03. September 2020 / 12:19 Uhr

Landesklasse-Auftakt mit Leipziger Nord-Derby

Landesklasse-Auftakt mit Leipziger Nord-Derby

Frank Müller
Leipziger Volkszeitung
Die Ergebnisse der 2. und 3. Kreisklasse.
Start in die Landesklasse mit Derby-Charakter. © Christian Modla
Anzeige

Die neue Saison in der Landesklasse beginnt mit der Partie des SV Lipsia Eutritzsch gegen die SG Rotation Leipzig. Der Leipziger SV Südwest duelliert sich ebenfalls in einem Stadtderby.

Anzeige

Leipzig. Gleich eines von etlichen Stadtderbys: Zum Saisonstart in der Fußball-Landesklasse kommt es am Sonnabend, 15 Uhr, zum Nachbarschaftsduell im Leipziger Norden. Kaum zwei Kilometer muss Rotation 1950 zurücklegen, um bei Lipsia Eutritzsch an der Thaerstraße anzutreten. „Die Pokalniederlage haben wir ausgewertet“, sagt Lipsia-Trainer Dirk Havel in Anspielung auf das jüngste 1:2 beim VfB Annaberg. „Unsere Führung hätten wir eigentlich nach Hause bringen müssen“, ärgert er sich noch etwas. Auf die neue Saison habe er sein Team relativ kurz, aber intensiv vorbereitet. „Drei Tage waren wir sogar im Trainingslager.“ Personell hat Havel seine Schäfchen praktisch unverändert zur vorigen Saison beisammen.

Anzeige

Kontrahent Rotation hat eine sehr junge Mannschaft, von der Coach Walid Malkawi sagt: „Wir brauchen vielleicht noch etwas Zeit, unser wahres Leistungspotenzial zu entwickeln.“ Das Derby bei Lipsia werde bestimmt interessant, glaubt er.

Mehr zu Fußball

Aufsteiger LSV Südwest hat auch gleich ein Ortsderby, trifft daheim an der Radrennbahn auf Vorjahresaufsteiger Tapfer. Da nun immerhin sieben Leipziger Mannschaften im 16er-Feld mitmischen, stellen Derbys allerdings keine Seltenheit mehr dar. Auch die Partie an der „Neuen Linie“ zwischen der LVB-Elf und dem VfB Zwenkau hat fast Derby-Charakter.

Heimvorteil genießt ebenfalls am Sonnabend, 15 Uhr, der SV Liebertwolkwitz gegen den FC Bad Lausick. SVL-Trainer Frank Watzka spricht von einer guten Vorbereitung seiner Jungs, auch wenn es zuletzt im Pokal bei Fortuna Chemnitz einen 0:2-Dämpfer gab. „Nach einem früh verschossenen Elfmeter sind wir nicht richtig ins Spiel gekommen“, sagt er.

Daheim tritt auch Roter Stern Leipzig an, wenn Eintracht Sermuth zum einzigen Sonntagspiel 15 Uhr im Sportpark Dölitz aufkreuzt.