12. September 2021 / 19:34 Uhr

"Lachnummer"- Elfer leitet die erste Niederlage für den SSV Vorsfelde ein

"Lachnummer"- Elfer leitet die erste Niederlage für den SSV Vorsfelde ein

Julian Voges
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Mussten die erste SSV-Niederlage der Saison sehen: Vorsfeldes Coach Willi Feer (r.) und sein Co-Trainer Frank Pichatzek.
Mussten die erste SSV-Niederlage der Saison sehen: Vorsfeldes Coach Willi Feer (r.) und sein Co-Trainer Frank Pichatzek. © Boris Baschin
Anzeige

Der SSV Vorsfelde kassierte im vierten Spiel in der Fußball-Landesliga die erste Niederlage. Beim TSC Vahdet Braunschweig musste sich das Team von Willi Feer mit 1:2 (0:0) geschlagen geben.

Erste Niederlage und die ersten Gegentore für den SSV Vorsfelde in der Fußball-Landesliga! Das Team von Willi Feer verlor sein Auswärtsspiel beim TSC Vahdet Braunschweig überraschend mit 1:2 (0:0) und liegt, durch den 6:2-Sieg des nun alleinigen Spitzenreiters FSV Schöningen in Göttingen, erst einmal auf dem zweiten Tabellenplatz.

Anzeige

Dabei war der SSV direkt in der Partie, übernahm schnell die Spielkontrolle und hatte Möglichkeiten. Mohamed Dallali setzte einen Kopfball an den Pfosten, Kevin Schulze vergab freistehend vor Vahdet-Keeper Kenneth Genetiempro. „Wir waren total gut im Spiel“, so Feer, der aber auch Defizite bei seinem Team ausmachte: „Der letzte Pass war nicht gut, wenn es dann in das letzte Drittel ging.“

Mehr heimischer Sport

Vahdet kam besser aus der Kabine, hatte eine Großchance durch einen Lattenschuss. „Wir haben uns für 15 bis 20 Minuten in der zweiten Halbzeit aus der Bahn bringen lassen“, ärgerte sich Feer.

Nach einer Stunde bekamen die Gastgeber einen Foulelfmeter zugesprochen, Salih Ayaz verwandelte zum 1:0. Feer konnte es nicht fassen: „Das war eine Lachnummer! Nico Gerloff spielte eindeutig den Ball.“ Vorsfelde drückte auf den Ausgleich, doch das 2:0 fiel durch Berkan Alim auf der anderen Seite. Die Gäste steckten jedoch nie auf und kamen durch Michel Haberecht noch zum 1:2-Anschlusstreffer. Zu mehr langte es am Ende aber nicht. Feer: „Eine überflüssige Niederlage, die wir uns selber durch individuelle Fehler zuzuschreiben haben.“

SSV: J. Kick – Gerloff (78. Istock), Topsakal, Haberecht, Broistedt – M. Kick, Oral (78. Schmidt) – Dallali, Schulze, Winter (62. Reich) – Jedli (62. Cinquino)

Tore: 1:0 (65.) Ayaz (Foulelfmeter), 2:0 (80.) Alim, 2:1 (82.) Haberecht.