17. Juni 2021 / 15:30 Uhr

Leichtathletik-Landesmeisterschaften in Göttingen: Athleten sind „gierig auf Wettkämpfe“

Leichtathletik-Landesmeisterschaften in Göttingen: Athleten sind „gierig auf Wettkämpfe“

Andreas Fuhrmann
Göttinger Tageblatt
Merle Homeier (links) und Kira Wittmann (beide LG Göttingen) gehen bei den Landesmeisterschaften in Göttingen an den Start.
Merle Homeier (links) und Kira Wittmann (beide LG Göttingen) gehen bei den Landesmeisterschaften in Göttingen an den Start. © Swen Pförtner/imago images/Montage: afu
Anzeige

Es ist das erste große Sport-Event des Jahres in der Region: Von Freitag bis Sonntag werden im Göttinger Jahnstadion die Landesmeisterschaften der Leichtathleten und Para-Leichtathleten ausgetragen. Zuschauer sind wegen der Corona-Pandemie nicht zugelassen. Dafür haben sich umso mehr Athleten angemeldet. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur Mammutveranstaltung.

Wie viele Athleten sind dabei?

Ganze 850 Meldungen verzeichnet der NLV-Kreis Göttingen als Ausrichter – eine enorme Zahl, sagt die Vorsitzende Corinna Klaus-Rosenthal und ergänzt: „Ich kann mich nicht daran erinnern, dass wir jemals ein so großes Teilnehmerfeld hatten.“ Mehr als 150 Vereine kommen demnach mit ihren Sportlerinnen und Sportlern nach Göttingen. „Das zeigt, wie gierig die Athleten nach der langen Pause wieder auf Wettkämpfe sind“, sagt Klaus-Rosenthal. Die Rückmeldung der Vereine sei durchweg positiv. „Alle sind froh, dass wir die Wettkämpfe ausrichten und den Sportlern wieder ein Ziel geben.“ Das unterstreicht die Tatsache, dass sogar Athleten aus anderen Bundesländern an den Wettkämpfen teilnehmen – auch wenn diese außer Konkurrenz starten.

Anzeige

Welche Corona-Auflagen gelten?

Zuschauer sind wegen der Corona-Pandemie bei den Landesmeisterschaften im Jahnstadion nicht zugelassen. Das liegt nach Angaben von Klaus-Rosenthal auch daran, dass der NLV-Kreis Göttingen das Hygienekonzept für die Veranstaltung noch zu Zeiten eingereicht habe, als Inzidenzwerte jenseits der 100 vorherrschten. „Die weitere Entwicklung konnte man ja schwer abschätzen“, sagt sie. Aber auch ohne Zuschauer seien die Herausforderungen schon kompliziert genug. Alle Athleten und deren Betreuer müssten einen tagesaktuellen negativen Corona-Test vorlegen, sagt Klaus-Rosenthal. Darum habe man auch eine Einlasskontrolle organisieren müssen. Zudem müssten alle Aus- und Eingänge penibel bewacht werden. „Das ist schon aufwendig.“

17.06.2021, Göttingen: Vorbereitungen Landesmeisterschaften Leichtathletik. Organisatorin Corinna Klaus-Rosenthal mit Helfer Dietmar Reinecke beim Aufbau eines Zeltes im Jahnstadion. Foto: Swen Pförtner
Die Vorbereitungen für die Leichtathletik-Landesmeisterschaften im Göttinger Jahnstadion laufen auf Hochtouren. Corinna Klaus-Rosenthal mit Helfer Dietmar Reinecke beim Aufbau eines Zeltes. © Swen Pförtner

Welche heimischen Athleten sind am Start?

Merle Homeier: Die 21-jährige Weitspringerin springt konstant zwischen 6,30 und 6,40 Meter. Ihre Bestleistung liegt bei 6,57 Metern aus dem Jahr 2020 – vielleicht gelingt ihr in Göttingen der nächste Ausrutscher nach oben?

Kira Wittmann: Die Dreispringerin ist kürzlich 13,35 Meter gesprungen – und hat damit die Norm für die U23-Europameisterschaften erfüllt. Auf der für gute Weiten bekannten Anlage in Göttingen will sie diese starke Leistung bestätigen.

Maik Bruse (U20): Der Göttinger hat Chancen auf die Titel über 800 und 1500 Meter, sein Ziel werden sicherlich die deutschen Jugendmeisterschaften sein. Bruse trainiert seit vergangenem Herbst beim Landestrainer in Hannover.

Beatrix Gross (U20): Die Göttingerin hat in diesem Jahr bereits ihre Bestzeiten über 100 und 200 Meter deutlich verbessert, zuletzt beim Leichtathletik-Meeting in Osterode (25,32 Sekunden über 200 m). Wie Bruse hat auch sie das Ziel, bei den deutschen Jugendmeisterschaften zu starten. Die Norm dafür hat sie bereits erfüllt. Auch Gross hat im vergangenen Jahr den Trainer gewechselt und trainiert nun bei Sprungtrainer Frank Reinhardt.


Judith Prensa Aupetit (W14): Die Göttingerin nimmt das erste Mal an Landesmeisterschaften teil und ist über 80 Meter Hürden und im Kugelstoßen gemeldet. Vergangenes Wochenende gewann sie die Landesmeisterschaften der U16 im Block. Prensa Aupetit wird sicherlich sehr gespannt darauf sein, erstmals bei den großen Meisterschaften an den Start zu gehen zu dürfen.

Dreispringerin Neele Eckhardt-Noack wird hingegen in Göttingen nicht am Start sein. Sie hat kurzfristig bei einem Meeting in Madrid zugesagt.

Mehr aktuelle Leichtathletik-Themen

Welche Herausforderungen bringt das Wetter mit sich?

Die Hitzewelle macht auch vor Göttingen nicht Halt. Was Athleten in technischen Disziplinen laut Thea Schmidt, Sprecherin des NLV-Göttingen, durchaus entgegenkommt, ist für die Läufer eine Belastungsprobe. „Das wird schon hart werden“, sagt Schmidt und rät den Sportlern, viel zu trinken und sich so oft wie möglich im Schatten aufzuhalten. Coronabedingt könnten keine Wassereimer aufgestellt werden, ergänzt Klaus-Rosenthal. „Aber alles, was geht, machen wir möglich.“