25. Oktober 2019 / 13:45 Uhr

Bericht: Real Madrid will Transfer von PSG-Star Kylian Mbappé - Paris-Frust wegen Tuchel?

Bericht: Real Madrid will Transfer von PSG-Star Kylian Mbappé - Paris-Frust wegen Tuchel?

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Thomas Tuchel und Kylian Mbappé: Das Verhältnis zwischen dem PSG-Trainer und seinem Superstar soll nicht mehr das beste sein. Wechselt der Franzose zu Real Madrid?
Thomas Tuchel und Kylian Mbappé: Das Verhältnis zwischen dem PSG-Trainer und seinem Superstar soll nicht mehr das beste sein. Wechselt der Franzose zu Real Madrid? © imago images/Laci Perenyi
Anzeige

Kylian Mbappé ist neben Neymar der Superstar von Paris Saint-Germain - aber wie lange noch? Der Weltmeister von 2018 habe sich demnach nach den jüngsten Spielen wegen Trainer Thomas Tuchel frustriert gezeigt. Die "AS" berichtet nun, dass Real Madrid von einem Transfer des 20-Jährigen regelrecht "besessen" sein soll.

Anzeige
Anzeige

Sorgt Kylian Mbappé für das nächste Transfer-Theater bei Paris Saint-Germain? Nachdem sich die Wechsel-Posse um PSG-Superstar Neymar im Sommer über mehrere Monate zog, stellt die spanische Zeitung "AS" nun den nächsten Spieler ins Paris-Schaufenster. Nach Informationen des Blattes hat Spanien-Topklub Real Madrid konkretes Interesse an einem Sommer-Transfer Mbappés. Der Klub von Trainer Zinedine Zidane soll demnach "besessen" davon sein, den 20 Jahre alten Weltmeister und WM-Torschützenkönig von 2018 zu verpflichten.

Von Neymar bis Ronaldo: Das sind die teuersten Transfers im Weltfußball

Der SPORTBUZZER blickt auf die Mega-Transfers der Fußball-Geschichte. Zur Galerie
Der SPORTBUZZER blickt auf die Mega-Transfers der Fußball-Geschichte. © imago
Anzeige

Transfer zu Real Madrid? Mbappé soll Wunschspieler von Präsident Perez sein

Schon im September berichtete die ebenfalls aus Spanien stammende Zeitung Sport über ein Interesse der "Königlichen": So gelte Mbappé - ähnlich wie sein französischer Landsmann Paul Pogba- als Wunschspieler von Trainer-Rückkehrer Zidane. Reals Präsident Florentino Perez habe dem Bericht zufolge die PSG-Verantwortlichen zudem bereits über die Wechsel-Planungen in Kenntnis gesetzt.

Mehr vom SPORTBUZZER

Jetzt soll die Mbappé-Galavorstellung in der Champions League am Dienstag gegen Club Brügge für noch größere Begeisterung bei den Real-Verantwortlichen gesorgt haben. Der französische Superstar wurde beim 5:0-Sieg bei den Belgiern erst in der 52. Minute von Trainer Thomas Tuchel eingewechselt - und erzielte nicht nur drei Tore, sondern bereitete auch einen weiteren Treffer vor. Mit seinen 17 Champions-League-Toren ist Mbappé sogar erfolgreicher als Barcelona-Star Lionel Messi, der die 15-Tore-Marke erst im Alter von 21 geknackt hatte.

Bericht: PSG-Zwist zwischen Kylian Mbappé und Thomas Tuchel

Ein Zwist mit Trainer Tuchel könnte einen Transfer zu Real Madrid laut "AS" sogar beschleunigen: Nach dem Spiel äußerte Mbappé öffentlich seinen Frust, gegen Brügge nicht von Beginn an gespielt zu haben: "Wahr ist, dass ich von Beginn an spielen wollte. Ich dachte, dass ich anfangen würde. Aber der Trainer hat seine Entscheidung getroffen und ich habe das zu akzeptieren". sagte Frankreichs WM-Held nach dem Sieg. Generell soll das Verhältnis zwischen dem Ex-BVB-Trainer und seinem Superstar laut des Berichts nicht mehr allzu herzlich sein. Fest macht dies das Blatt unter anderem daran, dass sich Tuchel und Mbappé nach dem Brügge-Spiel anders als im Ligaspiel zuvor gegen Nizza nicht mehr umarmt hatten - trotz der Gala-Leistung.

Sollte Mbappé tatsächlich im kommenden Sommer wechseln, wäre er wohl der nächste Rekord-Transfer im internationalen Fußball: Vor zwei Jahren ließ PSG sich die Dienste des damaligen Monegassen insgesamt 135 Millionen Euro kosten. Real wird deutlich tiefer in die Tasche greifen müssen und vielleicht am Ende gar mehr ausgeben als Paris 2017 für Neymar, als 222 Millionen Euro den Besitzer wechselten.

25 ehemalige PSG-Spieler und was aus ihnen wurde

Sie waren die Superstars von Paris St.-Germain: Ronaldinho, David Beckham und Zlatan Ibrahimovic spielten für den Klub aus Frankreich - das machen sie heute! Zur Galerie
Sie waren die Superstars von Paris St.-Germain: Ronaldinho, David Beckham und Zlatan Ibrahimovic spielten für den Klub aus Frankreich - das machen sie heute! ©
Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN