04. März 2018 / 17:59 Uhr

Landesliga Süd: Der BSC Preußen 07 kontert im Titelrennen

Landesliga Süd: Der BSC Preußen 07 kontert im Titelrennen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
BSC Preußen Blankenfelde-Mahlow
BSC Preußen Blankenfelde-Mahlow
Anzeige

Landesliga Süd: Blankenfelde-Mahlow gewinnt beim FSV Dynamo und  legt im Kampf um den Aufstieg vor.

Anzeige

Das Gruppenfoto, das sie nach dem gelungenen Ausflug aus der Kabine versendeten, spiegelte die Stimmungslage gut wieder: Lachende Gesichter, geballte Fäuste, Entschlossenheit. „Natürlich waren wir sehr froh“, sagt Mirko Schult, der Coach des BSC Preußen Blankenfelde-Mahlow, „das wir dieses Spiel gewonnen haben, zumal es am Ende völlig unnötig noch einmal spannend wurde. Die Schlussphase des Spiels hat mich einige graue Haare gekostet.“

Mehr zum Fußball in Brandenburg

Am Sonnabendnachmittag hatte der BSC 07 mit einem 2:1 (2:0)-Auswärtserfolg beim FSV Dynamo Eisenhüttenstadt im Rennen um den Staffelsieg in der Süd-Gruppe der Fußball-Landesliga gekontert: Der ärgste Konkurrent der Preußen, der SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, dessen Partie bei Union Fürstenwalde am Sonnabend ausgefallen war, hatte zuvor in den vergangenen Wochen mit einer beeindruckenden Bilanz den Druck auf Blankenfelde-Mahlow erhöht.

Blankenfelde-Mahlow wieder mit sechs Punkten in Front

Die Fakten: Der Tabellenzweite Wacker siegte vor einer Woche zu Hause gegen die SG Burg (1:0) und entschied zuvor auch die Nachholspiele gegen Frankonia Wernsdorf (1:0) und den SV Germania 90 Schöneiche (2:0) für sich. In diesem Jahr ist Cottbus-Ströbitz noch ohne Gegentreffer in Ligaspielen. Nun aber liegt Blankenfelde-Mahlow wieder mit sechs Punkten Vorsprung in Front: „Wir haben vorgelegt und sind Spitzenreiter“, sagt Schult, „das ist natürlich psychologisch wichtig. Jetzt wollen wir auch stabil bleiben und wie ein Spitzenreiter auftreten.“

2:0-Führung beim FSV Dynamo

Der BSC war beim Tabellendreizehnten vor 38 Zuschauern durch Treffer von Ronny Abdallah (13.) und Timur Neubauer (16.) früh mit 2:0 in Führung gegangen, der FSV kam lediglich noch kurz vor dem Abpfiff zum Anschlusstreffer durch Jan Kretschmann (82.). „Wir haben uns nicht durch die schwierigen Rahmenbedingungen – wir haben auf Kunstrasen gespielt, noch dazu auf einem Platz mit kleinen Ausmaßen – beeindrucken lassen und sind auch mit dem frühen Druck des FSV gut umgegangen“, lobte BSC-Trainer Schult. Der Coach monierte aber: „Wir haben viele gute Möglichkeiten nicht genutzt und uns durch Lässigkeiten mit zunehmender Spielzeit Ballverluste und durch daraus resultierende Foulspiele Freistöße eingehandelt.“

Eine dieser Standardsituationen für das Team aus dem Osten des Landes Brandenburg führte dann zum Gegentreffer. „Ich habe vorher vor dieser Situation gewarnt“, so der Preußen-Trainer, „denn da sind uns andere Mannschaften überlegen. Am Ende zählen die drei Punkte, trotzdem sollte man in solchen Spielen mehr für das Selbstvertrauen tun. Man muss auch fairerweise einräumen, dass Eisenhüttenstadt nicht den besten Tag hatte.“

Nun kommt der VfB Cottbus zum BSC Preußen 07

Für die Vertretung aus Blankenfelde-Mahlow folgt nun ein Heimspiel: Der BSC trifft am kommenden Sonnabend auf den VfB Cottbus 97. Die Partie gegen den  Tabellenvorletzten aus der Lausitz wird um 15 Uhr angepfiffen. Der SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz empfängt einen Gegner aus dem FK Dahme/Fläming: Zu Gast beim Tabellenzweiten ist am kommenden Sonnabend die SG Phönix Wildau 95 (Start ebenfalls 15 Uhr).