04. Juli 2021 / 23:33 Uhr

Laut "Sky"-Experten: Lukas Podolski in fortgeschrittenen Transfer-Gesprächen mit Polen-Klub

Laut "Sky"-Experten: Lukas Podolski in fortgeschrittenen Transfer-Gesprächen mit Polen-Klub

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Lukas Podolski steht offenbar vor einem Wechsel in sein Geburtsland.
Lukas Podolski steht offenbar vor einem Wechsel in sein Geburtsland. © IMAGO/Depo Photos (Montage)
Anzeige

Unterschreibt Lukas Podolski seinen vielleicht letzten Profi-Vertrag ausgerechnet in seinem Geburtsland? Wie "Sky"-Transfer-Experte Fabrizio Romano berichtet, soll der Weltmeister von 2014 bereits in fortgeschrittenen Gesprächen mit dem polnischen Erstligisten Gornik Zabrze über einen ablösefreien Transfer.

Für Lukas Podolski könnte sich in diesem Sommer ein Traum erfüllen: Laut eines Berichts von Fabrizio Romano, dem Transfer-Experten von Sky Italia, führt der ehemalige Nationalspieler "fortgeschrittene  Gespräche" über einen Wechsel zum polnischen Erstligisten Gornik Zabrze. Der Klub aus dem Süden Polens ist Podolskis Lieblingsverein, wie er selbst auf seiner eigenen Homepage schildert. "Mein großer Traum ist es, irgendwann meine Fußballer-Karriere bei Gornik zu beenden", wird Podolski, der im polnischen Gliwice geboren wurde, zitiert. "Gornik Zabrze ist mein Verein in der polnischen Heimat. Jedes Jahr, wenn ich meine Familie in Oberschlesien besuche, kehre ich gerne auf ein Schwätzchen ein bei meinen Freunden und Bekannten."

Anzeige

Spielt Podolski also bald das erste Mal in seiner Karriere professionell in Polen Fußball? Für den 36-Jährigen, der 2014 in Brasilien mit dem DFB-Team Weltmeister wurde, wäre Gornik Zabrze sein siebter Verein in den letzten neun Jahren. Nach 14 Jahren beim 1. FC Köln (inklusive Jugendteams) wechselte der Ex-DFB-Star 2006 zum FC Bayern, wo er sich allerdings nicht durchsetzen konnte. 2009 folgte die Rückkehr zu den Kölnern. Dann begann Podolskis internationale Karriere und Stationen beim FC Arsenal (2012 bis 2015), Inter Mailand (2015, Leihe), Galatasaray Istanbul (2015 bis 2017), Vissel Kobe (2017 bis 2020) und Antalyaspor (2020/21) folgten.

Das machen die Weltmeister von 2014 heute

Der Sieg im Finale von Rio de Janeiro reservierte ihnen einen Platz in der DFB-Geschichte: die Weltmeister von 2014. Doch was machen die deutschen WM-Helden heute? Zur Galerie
Der Sieg im Finale von Rio de Janeiro reservierte ihnen einen Platz in der DFB-Geschichte: die Weltmeister von 2014. Doch was machen die deutschen WM-Helden heute? ©

Podolski will Karriere fortsetzen

Seine Fußball-Karriere will der 36-Jährige, der im Herbst Juror bei der RTL-Sendung "Das Supertalent" wird, nach der Türkei-Station noch nicht beenden. "Vereine melden sich immer. Für mich ist am Ende wichtig, dass das Gesamtbild passt. Die Stadt, der Verein, das Konzept", sagte Podolski erst kürzlich gegenüber dem Kölner Stadt-Anzeiger.

Laut Romano liegt der Ball nun bei Podolski, da Gornik Zabrze die finale Antwort der Podolski-Seite noch abwartet. Weitere Anfragen vom mexikanischen Klub Querétaro FC, dem brasilianischen Fortaleza EC sowie von Katar-Klubs sollen ebenfalls vorliegen.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.