05. Juni 2021 / 20:14 Uhr

Leichtathletik-DM: Wolfsburgs Turbo-Giese holt über 100 Meter Bronze

Leichtathletik-DM: Wolfsburgs Turbo-Giese holt über 100 Meter Bronze

Maik Schulze
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
DM in Braunschweig: VfL-Sprinter Niels Torben Giese (l.).
DM in Braunschweig: VfL-Sprinter Niels Torben Giese (l.). © imago images/Beautiful Sports
Anzeige

Wolfsburgs neuer Turbo-Giese läuft weiter auf Hochtouren. Bei der DM in Braunschweig ging's für den VfL-Sprinter im Finale von null auf 100 Meter in 10,30 Sekunden. Neue Bestzeit für den 23-Jährigen. Und für die gab's die Bronze-Medaille

Anzeige

Er läuft und läuft und läuft: Seit Wochen überzeugt VfL-Sprinter Niels Torben Giese mit persönlichen Top-Zeiten, glänzte mit der deutschen Staffel auch international bei der Team-EM. Eine Atempause gab's auch an diesem Wochenende nicht, der Wolfsburger startete bei den deutschen Meisterschaften in Braunschweig über die 100 Meter und wurde im Finale in 10,30 Sekunden DM-Dritter, holte Bronze hinter dem Leipziger Marvin Schulte (10,19 Sek). und dem Hamburger Lucas Ansah-Peprah (10,20 Sek.).

Anzeige

Der Weg in den Endlauf führte über drei Halbfinals. Jeweils die beiden Erstplatzierten qualifizierten sich direkt, dazu kamen noch die beiden zeitschnellsten Sprinter. Im letzten Halbfinale ging Giese an den Start, mit ihm im Feld: Der mittlerweile 33-jährige Julian Reus (LC Top Team Thüringen), der seit 2016 mit 10,01 Sekunden den deutschen Rekord hält - unter anderem auf 13 deutsche Meistertitel zurückblickt, seit 2012 immer eine DM-Medaille über die 100 m gewann - und Lucas Ansah-Peprah (Hamburger SV), nur einer von drei Deutschen, die in diesem Jahr schneller als Giese liefen (10,25 Sek.). Gemeinsam hatte beide bei der Team-EM mit der Staffel gewonnen.

Mehr heimischer Sport

Giese schaltete den Turbo ein sicherte sich hinter Ansah-Peprah (10,24 Sek.) und vor Reus (10,39 Sek.) in starken 10,36 Sek. den zweiten Platz, zog damit direkt in den Endlauf ein. Mit der drittschnellsten Zeit! Denn nur Marvin Schulte (SC DHfK Leipzig) war im zweiten Halbfinale mit 10,32 Sek. noch schneller unterwegs gewesen. Giese hatte sein erstes 100-m-Finale ("Mein Minimalziel") bei den Herren erreicht, die Medaille also zum Greifen nah. "Im Finale werden die Karten neu gemischt", hatte der 23-Jährige im Vorfeld gesagt. Und:"An einem Tag, an dem alles passt, kann ich auch um die Medaillen mitrennen."



Es passte! Im Finale dann ein megaspannendes Rennen. Schulte vornweg, Ansah-Peprah hinterher, dann Giese im Duell mit Joshua Hartmann (ASV Köln). Kopf an Kopf gingen der Wolfsburger und der Kölner über die Ziellinie. Wer holt Bronze? Beide! Zeitgleich in 10,30 Sek. Schneller zündete der Turbo-Giese noch nie!

Der gratulierte dann Schulte zum Titel, der zu Gieses Leipziger Trainingsgruppe gehört und mit deutscher Jahresbestleistung von 10,21 Sek. nach Braunschweig gekommen war. Schulte war für den VfLer bereits im Vorfeld ein heißer Anwärter auf den Titel: "Er hat auch bei der Team-EM gezeigt, dass er richtig ins Fliegen kommen kann." Er flog auf 10,19 Sekunden.

Doch auch der Turbo-Giese läuft seit Wochen auf Hochtouren. 15. Mai: Bestzeit in Mannheim (10,34 Sekunden). 22. Mai: Form untermauert in Weinheim (10,35 Sek.), 29. Mai: Sieg mit der 100-m-Staffel bei seinem Herren-Debüt für die Nationalmannschaft bei der Team-EM in Polen - in starken 38,73 Sek. Schneller war Giese mit einer Staffel noch nie unterwegs. Bisher stand da für ihn eine 39,02 Sek. aus dem Jahr 2019, als er noch für Leipzig startend bei der DM in Berlin Gold gewann. Und jetzt - 5. Juni: 10,30 Sekunden in Braunschweig. Nächste Bestzeit. DM-Bronze.

Am 20. Juni ist Giese dann bei der Sparkassen-Gala in Regensburg am Start. Dort will auch sein Wolfsburger Teamkollege Deniz Almas sein Comeback geben. Der VfLer hatte aufgrund von Zeh-Problemen auf seinen Start in Braunschweig verzichtet, seinen Titel aus 2020 über die 100 m somit kampflos an Schulte abgeben müssen.

Giese hatte im vergangenen Dezember einen Einjahresvertrag bei den VfL-Leichtathleten unterzeichnet. „Deniz hatte mir den Kontakt zu Trainer Werner Morawietz hergestellt. Ich hatte bei Deniz schon mitbekommen, dass die Athleten beim VfL Wolfsburg bestmöglich unterstützt werden“, so Giese damals, der zusammen mit Almas am Stützpunkt in Leipzig trainiert.