05. November 2019 / 18:56 Uhr

Landesklasse II: Siege für FC Landhagen und HSG-Uni Greifswald

Landesklasse II: Siege für FC Landhagen und HSG-Uni Greifswald

Ralf Edelstein
Ostsee-Zeitung
Nico Tratz (l.) von
 der HSG Uni – hatte das dritte Tor im Spiel gegen Löcknitz
 geschossen. Die HSG gewann die  Partie mit 3:1.
Nico Tratz (l.) von der HSG Uni – hatte das dritte Tor im Spiel gegen Löcknitz geschossen. Die HSG gewann die  Partie mit 3:1. © Ronald Krumbholz
Anzeige

Neben den Erfolgen in der Fußball-Landesklasse stehen Niederlagen für HFC Greifswald und Sturmvogel Lubmin zu Buche. Vor allem die Hengste gehen gegen den TSV Friedland unter.

Anzeige
Anzeige

Greifswald. In der Fußball-Landesklasse hat sich der FC Landhagen durch einen Sieg aus der Abstiegszone herausgespielt. Gewonnen hat auch die HSG Uni Greifswald. Leer gingen der SV Sturmvogel und der HFC Greifswald aus.

FSV 90 Altentreptow – FC Landhagen 2:3 (0:2). FC-Trainer Marcel Pätrzok hatte vor der Partie „Bauchschmerzen“. „Uns haben elf Stammspieler gefehlt. Doch die Jungs haben alles gezeigt haben – Kampf, Ordnung auf dem Feld und Siegeswille. Wir haben verdient gewonnen.“ Allerdings musste das FC-Team zunächst warten. „Der FSV war in der ersten Spielhälfte optisch überlegen, kam aber zu keiner zwingenden Aktion“, berichtet Pätrzok. So waren die beiden Treffer kurz vor der Pause – ein Schuss aus der zweiten Reihe und ein Konter – wohlverdienter Lohn für die Gäste. Mit dem 3:0 im Rücken, konnte das FC-Team dann etwas ruhiger spielen. „Wir haben den Rest des Spiels gut und sicher über die Runden gebracht“, sagt Pätrzok.

Landhagen: Denker – St. Genetzky. Heße, Wulff, Krüger (90.+2 Wacker), D. Genetzky (81. Ebert), Becker, Witt (90.+1 Wegner), Naatz, Kitschke,Dufke.
Tore: 0:1 Naatz (44.), 0:2 Becker (45.), 0:3Witt(47.), 1:3 Lieberenz (51./FE), 2:3 Wegner (90.+2)

Das sind die besten Torjäger auf Landesebene (Stand: 21. Dezember 2019):

<b>1. Platz</b>: Malte Pruchner (MSV Pampow II) - 23 Tore Zur Galerie
1. Platz: Malte Pruchner (MSV Pampow II) - 23 Tore ©
Anzeige

HSG Uni Greifswald – VfB Pommern Löcknitz 3:1 (0:1). Große Unterschiede zwischen beiden Teams gab es nicht, auch wenn Löcknitz leicht favorisiert ins Spiel ging. Beide Teams stehen derzeit in den Abstiegsrängen. Die HSG bleibt trotz des Sieges auf Rang 14. Greifswald musste lange der frühen Löcknitzer Führung hinterherlaufen, hatte mit Diddens und Tratz aber durchsetzungsfähige Spieler, die den Sieg einfuhren.

HSG: Rüdiger – Brinkmann (64. Wickboldt), Diddens (87. Henski), Breede, Jarchow (76. Brecht), Struck, Uteß, Krebes, Satzel, Roloff, Tratz.
Tore: 0:1 (k.A., 5.), 1:1, 1:2 Diddens (71./ 83.), 3:1 Tratz (90.+2).

Bilder aus der Landesklasse II: HSG Uni Greifswald - VfB Pommern Löcknitz

Didde Diddens  am Ball, der Löcknitzer Jens Marquardt (Nr. 5) verteidigt davor.
Zur Galerie
Didde Diddens am Ball, der Löcknitzer Jens Marquardt (Nr. 5) verteidigt davor. ©

HFC Greifswald – TSV Friedland 1:9 (0:5). Die Vorzeichen waren nicht gut: Der HFC konnte nur mit einer „Not-Elf“ auflaufen, zudem ging Felix Ropella verletzt in die Partie, musste früh ausgewechselt werden. „Und natürlich ist Friedland eine Spitzenmannschaft, in der noch einige ehemalige Verbandsliga-Akteure dabei sind“, sagt Stephan Beth, der Co.-Trainer der Hengste, der selbst noch mit auflaufen musste. Und dennoch hielten die HFCKicker gut 30 Minuten mit. Zwingende Chancen waren aber nicht dabei. Erst als das 0:1 fiel, hatten die Hengste keinen Zugriff mehr auf das Spiel. Sie lagen zum Pausenpfiff mit 0:5 zurück. Wieder stemmten sich die Gastgeber gegen die Überlegenheit der Friedländer. 20 Minuten hielten sie ihren Kasten in Hälfte zwei sauber. „Nach individuellen Fehlern kamen die TSV-er dann zu ihrem sechsten Treffer“, informiert Beth. Sebastian Ernst gelangin dieser Phase der Ehrentreffer. Friedland hatte mit drei weiteren Toren aber eine Antwort auf die „Einlage“ der Greifswalder.

HFC: Wodke – Ropella (39. Parak), Ernst, Arms, Wiechmann, Landmesser, Wiedemann, Schmietendorf, Rienow, E. Dünow, Kröger (67. Beth).
Tore: 0:1 Kühn (28.), 0:2 Roquette (34.), 0:3 Bielesch (37.), 0:4 Stiller (45.), 0:5, 0:6 Kühn (45./76), 1:6 Ernst (81.), 1:7 Bielesch (83.), 1:8 Wilhelmi (83.), 1:9 Bielesch (90.).

Mehr aus dem Kreis Vorpommern-Greifswald

SV Sturmvogel Lubmin – Pasewalker FV 1:2. Lubmin im Pech. In der 90. Minute kassierte Sturmvogel den zweiten Gegentreffer und verlor somit noch gegen ein keineswegs überzeugendes PFV-Team. Nach dem frühen Führungstor und dem zwischenzeitlichen Ausgleich war die Partie spielerisch ausgeglichen.

Lubmin: Süssmuth – K. Scheibel, M. Scheibel, Scheffler, Krüger, Röder, Gräning, Kusch (46. Linde), Metelski (59. Behrens), Kampf, Hansen (84. Simdorn).
Tore: 1:0 Gräning (5.), 1:1 N Dour (32.), 1:2 Block (90.).

Hier #GABFAF-Supporter werden

Der Amateurfußball braucht dringend Hilfe! #GABFAF setzt sich bei Verbänden, Politikern und Sponsoren für die Amateurklubs ein. Für vernünftige Duschen, Umkleiden, Plätze, Flutlicht. Für mehr Respekt. Trage Dich hier kostenlos ein, wenn Du dieses Anliegen unterstützt. Du bekommst unseren exklusiven Newsletter und hast jeden Monat die Chance auf 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN