12. November 2020 / 19:06 Uhr

Länderspiele in Corona-Zeiten: Leipzig-Kapitän Marcel Sabitzer kritisiert UEFA scharf - "Sind nur die Puppen"

Länderspiele in Corona-Zeiten: Leipzig-Kapitän Marcel Sabitzer kritisiert UEFA scharf - "Sind nur die Puppen"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Marcel Sabitzer kritisiert die UEFA für die Länderspiel-Reisen in Corona-Zeiten.
Marcel Sabitzer kritisiert die UEFA für die Länderspiel-Reisen in Corona-Zeiten. © imago images/Eibner Europa
Anzeige

Reisen in Corona-Zeiten? Für Marcel Sabitzer, den Kapitän von RB Leipzig, ein Unding. Der österreichische Nationalspieler kritisiert die UEFA hart.

Anzeige

Kapitän Marcel Sabitzer von Bundesligist RB Leipzig hat sich aufgrund der Coronavirus-Pandemie gegen Länderspiele ausgesprochen. "Wenn man sich gesellschaftliche Lage weltweit ansieht, dann ist es fragwürdig, wie man den Bewerb durchführt. Es ist zu hinterfragen, ob das in dieser Phase alles Sinn macht", sagte der österreichische Nationalspieler nach dem Test in Luxemburg (3:0) laut Kurier. Die Kritik richtete sich gegen die Europäische Fußball-Union UEFA als Organisator der Partien. "Wir sind die Puppen, die das ausführen müssen. Es liegt nicht in unserer Hand", sagte Sabitzer, der von einer Absage aller Länderspiele ausgegangen war: "Die Lage ist nicht ohne, die Zahlen sind in jedem Land stark ansteigend. Deshalb dachte ich, dass es vielleicht nicht so weit kommt."

Anzeige

Den Spielbetrieb in den nationalen Ligen klammerte der 26-Jährige ausdrücklich aus seiner Kritik aus. "Der Profisport macht sich viele Gedanken, wie man die Bewerbe durchführen kann. Bei den Vereinen herrscht eine andere Situation vor als bei Nationalmannschaften, wo alle Spieler aus den verschiedensten Richtungen anreisen. Beim Klub ist man eher unter sich", sagte Sabitzer.

Mehr vom SPORTBUZZER

Zuletzt hatte der deutsche Nationalspieler Toni Kroos ebenfalls unter anderem die UEFA kritisiert - allerdings aus anderem Grund:"Am Ende der Tage sind wir von diesen ganzen zusätzlichen Sachen, die erfunden werden, (...) irgendwie nur die Marionetten von FIFA und UEFA", sagte Kroos in dem am Mittwoch erschienenen Podcast "Einfach mal Luppen", in dem er mit seinem Bruder Felix über Fußball diskutiert. Wettbewerbe wie die Nations League oder die angedachte Erweiterung der Klub-WM seien geplant, "um finanziell alles rauszusaugen, natürlich auch körperlich alles rauszusaugen aus jedem einzelnen Spieler."