15. Dezember 2021 / 17:28 Uhr

Last-Minute-Sieg: RB Leipzigs Frauen gewinnen beim FC Ingolstadt

Last-Minute-Sieg: RB Leipzigs Frauen gewinnen beim FC Ingolstadt

Britt Schlehahn
Leipziger Volkszeitung
RB Frauen Trainerin Katja Greulich 

 - DFB Pokal Frauen, Rasenballsport Leipzig (RB) vs Bayer Leverkusen, 26.09.2021
RB Frauen Trainerin Katja Greulich - DFB Pokal Frauen, Rasenballsport Leipzig (RB) vs Bayer Leverkusen, 26.09.2021 © Christian Modla
Anzeige

Obwohl RB Leipzig in der ersten Halbzeit souverän durch ein Tor von Vanessa Fudalla in Führung gehen konnte, entwickelte sich das Spiel in der zweiten Hälfte dann doch zu einem Krimi. Erst mit der Einwechslung von Medina Dešić konnte RB nach einem 1:2 Rückstand ausgleichen und dann auf den letzten Metern doch noch einen Sieg beim FC Ingolstadt mit nach Hause nehmen.

Leipzig. Am Mittwoch stand das ausgefallene Spiel beim FC Ingolstadt 04 an. RB sprühte nach dem 4:1-Sieg gegen Gütersloh am vergangenen Sonntag vor Selbstbewusstsein. Trainerin Greulich wollte Dominanz im Ballbesitz sehen, um auch dieses Spiel erfolgreich zu gestalten. Von den Schanzerinnen erwartete sie Robustheit und Zweikämpfe. Das letzte Ligaspiel gegen die U20 der TSG Hoffenheim hatte Ingolstadt am vergangenen Sonntag 1:2 verloren.

Anzeige

Mit Vorteil in die Pause

In der Startelf von RB gab es keine Veränderungen. Einzig die Kapitänsbinde wechselte von Torfrau Carina Schlüter zu Johanna Kaiser. RB begann engagiert und hatte durch Barbara Brecht nach vier Minuten die erste Chance, um in Führung zu gehen. Ingolstadt aber lauerte im Strafraum und unterband die Angriffe. Die Variante des langen Balls wurde so zum probaten Mittel für RB, um in die Nähe des Ingolstädter Strafraums zu gelangen. Allerdings kam es dort zu in den ersten zwanzig Minuten zu keinen sehenswerten Abschlüssen.

Mehr zum Fußball

Stattdessen traute sich Ingoldstadt mehr zu und Torhüterin Carina Schlüter wurde ein ums andere Mal geprüft. Im Vergleich zu RB hatten die Schanzerinnen zwar die höhere Anzahl an Torschüssen, nutzten allerdings keinen davon. So kam RB wieder ins Spiel: ein langer Ball in die Strafraumnähe, ein Pass in die Box, in der Vanessa Fudalla goldrichtig stand, um ihr Team in Führung zu bringen. Hätte Marlene Müller kurz vor dem Pausenpfiff selbst den Ball gen Tor geschickt und nicht auf Barbara Brecht gelegt, hätte es nach 45 Minuten möglicherweise schon 2:0 für RB gestanden. So blieb es beim 0:1 aus der Sicht der Gastgeberinnen, die bis dahin ihre Chancen einfach nicht nutzten.

Spiel spät gedreht

In der zweiten Hälfte wollte RB den Gastgeberinnen nicht mehr so viel Spielraum für Angriffe geben. Aus dem wachsenden Druck auf das Tor der Schanzerinnen entstand in den ersten zehn Minuten nach Wiederanpfiff allerdings nichts Zählbares. Stattdessen zeigte Ingolstadt die vorab von RB-Trainerin Greulich prognostizierte Robustheit im Spiel. In der 68. Minute kamen für Barbara Brecht und Josefine Schaller Franziska Gaus und Sara Schaller. Keine zehn Minuten später konnten sich die Schanzerinnen dann auch für ihren Gegendruck belohnen. Ramona Meier vollendete einen Angriff mustergültig zum 1:1.

Eine Viertelstunde vor Abpfiff begann das Spiel also wieder bei Null. Und die Schanzerinnen machten weiter ernst. Erst konnte RB-Torfrau Carina Schlüter einen Torschuss noch abwehren, doch der Nachschuss von Stefanie Reischmann segelte ins rechte Eck zum 2:1. RB blieben keine zehn Minuten mehr, um mit einem Sieg in Richtung Tabellenspitze zu springen. Mit der neu eingewechselten Stürmerin Medina Dešić brachte Katja Greulich in der Schlussphase eine erfahrene Offensivkraft, um die Niederlage abzuwenden. Dešić enttäuschte nicht und köpfte zum 2:2 in der 89. Minute ein. Nach einer vertanen Torchance in der Nachspielzeit konnte sie wenige Sekunden vor dem Abpfiff mit dem 3:2 den Auswärtssieg klar machen. RB sprang so von Tabellenplatz sechs auf vier und sieht sich nun weiter in der "Erfolgswelle" wie es Greulich vorab formulierte. Es wird sich zeigen, ob diese am nächsten Sonntag beim Heimspiel gegen den Tabellenzweiten MSV Duisburg auch anhalten wird. Selbstbewusstsein sollte nun auf jeden Fall vorhanden sein.