22. Juli 2021 / 10:26 Uhr

"LE in Tokio" mit Sprinter Schulte: Chillen vor dem großen Auftritt im Olympiastadion

"LE in Tokio" mit Sprinter Schulte: Chillen vor dem großen Auftritt im Olympiastadion

Frank Schober
Leipziger Volkszeitung
05.06.2021, Niedersachsen, Braunschweig: Leichtathletik: Deutsche Meisterschaft, Entscheidung, 100m, Männer: Marvin Schulte jubelt im Ziel. Foto: Michael Kappeler/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Bereit für den olympischen Kampf: Leipzigs Sprinter Marvin Schulte. © Michael Kappeler/dpa
Anzeige

Sprinter Marvin Schulte will in Japan ausgeruht an den Start gehen: Der 22-Jährige hat inzwischen den olympischen Boden erreicht. Der erste Wettkampf steht erst am 5. August an. Da soll längst nicht Schluss sein – der DHfK-Athlet will mit den Staffel-Männern im Finale um Medaillen laufen.

Anzeige

Nyasaki. Den ersten „Spucktest auf Japanisch“ hat er hinter sich, die Akkreditierung um den Hals hängen. Am Dienstag ist der deutsche 100-Meter-Meister Marvin Schulte mit seinen fünf Staffelkollegen in Tokio eingetroffen. Die ersten drei Stunden auf dem Flughafen seien aufgrund der Formulare und Vorschriften intensiv und stressig gewesen. „Aber ich konnte im Nachtflug gut durchschlafen. Jetzt haben wir genügend Zeit zum Akklimatisieren“, so der 22-Jährige vom SC DHfK, der zwei fette Koffer plus Rucksack mitgenommen hat. „Wegen Übergepäck hat keiner was gesagt.“

Anzeige

Da es zum Einzelstart noch nicht gereicht hat, steht der erste Termin im Olympiastadion für Marvin Schulte erst am 5. August an. Die Eröffnungsfeier plus erste Olympiawoche schaut der gebürtige Leipziger im DLV-Camp in Nyasaki. „Die harten Trainingseinheiten in Kienbaum und Leipzig liegen hinter uns. Wir werden nun viel chillen“, sagt der Blondschopf. Ein Olympiakämpfer – erst recht ein Sprinter – muss optimal ausgeruht an den Start gehen.

Mehr zu LE in Tokio

Eigentlich hätte die Leipziger Gruppe die Hälfte des Staffel-Sextetts gestellt. Doch eine Woche vor dem Abflug schied Marvins Kumpel Niels Torben Giese wegen einer schweren Muskelverletzung aus. „Das ist hart so kurz vor den ersten Spielen“, zeigt Schulte Mitgefühl mit dem ein Jahr älteren Giese, an dessen Bestzeiten er sich stets orientiert hat, ehe er plötzlich selbst ein paar Hundertstel schneller war. Mit Joshua Hartmann (22) aus Köln wurde ein weiterer enger Freund von Marvin nachnominiert, mit dem er viele Jahre in der Jugend-Auswahl startete.

Plätze 5 bis 16 auf einem Niveau

Zweiter Leipziger ist Deniz Almas. Der Deutsch-Türke mit dem Wolfsburger Trikot war der Überflieger des Vorjahres. In dieser Saison kommt er nach einer Zehenverletzung gerade erst in Top-Form, sein Speed könnte am 5. August noch wichtig werden. Generell gilt die Staffelbesetzung als offen. Gesetzt sein dürfte der deutsche Meister Marvin Schulte, der als Schlussläufer im fliegenden Wechsel seine Fähigkeiten noch viel besser ausspielen kann als aus dem Block heraus. Nach Rio 2016 und vielen EM- und WM-Nominierungen hat es für DHfK-Mann Roy Schmidt diesmal nicht gereicht. Der 29-Jährige will aber im EM- und WM-Jahr 2022 wieder angreifen.

Zurück nach Tokio. Das Ziel ist klar formuliert: Die Staffel-Männer wollen am 5. August im Finale vor einem dreistelligen Millionenpublikum an den TV-Geräten dabei sein – eine sehr schwere Aufgabe. Dafür muss im Vorlauf alles passen. Auf Wechselfehler der Konkurrenz können sich Schulte, Almas & Co. nicht verlassen.

Fakt ist: Hinter den Top-Favoriten liegen die Plätze 5 bis 16 auf einem Niveau – dort mischen seit Jahren auch die Deutschen mit, die zuletzt 2008 im Olympiafinale standen. Das Quartett mit dem Sachsen Martin Keller kam in Peking auf Platz fünf und wurde Jahre später wegen eines Dopingfalls bei Jamaika auf Rang vier gesetzt. In Chinas Hauptstadt wurden vor 13 Jahren auf regennasser Bahn, in der sich das Flutlicht spiegelte, sechs Staffeln nach Vorlauf-Wechselfehlern disqualifiziert.

4x100 m, Vorlauf 5.8., 4.30 Uhr (MESZ), Endlauf 6.8. 15.50 Uhr.