04. Februar 2021 / 13:10 Uhr

L.E. Volleys in Gotha gefordert - Schwierige Suche nach Derby-Termin in Delitzsch

L.E. Volleys in Gotha gefordert - Schwierige Suche nach Derby-Termin in Delitzsch

Christian Dittmar
Leipziger Volkszeitung
Die L.E. Volleys spielten am 24. Oktober 2020 in der Leipziger Brüderhalle gegen die Blue Volleys aus Gotha. Am Ball Jerome Ptock.
Die L.E. Volleys wollen in Gotha unbedingt gewinnen. © Dirk Knofe
Anzeige

Nach den Niederlagen gegen Kriftel und Grafing wollen die L.E. Volleys nun in Gotha den ersten Sieg im Jahr 2021 einfahren. Die Suche nach einem Nachholtermin für das Derby gegen den GSVE Delitzsch erweist sich derweil als schwierig. Der vom Delitzscher Trainer Pietzonka favorisierte Termin wurde von der VBL abgelehnt.

Leipzig. Für die L.E. Volleys steht am Wochenende ein Zweitliga-Ostduell an. Am Sonnabend müssen die Leipziger ab 19 Uhr bei den Blue Volleys Gotha antreten. Das Team von Trainer Christoph Rascher will dabei nach zwei Pleiten zum Jahresbeginn endlich den ersten Sieg 2021 holen. Allerdings erwartet Rascher in der Ernerstiner Sporthalle ein Duell auf Augenhöhe. Zwar verloren die Thüringer wie die Sachsen die letzte Partie mit 0:3, davor landeten die Blue Volleys jedoch einen überraschenden 3:1-Sieg beim Spitzenteam Mimmenhausen..

Anzeige

Das einzig wahre Derby bleibt in der Region aber natürlich das Aufeinandertreffen der Volleys mit dem GSVE Delitzsch. Eigentlich sollte das Rückspiel in der Loberstadt am 10. Januar über die Bühne gehen, aber die Volleyball Bundesliga (VBL) vereinbarte eine Corona-Weihnachtspause bis zum 11. Januar - das Match musste verlegt werden. Die Suche nach einem neuen Termin dauert derweil noch an.

Mehr zu den L.E. Volleys

GSVE-Coach Frank Pietzonka hatte auf den 8. Mai gehofft, um nach Möglichkeit zumindest ein paar Zuschauer in der Artur-Becker-Halle begrüßen zu können. Dem machte jedoch die VBL einen Strich durch die Rechnung. Stattdessen sollen Gymnasiale und Volleys vorher entweder unter der Woche oder an einem Doppelspieltag antreten. Wann genau? "Ich bin dazu noch mit Benedikt Bauer vom GSVE in der Abstimmung"; antwortet Rascher.