03. Mai 2021 / 19:12 Uhr

Leichtathleten setzen neue Bestmarken

Leichtathleten setzen neue Bestmarken

Stefan Ehlers
Ostsee-Zeitung
Er glänzte mit einer starken Serie: Mehrkämpfer Niklas Tuschling.
Er glänzte mit einer starken Serie: Mehrkämpfer Niklas Tuschling. © Stefan Ehlers
Anzeige

Bei der Bahneröffnung in Rostock purzelten persönliche Bestleistungen. Mehrkämpfer Niklas Tuschling und das Speerwurf-Duo Lilly Urban und Eric Frank überzeugten. Dagegen lief es für Julia Ulbricht nicht rund.

Anzeige

​Schlechtes Wetter, gute Leistungen – bei der Bahneröffnung des 1. LAV Rostock wurden viele persönliche Bestleistungen erzielt.

Anzeige

Bei kühlen Temperaturen stieß U-20-Mehrkämpfer Niklas Tuschling (1. LAV) die Kugel auf 12,71 Meter – so weit wie noch nie. Claudio Stoessel sorgte mit 18,37 m für eine neue Freiluft-Bestleistung. Der 18-Jährige vom SC Neubrandenburg war aber dennoch nicht ganz zufrieden: „Da war noch sehr viel Luft nach oben.“

Im Speerwurf hatte vor allem Lilly Urban Grund zur Freude. Die Athletin von Eintracht Frankfurt, die seit September in Rostock lebt und Mitglied in der Trainingsgruppe von Mark Frank ist, erreichte mit 49,83 m eine neue Bestleistung und empfiehlt sich damit für die U-20-Welt- und Europameisterschaften.

Emely Grenzer überzeugte ebenfalls zum Saisoneinstieg mit 47,38 m. Über eine persönliche Bestleistung konnte sich auch Eric Frank (65,32 m) freuen.

Nur bei Julia Ulbricht (alle LAV) lief es nicht rund. Die 20-Jährige, die zehn Tage zuvor in Kienbaum das Gerät auf 54,27 m geworfen hatte, blieb bei kühlen Temperaturen, schwierigen Windverhältnissen und Nieselregen mit 49,50 m unter den Erwartungen. „Ich hatte mir eigentlich eine Weite von 55 Metern vorgenommen, aber es hat einfach nicht funktioniert“, sagte sie. Am Wochenende erhält Ulbricht in Neubrandenburg eine neue Chance. „Da muss es besser werden“, fordert Mark Frank. Der Coach weiß: „Julia hat es drauf.“

Hochspringer Luca Meinke, der Fünfte der Deutschen Hallen-Meisterschaften, stieg erst in den Wettkampf ein, als seine Konkurrenten bereits ausgeschieden waren. Der 21-Jährige, der eine persönliche Bestleistung von 2,21 m zu Buche stehen hat, übersprang 2,02 m, scheiterte anschließend aber an 2,06 m.

„Das Wichtigste war, dass unsere Athleten mal wieder einen Wettkampf machen konnten“, meinte Ralf Skopnik. Der Vorsitzende des 1. LAV dankte der Stadt und dem Gesundheitsamt „für das entgegengebrachte Vertrauen“. Die Bahneröffnung fand unter strengen Hygienemaßnahmen und unter dem Ausschluss der Öffentlichkeit statt.