12. November 2020 / 12:39 Uhr

Laufen in Leipzig: Diese Strecken empfiehlt Marathon-Sieger Nic Ihlow für Hobbysportler

Laufen in Leipzig: Diese Strecken empfiehlt Marathon-Sieger Nic Ihlow für Hobbysportler

Tilman Kortenhaus
Leipziger Volkszeitung
Nic Ihlow trainiert auf verschiedenen Strecken in und um Leipzig.
Nic Ihlow trainiert auf verschiedenen Strecken in und um Leipzig. © Dirk Knofe
Anzeige

Im "Lockdown Light" stehen viele Aktive vor der Frage: Was geht noch? Vor allem Mannschaftssportlern fehlt aktuell das Betätigungsfeld. Die einfachste Möglichkeit: Laufen. Für den SPORTBUZZER stellt Nic Ihlow, Sieger des Leipzig-Marathons 2019, fünf Laufstrecken in und um Leipzig vor, für die man kein Ausdauercrack sein muss.

Anzeige

Die Corona-Pandemie hat die Welt des Sports erneut fest im Griff. Fitnessstudios sind geschlossen und Sportplätze sowie -hallen abgesperrt. Als Alternative bleibt im November deshalb nur der Individualsport. Wer sich regelmäßig die Laufschuhe schnürt, kennt im Park um die Ecke vermutlich schon jeden Kieselstein, Wurzelerhebung und Hundehaufen. Dabei bieten die zahlreichen Grünflächen in der Messestadt so viele Möglichkeiten, neue Routen zu testen und Natur zu erleben. Dem SPORTBUZZER hat Marathonläufer Nic Ihlow (SC DHfK) verraten, welche Strecken ihm in Leipzig besonders gefallen und wo er häufig trainiert.

Anzeige

Da weder das Tempo noch die Distanzen des 25-Jährigen für die meisten Hobbysportler im Rahmen des Möglichen liegen, sollte Ihlow Strecken zwischen drei und zwölf Kilometern empfehlen. „Häufig laufe ich einfach aus der Haustür raus, rüber in den Clara-Park und drehe hier meine Runden“, erzählt der Langstreckenläufer. In einem „Wohlfühltempo“ von 3:45 bis 4 Minuten pro Kilometer bestreitet der DHfK-Athlet seine Dauerläufe, die im aktuellen Trainingsplan knapp 18 Kilometer lang sind. „Ich trainiere jeden Tag, manchmal auch zwei Mal. Da aktuell aber kein Marathon ansteht, trainieren wir auch andere Inhalte. Viel Kraft-Ausdauer, Kraft und Tempo – da ich für Marathon noch relativ jung bin, wollen wir die Schnelligkeit noch nutzen und aufrechterhalten“, so Ihlow, der in seinen Empfehlungen deshalb nicht nur Dauerläufe integriert hat.

Strecke 1: Der klassische Dauerlauf

„Wenn ich eine lange Distanz laufen will, dann häufig entlang der Neuen Luppe“, erzählt Ihlow und ergänzt: „An dem Fluss kann man fast bis Halle laufen.“ So weit sollte es bitte nicht sein. Optimaler Zwischenstopp sei deshalb der Auensee. Von der Arena bis zu dem malerischen Gewässer, umringt von einer Schmalspureisenbahn, sind es knapp fünf Kilometer. Vom Deich lässt sich der Fluss und die Sportanlage von MoGoNo gut überblicken. Und wem die knapp 10 Kilometer nicht reichen, läuft wie Ihlow einfach noch weiter am Fluss entlang. „Ehrlich gesagt reicht mir das oft schon. Es geht immer geradeaus am Wasser entlang und irgendwann dreht man um und läuft auf der anderen Seite zurück.“

Strecke 2: Tempo oder Intervall

Ein gutes Training darf auf keinen Fall nur aus Dauerläufen bestehen. Mehrfach pro Woche trainiert Ihlow zur Zeit Intervalle. „Teilweise nur 200 Meter, aber deutlich schneller als früher“, erzählt der 25-Jährige. Nach jeder 200-Meter-Einheit im hohen Tempo folgen rund 200 Meter im langsamen Traben. So soll der Puls immer wieder in die Höhe schnellen und die Geschwindigkeit langfristig verbessert werden. Besonders wichtig dabei: „Die Strecke am Elsterbecken hat keine Ampeln und ist ein guter Rundweg - an der Arena hoch, am Cottaweg zurück.“


Strecken 3 und 4: Die Leipziger Seen

Ob mit dem Fahrrad oder mit den Laufschuhen, die Leipziger Seen sind für viele Sportler das optimale Ausflugsziel. Sowohl um den Cospudener als auch um den Markkleeberg See sind es rund 10 Kilometer. „Beide Seen waren auch in dem digitalen New-York-Marathon vergangene Woche integriert. Es ist immer wieder schön, hier zu laufen“, schwärmt Ihlow von der Strecke. Beide Laufstrecken sind durchgängig asphaltiert und die Gewässer laden zumindest im Sommer zur Abkühlung nach dem Sport ein. „Ich mag auch die Strecke um den Störmthaler See richtig gerne“, so der Marathonläufer – das sind allerdings knapp über 20 Kilometer und auch im Trainingsplan von Ihlow derzeit nicht vorgesehen.

Strecke 5: Berganläufe

„Zusätzlich zu den Intervall-Läufen trainieren wir aktuell viele Berganläufe – eigentlich immer am Fockeberg“, berichtet Ihlow aus seinem wöchentlichen Programm. Den asphaltierten Weg hoch werden auf keinen zwei Kilometern Strecke bereits über 50 Höhenmeter zurückgelegt. „Berganläufe trainieren nochmal andere Muskelgruppen“, erklärt der schnellste Läufer des vergangenen Leipzig Marathons. „Manchmal ist das Training aber echt ätzend“, fügt er hinzu.

Nic Ihlow gewann 2019 den Leipzig-Marathon. Der 25-Jährige, der für den SC DHfK startet, feierte einen Start-Ziel-Sieg. Seine für 2020 geplanten Wettbewerbe fielen fast ausnahmslos der Corona-Pandemie zum Opfer.