08. Dezember 2019 / 16:58 Uhr

Leicester bleibt nach Sieg bei Aston Villa einziger Liverpool-Verfolger - Hasenhüttl und Farke in der Krise

Leicester bleibt nach Sieg bei Aston Villa einziger Liverpool-Verfolger - Hasenhüttl und Farke in der Krise

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Leicester bleibt eine feste Größe im Titelrennen der Premier League. Hier jubelt Jonny Evans über sein 3:1 gegen Aston Villa. Southampton verlor mit Trainer Ralph Hasenhüttl erneut und steht am Abgrund.
Leicester bleibt eine feste Größe im Titelrennen der Premier League. Hier jubelt Jonny Evans über sein 3:1 gegen Aston Villa. Southampton verlor mit Trainer Ralph Hasenhüttl erneut und steht am Abgrund. © Getty
Anzeige

Der FC Liverpool hat im Titelrennen der Premier League alle Verfolger abgeschüttelt - mit einer Ausnahme. Leicester City bleibt mit Jürgen Klopps Vorgänger Brendan Rodgers am Champions-League-Sieger dran. Niederlagen gab es für die deutschsprachigen Trainer Ralph Hasenhüttl und Daniel Farke.

Anzeige

Leicester City hat in der Premier League die nächste Hürde genommen - und auch Aufsteiger Aston Villa bezwungen. Die formstarke Mannschaft von Trainer Brendan Rodgers bleibt damit einziger Verfolger von Tabellenführer FC Liverpool, der am Samstag gegen Bournemouth gewonnen und außerdem von einem neuerlichen Patzer des Meisters ManCity im Derby gegen Manchester United profitiert hatte. Leicester leistete sich keine Schwächen, gewann im Villa Park mit 4:1 (2:1) und bleibt nach dem achten Sieg in Folge acht Punkte hinter Liverpool.

Anzeige
Mehr zur Premier League

Wenige Tage nach der Vertragsverlängerung des unter anderem von Arsenal umworbenen Brendan Rodgers zeigten die Foxes, die 2016 unter Claudio Ranieri sensationell Meister wurden, eine starke Offensivleistung. Jamie Vardy (20.) und Kelechi Iheanacho (41.) hatten die Gäste mit 2:0 in Führung geschossen, Villas Kapitän Jack Grealish (45.+2) verkürzte unmittelbar vor der Pause mit einer seltenen Möglichkeit der Mannschaft aus Birmingham, die im Tabellenkeller bleibt.

Farke und Hasenhüttl verlieren mit Norwich und Southampton

Im zweiten Durchgang machte Leicester alles klar: Abwehrchef Jonny Evans - früher unter Trainer-Legende Sir Alex Ferguson bei Manchester United unter Vertrag - stellte in der 49. Minute auf 3:1, der seit Wochen überragende Vardy (75., elf Tore in acht Spielen) räumte in der Schlussphase alle Zweifel an einem Sieg der formstarken Mannschaft aus dem Weg, die in dieser Premier-League-Saison erst zwei Spiele verloren hat und mit sechs Punkten Vorsprung auf ManCity souveräner Zweiter ist.

Diese Deutschen spielen in der Premier League

Leroy Sané, Moritz Leitner und Mesut Özil gehören zum deutschen Premier-League-Kontingent. Doch welche ihrer Landsleute sind noch in Englands Oberhaus am Ball? Zur Galerie
Leroy Sané, Moritz Leitner und Mesut Özil gehören zum deutschen Premier-League-Kontingent. Doch welche ihrer Landsleute sind noch in Englands Oberhaus am Ball? ©

Zwei deutschsprachige Trainer mussten erneut Rückschläge verkraften: Sowohl Aufsteiger Norwich City vom deutschen Coach Daniel Farke als auch Ex-Leipzig-Trainer Ralph Hasenhüttl mit dem FC Southampton mussten Niederlagen einstecken. Norwich verlor sein Heimspiel trotz Führung mit 1:2 gegen Mitaufsteiger Sheffield United, Hasenhüttl musste ebenfalls nach einem 1:0 noch ein 1:2 gegen Newcastle United quittieren - nachdem es zuletzt Siege gegen die beiden Tabellenschlusslichter Norwich und Watford gegeben hatte. Sowohl Farke als auch Hasenhüttl bleiben mit ihren Mannschaften auf Abstiegsplätzen.