15. April 2019 / 12:40 Uhr

Last-Minute-Sieg für Bornaer SV bei SV Chemie Böhlen

Last-Minute-Sieg für Bornaer SV bei SV Chemie Böhlen

Heiko Henschel
Leipziger Volkszeitung
Symbolbild
Symbolbild © Imago/Ralph Peters
Anzeige

Ein Eigentor in letzter Minute entscheidet die Partie des SV Chemie Böhlen gegen den Bornaer SV in der Fußball-Kreisoberliga.

Anzeige
Anzeige

*Böhlen. *Wer Krimis mag, war am Samstagnachmittag an der traditionsreichen Jahnbaude genau richtig. Die Begegnung des 23. Spieltags der Fußball-Kreisoberliga zwischen dem SV Chemie Böhlen und dem Bornaer SV endete mit einem äußerst schmeichelhaften 1:2 (1:1)-Erfolg für die Gäste. Die Entscheidung in diesem umkämpften Revierderby mit sieben gelben Karten fiel in der dritten Minute der Nachspielzeit und obendrein durch ein Eigentor – noch Fragen?

Partie auf Augenhöhe

Nach dem Abpfiff von Schiedsrichter Marc Uhlmann vom SV Regis-Breitingen waren sich alle Beteiligten dann auch weitestgehend einig: Hier und heute hat nicht der Bessere, sondern der Glücklichere gewonnen. Während sich die Chemiker für eine starke Leistung nicht belohnten und dennoch Siebenter im Klassement bleiben, kamen die Wyhra-städter bei ihrem siebenten Dreier in Serie mit zwei blauen Augen davon und durften sich über Nacht Tabellenzweiter nennen.

Der engagierte Gastgeber war vor knapp 100 Zuschauern von Beginn an hellwach und in jeder Phase der Partie auf Augenhöhe mit dem Aufstiegsaspiranten. Dieser ließ über weite Strecken des Matches die übliche spielerische Sicherheit vermissen und wirkte in seinen Aktionen oftmals ziemlich ideenlos. Dagegen knüpften die Böhlener ohne Unterbrechung an die Vorstellung der Vorwoche an, zeigten unermüdlichen Willen und erfrischende Leidenschaft. Basierend auf einer kompakten Defensivarbeit setzten die Einheimischen immer wieder gefährliche Offensivakzente.

Mehr aus der Kreisoberliga

Unverdiente drei Punkte

Selbst der Rückstand durch eine aus spitzem Winkel kommende abgerutschte Flanke von Johann Burkhardt warf die Pleißestädter nicht aus der Bahn (21.). Die Antwort der völlig unbeeindruckten Hausherren folgte durch den Ausgleich von Rene Kuppert beinahe postwendend (25.). Auch im weiteren Verlauf des Duells konnte der Platzbesitzer das Geschehen total offen halten und hatte bei verheißungsvollen Konter-Angriffen nicht nur einmal die Chance zum Siegtor. Stattdessen klingelte es auf der anderen Seite. Nach einer Bornaer Flanke konnte sich Chemies Keeper Michael Arndt mit seinem das Leder in den eigenen Kasten lenkenden Teamkollege Axel Hubert nicht rechtzeitig einigen und es war passiert (90.+3).

Wenig später war der unverdiente Dreier für den BSV amtlich. Der Böhlener Spielertrainer Toni Röder war trotz der unglücklichen Niederlage keineswegs niedergeschlagen: „Ein Riesenkompliment an das Team, dem ich absolut nichts vorzuwerfen habe. Wir haben bis zur letzten Sekunde alles in die Waagschale geworfen und bewiesen, wozu wir in der Lage sind. Umso bitterer ist es, mit leeren Händen dazustehen. Aber wir nehmen die vielen positiven Dinge mit und haben gesehen, dass es ein weiterer Schritt in die richtige Richtung war.“ Am Karsamstag soll im Nachholespiel zu Hause gegen Leisnig nicht nur die Leistung, sondern auch das Ergebnis stimmen. Die Bornaer um Coach Marco Gruhne sind am Ostermontag bei Tresenwald Machern im Pokaleinsatz, bevor es fünf Tage darauf in Burkartshain wieder um Punkte geht.

Tore: 0:1 Burkhardt (21.) 1:1 Kuppert (25.) 1:2 Hubert (90.+3/ET.)

Böhlen: Arndt, Kuppert (83. Strankmüller), Brehmer, Röder, Schoppa, Wächtler, Hintzsche (32. Naumann), Hubert, Wandersee, Lippmann, Dobos (90. Ferl)

Borna: Welz, Burkhardt (56. Pscherer), Kutzner (80. Mäder), Heisig, Wagner, Haase, Wangermann, Schröder, Baetge, Preiß, Almoussa (66. Günther).

SR: Uhlmann (Neukieritzsch). Z.: 90.

Hilf uns, dem Amateurfußball zu helfen. Trage Dich auf gabfaf.de/supporter kostenlos als Supporter ein.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt