31. Mai 2021 / 14:19 Uhr

Bei 96 ausgebildet, jetzt Profi: Lars Ritzka wechselt vom SC Verl zum FC St. Pauli

Bei 96 ausgebildet, jetzt Profi: Lars Ritzka wechselt vom SC Verl zum FC St. Pauli

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Lars Ritzka vor dem Vereinsheim des TSV Limmer.
Lars Ritzka vor dem Vereinsheim des TSV Limmer. © Florian Petrow
Anzeige

Lars Ritzka wechselte einst aus der Jugend vom TSV Limmer zur U17 von Hannover 96. Den Sprung zu den Profis schaffte er nicht. Nun verpflichtet der FC St. Pauli den 23-Jährigen vom SC Verl.

Anzeige

Ein Hannoveraner Jung hat es in die 2. Bundesliga geschafft: Lars Ritzka wechselt ablösefrei vom Drittligisten SC Verl zum FC St. Pauli. Der 23-Jährige hatte fast seine gesamte Jugend beim TSV Limmer gespielt, ehe er 2014 zur U17 von Hannover 96 wechselte.

Anzeige

Dort schaffte er später den Sprung ins Profiteam nicht. Stattdessen wechselte er 2019 nach Verl. Dort entwickelte er sich schnell zum Stammspieler und Leistungsträger. Die Hamburger sichern sich nun also die Dienste des Linksverteidigers.

Mehr zu Hannover 96

Bornemann und Schultz sind überzeugt

Sportchef Andreas Bornemann hat Ritzkas Entwicklung schon lange beobachtet. "Wir sehen Lars noch lange nicht am Ende seiner Entwicklung, daher freuen wir uns sehr, dass er sich für den FC St. Pauli entschieden hat." Auch Trainer Timo Schultz traut Ritzka den Sprung in die 2. Liga zu. "Mit ihm bekommen wir einen Spieler dazu, der konstant seine Leistungen abruft und uns so mehr Optionen und Konkurrenz in der Defensive verschafft", so Schultz.



Und Ritzka selbst? Der freut sich auf seine neue Aufgabe beim Zweitligisten. "Ich kann nur versprechen, dass ich vom ersten Tag an alles für den Erfolg der Mannschaft und des Vereins geben werde", sagt er.

Dabei hätte Ritzka auch durchaus bei den 96-Profis landen können. "Ich hatte in den 96-Profitestspielen schon mal dran geschnuppert. Ich habe mich damals schon gefragt, warum ich es nicht gepackt habe", sagte Ritzka im Juli 2020. Damals hatte er auch sein Interesse an einer erneuten Zusammenarbeit mit 96 bekundet: "Ich spiele vielleicht noch drei oder vier Jahre gut so weiter, dann hat 96 vielleicht Interesse. Abgeneigt wäre ich nicht unbedingt, das gebe ich zu", sagte er vor nicht einmal einem Jahr im SPORTBUZZER-Interview.

Nun hat 96-Konkurrent St. Pauli zugeschlagen und Ritzka ein Angebot für die 2. Bundesliga unterbreitet. In der kommenden Saison misst sich der Hannoveraner dann in Duellen mit seinem Ex-Klub.