01. Juni 2020 / 09:05 Uhr

"Das ist zu spät": LSB erhöht Druck auf die Politik, Hilfspaket für Vereine zu schnüren

"Das ist zu spät": LSB erhöht Druck auf die Politik, Hilfspaket für Vereine zu schnüren

Carsten Schmidt
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Der Landessportbund erhöht den Druck auf Ministerpräsident Stephan Weil (links) und den für den Sport zuständigen Innenminister Boris Pistorius.
Der Landessportbund erhöht den Druck auf Ministerpräsident Stephan Weil (links) und den für den Sport zuständigen Innenminister Boris Pistorius. © imago images/Rust/Peter Steffen/dpa/Patrik Stollarz/dpa
Anzeige

Angekündigt ist es schon länger, aufgesetzt indes noch nicht: ein finanzielles Hilfspaket für Sportvereine, die unter der Corona-Pandemie leiden. Jetzt erhöht der Landessportbund den Druck auf die niedersächsische Landesregierung und verweist auf andere Bundesländer und zeitliche Nöte.

Anzeige
Anzeige

Im Hintergrund laufen die Verhandlungen schon seit Wochen – nun erhöht der Landessportbund (LSB) auch öffentlich den Druck auf die Landespolitik. „Der LSB erwartet deshalb von der Landesregierung kurzfristig ein Sonderprogramm Sport. Sonst drohen erhebliche negative Auswirkungen für die Sportvereine, die mit ihren sozialen und gesundheitspräventiven Angeboten eine wesentliche Säule für Kinder, Jugendliche und Erwachsene sind“, sagt Präsident Wolf-Rüdiger Umbach.

In anderen Bundesländern wie Schleswig-Holstein, Hamburg und Nordrhein-Westfalen können schon kurz nach Beginn der Corona-Krise Hilfsgelder für die Vereine aus Sondertöpfen abgerufen werden. In Niedersachsen warten die Sportler bislang vergebens – und das, obwohl Sportminister Boris Pistorius schon vor Wochen ein millionenschweres Hilfspaket angekündigt hat.

Mehr Berichte aus der Region

Der LSB sei, so heißt es in einer Erklärung, durchaus im Einklang mit dem Niedersächsischen Sportministerium, auch stünde ein Richtlinienentwurf für die Beantragung von Fördermitteln bereit. „Wir können aber nicht mit der notwendige Hilfe bis Ende Juli warten, wenn der Landtag darüber entscheiden soll. Anträge könnten dann frühestens ab Mitte August gestellt werden. Das ist zu spät“, sagt Vorstandsvorsitzender Reinhard Rawe.

Die Kritik aus den Vereinen am zögerlichen Kurs der Landesregierung um Stephan Weil wird größer. Die Klubchefs erwarten ein Zeichen der Unterstützung. Der LSB will derweil in einer zweiten Vereinsbefragung konkrete Daten zu den Corona-Auswirkungen abfragen und will sich nicht auf Hochrechnungen verlassen.