15. Juli 2019 / 14:37 Uhr

Landesklassen-Teams: SV Barth besiegt Verbandsliga-Absteiger

Landesklassen-Teams: SV Barth besiegt Verbandsliga-Absteiger

Johannes Weber
Ostsee-Zeitung
Der 17-jährige Justin Wendland (vorn) traf gleich bei seinem Debüt für die erste Männermannschaft des SV Barth.
Der 17-jährige Justin Wendland (vorn) traf gleich bei seinem Debüt für die erste Männermannschaft des SV Barth. © Marco Schwarz
Anzeige

SG Wöpkendorf, der SV Rot-Weiß Trinwillershagen und der SV Barth siegen. PSV Ribnitz-Damgarten verliert in Teterow deutlich.

Anzeige
Anzeige

Wöpkendorf. Mit schweren Beinen nach anstrengenden Trainingseinheiten ging es für die Fußballer der Landesklasse-Mannschaften aus der Region am vergangenen Wochenende in die Testspiele. Beim SV Rot-Weiß Trinwillershagen, dem SV Barth und der SG Wöpkendorf gab es dabei schon gute Ansätze zu sehen. Der PSV Ribnitz-Damgarten verlor dagegen deutlich.

SG Wöpkendorf – TSV Einheit Tessin 5:2 (0:2). Gegen den Ligakontrahenten zeigten die Wöpkendorfer zunächst ein desolates Abwehrverhalten und lagen früh mit zwei Toren zurück. Erst in der Folgezeit kämpfte sich die SGW ins Spiel. Nachdem die ersten Chancen noch verpufft waren, traf Neuzugang Marc Pohlmann per Freistoß und glich mit einem weiteren Treffer zum 2:2 aus. Mit Max Loebe machte zudem ein Neuling auf sich aufmerksam. Der Offensivakteur stellte mit einem Hattrick den 5:2-Endstand her.

Marco Kracht, der die verhinderten Wöpkendorfer Trainer an der Seitenlinie vertrat, lobte: „Unsere Neuzugänge bringen viel Qualität mit.“ Er trat aber auch auf die Euphoriebremse: „Nach der Pause stand bei den Tessinern die zweite Garde auf dem Platz. Daher sollte man den Sieg nicht überbewerten. Gerade in der Anfangsphase waren wir schwach.“
Tore: 0:1 Karnatz (3.), 0:2 Lehmann (17.), 1:2, 2:2 Pohlmann (55., 78.), 3:2, 4:2, 5:2 Loebe (84., 87., 88.).

Mehr aus der Landesklasse II

SV Rot-Weiß Trinwillershagen – Union Sanitz 6:0 (2:0). Zwei Tage nachdem die Triner gegen den Verbandsligisten FC Förderkader René Schneider eine 1:7-Niederlage hinnehmen mussten, zeigten sie gegen den Kreisoberligisten aus Sanitz ein anderes Gesicht. „Gegen den Förderkader hatten viele Spieler nicht auf ihren angestammten Positionen gespielt. Das war gegen Sanitz anders“, erklärte Trainer Jürgen Hakelberg. Sein Team ließ den Ball gut durch die eigenen Reihen laufen und zeigte sich zu jeder Zeit torgefährlich. „Das sah schon richtig gut aus“, meinte Hakelberg.
Tore: 1:0 Höhler (9.), 2:0 Quindt (33./ Eigentor), 3:0 Pohl (53.), 4:0 Semrau (68.), 5:0 Pohl (76.), 6:0 Ciesla (89.).

SV Barth – TSV 1860 Stralsund 4:2 (2:1). Ein kleines Ausrufezeichen setzten die Vinetastädter im zweiten Testspiel. Sie besiegten mit dem TSV 1860 Stralsund einen Verbandsliga-Absteiger. Überbewerten wollte Trainer Denis Ulbricht das Ergebnis jedoch nicht. „Beide Mannschaften haben viel probiert. Es entwickelte sich aber eine spielerisch gute Partie, in der wir ab und an gezeigt haben, was wir können.“ Schon nach sieben Minuten erzielte Justin Wendland das 1:0. Der 17-Jährige köpfte in seinem ersten Männerspiel den Ball über den Gästekeeper hinweg ins Tor und feierte so einen Einstand nach Maß. Später gab mit Eric Tristan Krafzig ein weiterer Nachwuchsspieler sein Debüt im Männertrikot. Zudem feierte Max Quantz bei den Barthern sein Comeback nach einer sportlichen Pause.*
Tore:
* 1:0 Wendland (7.), 1:1 Pompe (26.), 2:1 Klement (29.), 2:2 Reimelt (47.), 3:2 Lißner (71.), 4:2 Zilian (78.).

SV Teterow – PSV Ribnitz-Damgarten 4:0 (2:0). Mit einer dünnen Personaldecke fuhr der PSV zum zukünftigen Ligakontrahenten. „Wir haben einige Verletzte, dazu kamen viele Absagen“, erklärte Coach Steven Oklitz, der nach knapp einer Stunde Adrian Kleinfeldt und Julian Löber verletzt auswechseln musste. „Hoffentlich fallen die beiden nicht länger aus“, sagte Oklitz, der trotz der klaren Niederlage durchaus zufrieden war. „Spielerisch war das über weite Phasen gut. Wichtig war es uns vor allem, dass die Spieler wieder ein Gefühl für den Ball bekommen. Das ist gelungen, das Ergebnis ist total egal.“
Tore: 1:0, 2:0 Rzeszutek (13., 15.), 3:0 Gerdt (65.), 4:0 Rzeszutek (71.).

Die wichtigsten Sommertransfers zur Saison 2019/20 in M-V

Frank Rohde schreit seine Freude nach dem 1:0 für den Greifswalder FC heraus. Zur Galerie
Frank Rohde schreit seine Freude nach dem 1:0 für den Greifswalder FC heraus. ©
Anzeige

ANZEIGE: 50% auf dein Winter-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Mecklenburg Vorpommern
Sport aus aller Welt