10. Oktober 2021 / 18:36 Uhr

Landesliga: Erste Pleite für Büchen, erster Sieg für Breitenfelde

Landesliga: Erste Pleite für Büchen, erster Sieg für Breitenfelde

Bend Strebel
Lübecker Nachrichten
Mike Ehlers erzielte gegen den SSC Phoenix Kisdorf drei Tore. 
Mike Ehlers erzielte gegen den SSC Phoenix Kisdorf drei Tore.  © 54°
Anzeige

Die Binsenweisheit, dass jede Serie einmal reißt, bewahrheitete sich am Sonntag in der Landesliga Holstein

Eichholzer SV - Büchen-Siebeneichener SV 3:1. Die Dreller-Elf quittiert an der Guerickestraße die erste Saisonniederlage. "Heute hat sich wieder einmal die alte Fußballweißheit bewahrheitet, dass du bestrafst wirst, wenn du deine Chancen nicht nutzt", haderte der Coach der Lauenburger. Im Anschluss an eine Büchener Großchance, die Leon Stingl ungenutzt ließ (43.), schaltete Eichholz über Jannik Gerlach und Niklas Hamer um und vollendete den Konter in Person von Marcel Stellbrinck (44.). Im zweiten Durchgang kam Büchen durch einen direkt verwandelten Freistoß von Silvan Teudt zum Ausgleich (69.) und verpasste es im Anschluss, durch Chancen von Wieckhorst, Märkert, Saupe und Haupt, das Spiel umzubiegen. Stattdessen brachte Hamer die Lübecker mit einem sehenswerten Schuss abermals in Führung (80.), bevor Samuel Benz nach Vorlage von Sebastian Sutor per Lupfer den dritten Treffer der Hausherren markierte (88.). "Ich bin sehr, sehr glücklich über den heutigen Sieg. Unser Matchplan ist erneut aufgegangen", befand ESV-Trainer Sebastian Wenchel. "Ich denke, dass wir der verdiente Sieger sind, weil wir das intensiv geführte Spiel bis auf eine kurze Phase nach dem Ausgleich unter Kontrolle hatten. Ein Sonderlob geht heute an das Schiedsrichtergespann, das einen ausgezeichneten Job gemacht hat" " "Die Niederlage ist in meinen Augen aufgrund der zahlreichen Chancen, die wir vergeben insgesamt nicht verdient, aber ich kann meinen Jungs keinen Vorwurf machen. Glückwunsch an Eichholz", resümierte ein fairer Gerd Dreller, der mit seiner Mannschaft trotz der Pleite weiterhin auf Tabellenplatz eins steht.

Anzeige

SV Eichede - TSV Lägerdorf 2:0. Der SV Eichede sichert sich bei den Steinburgern den nächsten Sieg. Hatten die Stormarner im ersten Durchgang noch einige Anlaufschwierigkeiten, erarbeitete man sich in der zweiten Hälfte zusehends die Spielhoheit und ging durch Tanveer Habibi, der einen Ball über den Flügel kommend in 'Robben-Manier' versenkte, in Führung (51.). Bendix Gelzer markierte nach einer guten Stunde mit einem Ball, den er sich nach Zuspiel selbst hochlegte den zweiten Treffer für die Kujawski-Elf (64.), die sich in der Tabelle immer weiter nach oben arbeitet. "Ich bin sehr zufrieden", kommentiere Paul Kujawski. "Im ersten Durchgang war die Partie noch ausgeglichener und wir hatten einige unforced errors drin. Im zweiten Durchgang sind wir das bessere Team, obwohl es der Gegner auch gut gemacht hat. Durch Öz, Bieche und Maltzahn hatten wir Chancen, den Sieg noch höher zu gestalten."

Breitenfelder SV - SSC Phoenix Kisdorf 4:0. Erster Saisonsieg für die Jungs vom Uhlenbusch. Nachdem der Gast in der Anfangsphase die bessere Chancen verbuchen, jedoch nicht nutzen konnte, stellte der BSV das Ergebnis zur Pause durch Tore von Marvin Oden (31.) und Mike Ehlers (37.) auf 2:0. "Das Gefühl, mit einer Führung in die Kabine zu gehen, hatten wir lange nicht mehr, das hat uns gut getan", freute sich Oliver Oden, Senior-Koordinator und Funktionsteam-Urgestein bei den Lauenburgern, nach der Partie. Ließ der Gastgeber in der zweiten Hälfte zunächst einen Foulelfmeter nach Notbremse von Kisdorf-Keeper Schramm ungenutzt, war es wiederum Ehlers, der die drei Punkte mit seinen Treffer Nummer zwei (66.) und drei (72.) perfekt machte. "Er hat mit seiner körperlichen Robustheit heute überzeugen können", lobte Oden die Leistung Ehlers', welcher jüngst Vater wurde - "eine schöne Story um das heutige Spiel." Oden resümiert: "Uns ist es gelungen, den Bock umzustoßen, wir haben gezeigt und uns auch selbst klar gemacht, dass wir dreifach punkten können, das ist gut für das Selbstvertrauen, der Sieg ist auch in der Höhe verdient." Angesprochen auf das kommende Derby (17.10., 15 Uhr) gegen den ambitionierten Kreisrivalen aus Siebenbäumen sagt Oden mit einem Augenzwinkern: "Das ist das leichteste Spiel der Saison für uns. Dass wir Siebenbäumen schlagen können, haben wir in der Vergangenheit schon bewiesen, hier läuft jetzt niemand mit der weißen Fahne rum." Kisdorf-Coach Boris Völker wollte seiner ersatzgeschwächten und mit A-Jugendspielern gespickten Elf keinen Vorwurf machen. "Bis zum 0:1 waren wir die bessere Mannschaft. Unsere jungen Wilden haben vorne richtig Dampf gemacht, das hat mir gefallen. Leider lassen Schult und Lorisch gute Chancen liegen. Nach einem Ballverlust im Aufbauspiel und einem Abstimmungsfehler steht es 0:2. Ab der sechzigsten Minuten war es dann ein sehr zerfahrenes Spiel, in dem wir in meinen Augen mindestens in einer Szene einen Elfmeter bekommen müssen und der Pfiff leider ausbleibt."