17. Juni 2021 / 17:42 Uhr

Endlich! Vorfreude auf Mittsommernachtslauf nach 16 Monaten Zwangspause

Endlich! Vorfreude auf Mittsommernachtslauf nach 16 Monaten Zwangspause

Norbert Fettback
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Zurück im Laufalltag: Tobias Krug freut sich, dass es wieder losgeht mit Volksläufen und Wettkämpfen. Veranstalter Peter Augath (eingeklink) hat für den 3. Mittsommernachtslauf ein fundiertes Hygienekonzept erstellt.
Zurück im Laufalltag: Tobias Krug freut sich, dass es wieder losgeht mit Volksläufen und Wettkämpfen. Veranstalter Peter Augath (eingeklink) hat für den 3. Mittsommernachtslauf ein fundiertes Hygienekonzept erstellt. © Norbert Fettback / privat
Anzeige

Über ein Jahr lang waren keine Volksläufe möglich. Am 25. Juni dürfen erstmals nach langer Pause wieder 400 Aktive starten, beim Mittsommernachtslauf entlang der Leine. Auch wenn nicht alles wieder wie vor der Pandemie ist - die Vorfreude bei Teilnehmern und Veranstalter ist ungebrochen.

Er hat die Startnummer 15 bekommen – ein Zeichen dafür, dass Tobias Krug es in diesem Fall bereits bei der Anmeldung eilig hatte und nicht erst auf der Strecke. „Ich freue mich riesig, dass der Laufalltag wieder beginnt“, sagt der 29-Jährige, der seit 2019 bei Hannover 96 trainiert.

Anzeige

Seine Vorfreude gilt dem 25. Juni: Dann wird der Mittsommernachtslauf entlang der Leine gestartet – nach mehr als 16 Monaten Zwangspause ein erstes kräftiges Lebenszeichen, dass die Volkslaufbewegung in Hannover – unbeschadet der Pandemie – durchaus munter ist und die wettkampflose Zeit endlich hinter sich lassen möchte. „Mal schauen, was geht“, sagt Krug mit Blick auf sein Rennen über 7,7 Kilometer, in dem er zu den Favoriten gehört.

Krugs letzter Lauf war im März 2020

„Wir wollen zurück zur Normalität und diese Veranstaltung so hinbekommen, dass weitere Läufe in der Stadt und der Region möglich sind“, sagt Peter Augath. Mit seiner Agentur Trimindous hat er Ende Mai, nachdem die Landesregierung die Corona-Verordnung weiter gelockert hatte, in Kooperation mit dem Hannoverschen Radsport-Club (HRC) und dem Laufladen Bladerunner mit den Vorbereitungen auf diesen Tag begonnen. Es wird ein Neustart sein, bei dem vieles anders sein wird im Vergleich zu Vor-Corona-Zeiten.

Anders auch als Anfang März 2020 am Altwarmbüchener See, wo Tobias Krug zuletzt am Start war. Ohne zu ahnen, dass danach für weit mehr als ein Jahr Schluss sein würde mit Volksläufen, die der frühere Fußballer des TSV Ingeln-Oesselse erst vor nicht allzu langer Zeit liebgewonnen hatte. Mit Freunden vor und nach dem Start ein Schwätzchen zu halten, beim Zieleinlauf angefeuert zu werden oder gar mit auf dem Siegerpodest zu stehen: Das macht für ihn den besonderen Reiz solcher Veranstaltungen aus.

"Endlich hat die Zeit, alleine zu laufen, ein Ende"

Ähnlich sieht es Adnan Ahmetagic (42), seit rund zehn Jahren ein begeisterter Volksläufer. „Endlich hat die Zeit, alleine zu laufen, ein Ende“, sagt er in Vorfreude auf den geplanten Halbmarathon am 25. Juni. „Mir fehlte das große Miteinander.“

Auf das und noch mehr muss beim 3. Mittsommernachtslauf allerdings verzichtet werden. Die Zeit ist dafür noch nicht reif. Veranstalter Augath hat sein Hygienekonzept entsprechend ausgerichtet. „Alle müssen sich strikt an die Vorgaben halten“, sagt er. Dazu gehört am Tag selbst die Vorlage eines negativen Corona-Tests beziehungsweise eines kompletten Impfnachweises oder einer Bescheinigung, genesen zu sein.


Mehr Sport in der Region Hannover

Etappenweiser Start

Man kann durchaus sagen: An der Leine wird am letzten Freitag im Juni ein Testballon gestartet. Die Zahl von 400 Aktiven, darunter maximal 200 auf der 7,7 Kilometer langen Strecke und höchstens 150 beim Halbmarathon, soll laut Augath nicht überschritten werden. Anmeldungen sind vorab nur online und nicht am Tag selbst vor Ort möglich. Jeder Teilnehmer ist dazu angehalten, seine Startunterlagen an einem der fünf Abholcounter in der genau vorgegebenen Zeit in Empfang zu nehmen.

Und auch der Start des Laufes ist zumindest gewöhnungsbedürftig. Dann wird das große Feld nicht etwa zur gleichen Zeit auf die Strecke geschickt, sondern etappenweise mit festen Zeiten für jeden in den 50 Personen umfassenden Gruppen – und nur zu zweit alle zehn Sekunden. Ist die eine 50er-Gruppe nach und nach losgelaufen, folgt die nächste zehn Minuten später. Im Startbereich werden auf dem Boden Markierungen auf den gebotenen Abstand von 1,50 Meter verweisen. Nur kein Risiko eingehen, das ist die Idee hinter diesen und weiteren Maßnahmen beim Mittsommernachtslauf, bei dem Zuschauer im Start- und Zielbereich diesmal ausdrücklich nicht erwünscht sind und auch die Ehrung der Besten an Ort und Stelle ausfällt.

"Wir müssen langsam wieder zurückfinden"

30 Helfer hat Augath für diesen Tag mobilisiert, doppelt so viele wie sonst bei Läufen unter normalen Bedingungen. Auch der Niedersächsische Leichtathletik-Verband interessiere sich sehr für das Volkslauf-Comeback und die damit verbundenen Erfahrungen nach der langen Pandemiepause, berichtet er. Nicht anders ist es bei Stefanie Eichel, bei deren Veranstaltungsagentur viele Fäden des „Sparkassen-Laufpasses“ der Region Hannover zusammenlaufen. Sie mahnt weiterhin zu Vorsicht. „Auch wenn der Hunger nach Miteinander und Spaß zu verstehen ist: Ich würde mich freuen, wenn aufseiten der Veranstalter und der Sportler nicht gleich übertrieben wird“, sagt sie. „Wir müssen langsam wieder zurückfinden und verantwortungsvoll und achtsam Schritt für Schritt vorangehen.“

Aus Eichels Sicht wird die „Laufpass“-Serie in diesem Jahr auf die sogenannte hybride Weise fortgeführt. Punkte für das Ranking werden 2021 nicht vergeben; die Wertung sei nicht verlässlich durchführbar, so Eichel. Es werde weiterhin virtuelle Alternativen geben, aber auch Veranstaltungen wie jetzt entlang der Leine. Die Organisatoren sollten alle Möglichkeiten nutzen, um dabei zu sein – ob virtuell oder „in echt“, sagt Eichel. „Man muss nicht allein die Rechtslage im Blick haben, sondern auch bereit und in der Lage sein, alles Nötige umzusetzen.“

Info: Der 3. Mittsommernachtslauf beginnt am Freitag, 25. Juni, um 18 Uhr mit dem Halbmarathon. Über 7,7 Kilometer sollen die ersten Läufer um 18.30 Uhr starten. Zum Programm gehört auch ein Staffelwettbewerb. Es gibt feste Zeitfenster und Regelungen sowohl für das Abholen der Startunterlagen als auch für die Startreihenfolge. Bis kurz vor dem Loslaufen besteht Maskenpflicht, im Ziel gibt es gratis einen neuen Mund-Nasen-Schutz. Start und Ziel sind am Vereinsheim des HRC, Weddigenufer 23. Anmeldungen sind nur online möglich unter www.mittsommernachtslauf-hannover.de. Hier gibt es auch detaillierte Informationen zu Rahmenbedingungen und Ablauf.