24. August 2020 / 22:47 Uhr

Länderspiele mitten in Vorbereitung: Wolfsburg-Trainer Glasner findet's nicht gut

Länderspiele mitten in Vorbereitung: Wolfsburg-Trainer Glasner findet's nicht gut

Engelbert Hensel, Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Montage, Glasner, Brooks - Fussball, Testspiel, Vorbereitungsspiel, VfL Wolfsburg-Phoenix Luebeck, Saison 2020/21, AOK Stadion, 18.08.2020, MONTAGE
Muss mitten in der Vorbereitung auf seine Nationalspieler verzichten: VfL-Trainer Oliver Glasner (l.) findet das nicht gut. Abwehrspieler John Anthony Brooks (r.) muss diesmal jedoch nicht zum US-Nationalteam fliegen. © Boris Baschin/dpa
Anzeige

Die Vorbereitung hat gerade erst begonnen - da muss Oliver Glasner, der Trainer des VfL Wolfsburg, schon wieder umdenken...

Anzeige

Im September startet nicht nur die neue Fußball-Bundesliga-Saison (der VfL hat am 20. September Bayer Leverkusen zu Gast) – nein, es stehen auch die Spiele in der Europa-League-Qualifikation an. Damit nicht genug: Zuvor müssen die VfL-Nationalspieler noch zu ihren Auswahlmannschaften – und das mitten in der Saisonvorbereitung. Trainer Oliver Glasner findet es nicht gut. Er sagt: „Davon ist vermutlich jeder Bundesligist betroffen. Natürlich ist es keine optimale Vorbereitung.“

Anzeige

Testspiel: VfL Wolfsburg gegen Holstein Kiel

Testspiel: VfL Wolfsburg gegen Holstein Kiel. Zur Galerie
Testspiel: VfL Wolfsburg gegen Holstein Kiel. ©

Am Samstag (15.30 Uhr) bestreitet der VfL sein viertes Testspiel dieser Vorbereitungsphase, danach reisen die Nationalspieler zu ihren Nationalteams und kehren erst in der Woche vor dem ersten Pflichtspiel der neuen Runde im Pokal bei Regionalligist FSV Union Fürstenwalde am Wochenende um den 12. September herum zurück.

"Und danach kommen die englischen Wochen"

Acht, neun Spieler waren es zuletzt fast immer, die der VfL für ihre Nationalmannschaften hatte abstellen müssen. Top-Spieler wie Wout Weghorst, Josip Brekalo oder Admir Mehmedi, um nur einige zu nennen. So lange diese Abstellungsperioden in die schon laufende Saison fielen, war das für Glasner leichter zu verschmerzen. Aber in einer Phase, in der Grundlagen für die neue Runde gelegt werden, in der taktische Dinge besprochen und trainiert werden, tut er sich schwer damit, auf Leistungsträger zu verzichten: „Erst die Europa League, dann der kurze Break und jetzt hat man die Mannschaft gerade einmal zweieinhalb Wochen zusammen.“ Und schon wird die Vorbereitung für einige seiner Leistungsträger wieder unterbrochen. „Und danach kommen die englischen Wochen, wo wir wenig Zeit für Training haben. Dazu gibt’s weitere Länderspiele“, so der Trainer weiter.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Immerhin: Ganz so viele Spieler wie zuletzt muss der VfL diesmal nicht abstellen. Denn der Weltverband FIFA hat aufgrund der Corona-Pandemie die für das kommende Länderspielfenster geplanten Spiele außerhalb Europas verschoben. Die Partien sollen im Zeitraum vom 24. Januar bis 1. Februar 2022 nachgeholt werden. Heißt für den VfL: Die US-Boys John Anthony Brooks, Ulysses Llanez sowie Marcel Tisserand (DR Kongo) können sich mit ihren VfL-Kollegen weiterhin auf die neue Runde vorbereiten, während Stammkräfte wie Brekalo (Kroatien), Koen Casteels (Belgien), Kevin Mbabu (Schweiz) oder Xaver Schlager (Österreich) nun bis zu zwei Spiele vor der Brust haben.

"Irgendwann geht das schon an die Substanz"

Die Mannschaft ist schwieriger einzuspielen – von der Belastung her hat Schlager vor der kommenden Phase keine Bange. Er hatte nach dem Test am Samstag gegen Kiel betont, dass er so viele Spiele innerhalb kürzester Zeit aus der Vergangenheit kenne. Doch der robuste Mittelfeldspieler blickte schon weiter: „Für uns war immer die Winterpause wichtig, wenn man drei, vier Monate so viele Spiele hatte – dass man in der Winterpause hat runterfahren können, damit sich Körper und Geist erholen. Das fällt halt weg und ist eigentlich das größte Problem.“ Bereits im vergangenen Winter habe man schon nur zehn Tage Auszeit erhalten. Schlager: „Irgendwann geht das schon an die Substanz, und man kann nicht mehr so wie man will.“