getroffen. Bester Dreipunkte-Werfer ist Alex Ruoff (44,0 Prozent). Aber auch Terry Allen (41,7), Elias Lasisi (37,7), Dominic Lockhart (36,5), Bennet Hundt (35,1), Kyan Anderson (35,0) und Dylan Osetkowski (33,3) weisen noch gute Quoten auf. Beste Rebounder sind Alex Ruoff (5,7 pro Spiel), Dylan Osetkowski (5,5) und Terry Allen (4,1). Die meisten Assists geben Kyan Anderson (4,9 pro Spiel), Alex Ruoff (4,3), Bennet Hundt (3,6) und Dominic Lockhart (3,3).

Ligavergleich

In der Statistik aller Bundesliga-Spieler liegt Kyan Anderson mit seinen durchschnittlich 14,5 Punkten auf Rang 15. 5,1 Assists im Durchschnitt bringen ihm Platz 16 im Liga-Ranking dieser Wertung. Alex Ruoff schafft es mit 5,7 Rebounds (17.) unter die Top 20 in dieser Statistik.

Teamstatistik

Mehr vom Sport in der Region

Die BG Göttingen ist bislang fünftbestes Offensiv-Reboundteam (Schnitt 11,3) hinter den MHP Riesen Ludwigsburg (12,8), den Löwen Braunschweig (12,5), den Hamburg Towers (11,6) und den Hakro Merlins Crailsheim (11,3). Lediglich drei Mannschaften (MHP Riesen Ludwigsburg/9,8; medi Bayreuth/12,4; EWE Baskets Oldenburg/12,6) leisten sich weniger Ballverluste als das Team von Headcoach Johan Roijakkers (13,0/Spiel). Auch bei den Freiwürfen zeigen die Veilchen seltener Schwächen: 80,2 Prozent der Würfe finden ihr Ziel. Das bedeutet Rang vier hinter medi Bayreuth (82,2), EWE Baskets Oldenburg (81,6) und ratiopharm Ulm (81,1).