10. Dezember 2017 / 16:10 Uhr

Landesliga Süd: Titel ohne Trophäe - der BSC Preußen Blankenfelde-Mahlow ist vorzeitig Herbstmeister

Landesliga Süd: Titel ohne Trophäe - der BSC Preußen Blankenfelde-Mahlow ist vorzeitig Herbstmeister

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
BSC Preußen Blankenfelde-Mahlow
So sehen Herbstmeister aus: Der BSC Preußen Blankenfelde-Mahlow nach dem Sieg beim FV Blau-Weiß Briesen. © privat
Anzeige

Landesliga Süd: BSC Blankenfelde-Mahlow siegt deutlich beim FV Blau-Weiß 90 Briesen/Mark

Anzeige

Meteorologische Feinheiten interessierten Mirko Schult nicht, als der Titel vorzeitig gesichert worden war: „Es ist mir ehrlich gesagt völlig wurscht, wie er heißt“, sagte der Trainer des Fußball-Landesligisten BSC Preußen Blankenfelde-Mahlow über die Herbstmeisterschaft seines Teams, die allerdings in der Jahreseinteilung der Klimawissenschaftler in der am 1. Dezember beginnenden Winter-Jahreszeit erkämpft wurde.

BSC Preußen Blankenfelde-Mahlow mit sieben Punkten Vorsprung

Fakt ist: Der BSC kann nach dem 4:0 (1:0)-Erfolg beim FV Blau-Weiß 90 Briesen/Mark in der Hinrunde nicht mehr von der Tabellenspitze der Landesliga Süd verdrängt werden und hat sich den Titel ohne Trophäe gesichert. Der Vorsprung auf die beiden ärgsten Verfolger FSV Glückauf Brieske/Senftenberg und Wacker 09 Cottbus-Ströbitz beträgt einen Spieltag vor dem Start der Winterpause acht Punkte.

Spitzenspiel gegen den FSV Glückauf Brieske/Senftenberg

"Der Selfie-Jäger": Diese Stars traf Tony Arjen Daugals

Bei einem B-Junioren-Spiel des FC Bayern München traf Daugals Hoffenheim-Coach Julian Nagelsmann. Zur Galerie
Bei einem B-Junioren-Spiel des FC Bayern München traf Daugals Hoffenheim-Coach Julian Nagelsmann. © Privat

Vor 65 Zuschauern hatte Kapitän André Blazynski den BSC unmittelbar am Sonnabend vor der Pause in Führung geschossen (45.), Dustin Kögler (69.), Nunzio Iaccarino (75.) und Anmar Al-Taie (90.+1) schossen einen souveränen Auswärtssieg heraus. „Die Mannschaft hat gezeigt, dass die erste Saisonniederlage nur ein Ausrutscher war“, sagt Schult, „es entwickelte sich auf dem schweren Boden ein typisches Kampfspiel, dass uns eigentlich nicht liegt. Wie die Mannschaft das Spiel angenommen hat, zeigt, wie sie sich entwickelt hat und wie lernfähig sie ist.“ Am kommenden Sonnabend wartet auf das Team aus dem Altkreis Zossen beim letzten Pflichtspiel in diesem Jahr ein echter Härtetest: Der BSC empfängt zu Hause den Tabellenzweiten Glückauf Brieske/Senftenberg (Start: 13 Uhr).