21. November 2021 / 17:24 Uhr

Landesliga: SV Eichede II hält GW Siebenbäumen auf Distanz

Landesliga: SV Eichede II hält GW Siebenbäumen auf Distanz

Bend Strebel
Lübecker Nachrichten
Vorlagengeber und Rotsünde in Diensten der Siebenbäumer: Andreas Paulsen.
Vorlagengeber und Rotsünde in Diensten der Siebenbäumer: Andreas Paulsen. © 54°
Anzeige

Lauenburger müssen in Unterzahl mit einem Punkt leben - Breitenfelde schlägt Lägerdorf - Büchen-Siebeneichen gegen Kisdorf ohne Probleme

SV Eichede II - GW Siebenbäumen 1:1. Auf tiefem Geläuf an der Matthias-Claudius-Straße blieb die Partie zwischen dem Erst- und dem Vierplatzierten lange Zeit nur auf dem Papier ein Spitzenspiel. Eine der wenigen Chancen, welche die 100 zahlenden Zuschauer im ersten Durchgang zu sehen bekamen, münzte Marcello Meyer nach Vorarbeit von Andreas Paulsen aus kurzer Distanz zum 1:0 für die Gäste und zu seinem ersten Treffer im Dress von GW um (36.). Kurz nach Wiederanpfiff gelang dem Tabellenführer aus Stormarn der Ausgleich. Ein verlängerter Einwurf landete vor den Füßen von Matteo Evers, der unten rechts einschob (52.). Keine zehn Minuten darauf erfolgte die Szene, mit der Siebenbäumens Trainer Manuel Plähn nach Abpfiff haderte. In Folge einer Tätlichkeit sah Paulsen eine von den Trainern beider Mannschaften als verdient bezeichnete Rote Karte. "Damit erweist er uns natürlich einen Bärendienst, so einen Platzverweis darfst du niemals bekommen", ärgerte sich Plähn, der nach der Partie von einen "gerechten Unentschiednen" sprach. "Es war denke ich für beide Mannschaften mehr drin. Wir müssen mit dem einen Punkt leben, der für uns ingesamt ein bisschen zu wenig ist." Eichedes Coach Paul Kujawski lobte seine auf mehreren Positionen veränderte Mannschaft und resümierte: "Wer das Spiel gesehen hat, weiß, dass wir hätten gewinnen müssen. Wir waren die bessere Mannschaft, haben mehr für das Spiel getan. Ich glaube, dass sich Siebenbäumen eher über den Punkt freuen kann, als wir, obwohl wir sicher auch nicht drückend überlegen waren. Ob das jetzt ein gewonnener oder zwei verlorene Punkte sind, kann ich jetzt noch gar nicht richtig sagen."

Mehr aus der Landesliga Holstein

TSV Lägerdorf - Breitenfelder SV 1:2. Die Uhlenbuscher nehmen bei der Heimmacht aus Lägerdorf als erste Mannschaft in dieser Saison drei Zähler mit. "Wir haben einfach geil verteidigt", erklärte BSV-Sprecher Oliver Oden. "In der zweiten Halbzeit haben wir in dem Wissen, hier fünfzehn bis zwanzig Minuten mauern zu müssen, ein zweikampfbetontes Spiel gezeigt, in welchem wir am Ende immer zur Stelle waren." Nach einem von rechts getretene Eckball von Aljoscha Bachert hatte der am langen Pfosten freistehende Jesko Teetzmann die frühe Führung für die Lauenburger erzielt (10.). Der TSV hatte im Folgenden Glück, dass man nach zwei Lattentreffern der Breitenfelder mit dem Zwischenstand von 0:1 in die Kabinen ging. Das 2:0 für die Breitenfelder besorgte der in der Halbzeit für Eduard Rot in die Partie gekommene Tobias Thun nach Zuspiel von Lennart Hermann per Lupfer über Lägerdorfs ansonsten starken Schlussmann Matteo Chionidis (55.). Als Bastian Peters nur fünf Minuten darauf per Abstauber in die linke untere Ecke den Anschlusstreffer für die Hausherren erzielte (60.), begann die am Ende erfolgreich gefochtene Breitenfelder Abwehrschlacht, durch welche man die drei Punkte im gecharterten Fan- und Mannschaftsbus mitnehmen konnte. "Wir haben die Aktion auch bewusst als Abschlussfahrt gedacht, bei der wir aber natürlich nicht mit leeren Händen zurückkommen wollte, wenn man schon durch halb Schleswig-Holstein fährt", erklärt Oden. Mannschaft und Fans kehrten nach der Partie noch im Lägerdorfer Gasthaus 'Kreidehaus' ein.

Büchen-Siebeneichener SV - SSC Phoenix Kisdorf 4:0. Die Ergebniskrise, die Gerd Dreller nach dem Remis am vergangenen Wochenende gegen Sereetz bereit für beendet erklärt hatte, dürfte spätestens heute überwunden sein. "Die Jungs haben gezeigt, was sie können, dass sie letzten die vier sieglosen Spiele verdaut haben." Nach anfänglichen Ladehemmungen hatte Jasper Keuneke (33. FE) und der erstmals in der Startelf stehende Niclas "Herby" Rau (35.) die Hausherren in nur zwei Minuten auf die Siegerstraße geschossen. Vor fünfzig zahlenden Gästen an der Möllner Straße schraubte Timo Havemann das Ergebnis nur kurz nach Wiederanpfiff mit einer Einzelaktion auf 3:0 (52.), bevor Rau, nach Kopfballverlängerung von Keuneke, die Vorentscheidung markierte (72.). Dreller sprach dem Doppelpacker nach der Partie ein Extralob aus, "für ihn freut es mich insbesondere. Mein Gruß und Dank gilt den Gästen aus Kisdorf, die hier trotz arger personeller Probleme ein stets faires Spiel gezeigt haben. Dass sich ein Trainer in der Landesliga selbst einwechseln muss [SSC-Trainer Völker kam in der 77. Minute selbst auf den Platz, Anm. d. Red.] sagt einiges aus." Boris Völker selbst sagte nach der Partie: "Dass wir dermaßen vom Verletzungspech verfolgt sind, ist einfach bitter. Auch heute musste ich mit Wittke und Röver wieder zwei Spieler verletzt auswechseln. Büchen war heute die bessere Mannschaft keine Frage, obwohl die Tore gegen uns auch unglücklich fallen. Aufgrund der vielen Verletzten wird es schwer werden, die Klasse zu halten, da braucht es schon ein kleines Wunder. Wir hoffen, dass wir uns jetzt in der Winterpause erholen können und einige Jungs wieder zur Mannschaft stoßen. Wir haben als Dorfverein eben nur einen kleinen Kader und können so viele Ausfälle nicht so einfach kompensieren."