28. September 2019 / 13:10 Uhr

Leichtathletik-WM: Wer wird der schnellste Mann der Welt? Das sind die Favoriten im Sprint

Leichtathletik-WM: Wer wird der schnellste Mann der Welt? Das sind die Favoriten im Sprint

Stefan Döring
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Noah Lyles, Christian Coleman und Andre de Grasse haben das Potential bei der Leichtathletik-WM in Doha in die Fußstapfen von Usain Bolt zu treten. 
Noah Lyles, Christian Coleman und Andre de Grasse haben das Potential bei der Leichtathletik-WM in Doha in die Fußstapfen von Usain Bolt zu treten.  © Getty Images / Montage
Anzeige

Usain Bolt hat eine riesige Lücke beim Rennen der schnellsten Männer der Welt hinterlassen. Seine Nachfolge wird ab diesem Samstag bei der WM geregelt. Favorit ist unter anderem der junge Amerikaner Noah Lyles - doch zu einem Sprint-Superstar gehört mehr dazu. 

Anzeige

Gut zwei Jahre ist es her, als die Leichtathletik ihren größten Star verloren hat. Einen neuen gefunden hat sie bisher nicht. Das soll sich bei der Weltmeisterschaft in Doha ändern – und vermutlich kommt der nächste Superstar aus derselben Disziplin wie der alte: aus dem Sprint. Usain Bolt hatte es wie kein Zweiter verstanden, die Menschen (und die Sponsoren) nicht nur mit Leistungen, sondern auch mit der dazugehörigen Show zu begeistern. Seit der Jamaikaner, der insgesamt acht Olympiasiege und elf WM-Titel über die 100 Meter, 200 Meter und mit der Sprintstaffel gesammelt hat, nach der WM 2017 in London seine Karriere beendet hat, klafft eine große Lücke. In Doha, der ersten WM seit 2003 ohne Bolt, schicken sich nun andere an, seinen Platz einzunehmen.

Anzeige

Das sind die deutschen Medaillengewinner der Leichtathletik-WM in Doha

Das sind die deutschen Medaillengewinner der Leichtathletik-WM: Unter anderen Christina Schwanitz, Konstanze Klostermann und Malaika Mihambo holten Edelmetall. Zur Galerie
Das sind die deutschen Medaillengewinner der Leichtathletik-WM: Unter anderen Christina Schwanitz, Konstanze Klostermann und Malaika Mihambo holten Edelmetall. ©

Allen voran scheint der junge US-Amerikaner Noah Lyles der erste Bewerber für diese Stelle zu sein. Es heißt, er sei schneller als Bolt im selben Alter. Und auch Lyles steht für die Show. Er posiert auf der Bahn, trägt verrückte Socken bei seinen Rennen, rappt. Mit Bolt verglichen werden will er nicht. „Usain Bolt hat seine eigene Persönlichkeit und ich auch. Jeder, der mal schnell läuft, wird sofort mit Usain Bolt verglichen. Das ist doch Quatsch und hilft niemandem“, sagte er im Gespräch mit dem SPORTBUZZER. „Ich bin 22 Jahre alt und renne schnell, weil ich da Bock drauf habe. Uns verbindet nur, dass wir schnell laufen und Rennen gewinnen.“

Und trotzdem: Beim ersten Spektakel der WM, dem 100-Meter-Lauf an diesem Samstag (21.15 Uhr, ZDF), wird Lyles nicht antreten, er konzentriert sich auf die 200 Meter.

Mehr zur Leichtathletik-WM

Bleiben mit den US-Amerikanern Justin Gatlin und Christian Coleman zwei Topfavoriten auf die wohl begehrteste Goldmedaille der WM. Mit Andre de Grasse aus Kanada will noch jemand mitmischen. Nach vielen Verletzungen ist der einstige Widersacher von Bolt wieder fit – und hat große Ziele. „Ich will der schnellste Mann der Welt werden. Ich will dreimal Gold“, sagte der 24-Jährige den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Etwas dagegen haben dürften die US-Boys, denen allerdings ein zweifelhaftes Images anheftet. Während der 37-jährige Gatlin, immerhin amtierender Weltmeister, schon zweimal wegen der Einnahme von Dopingmitteln gesperrt war, konnte der 23-jährige Hallenweltmeister Coleman mit Ach und Krach eine Sperre vor der WM umgehen. Er hatte schließlich drei Dopingtests verpasst, was normalerweise gleichbedeutend mit einer Sperre ist. Allerdings wurde eine verpasste Kontrolle rückdatiert, weshalb diese nicht mehr in ein Kontrolljahr fiel.

Usain Bolt über seine Nachfolger: "Sie müssen schnell sein, wenn es darauf ankommt"

Es liegt also (mal wieder) ein Schatten über den schnellsten Männern der Welt. Der Faszination tut das aber keinen Abbruch.

Bolt überlässt die Beurteilung, ob sie zu seinen Nachfolgern taugen, lieber anderen. Wichtig sei, dass sie „schnell“ sind, „wenn es darauf ankommt“, sagte die Legende. Bolt findet wichtig, dass ein Star mit einer „sympathischen Persönlichkeit“ daherkommt. Vorteil Lyles – der nicht nur sportlich auf den Spuren Bolts unterwegs ist. „Ich habe Spaß daran, die Leute nicht nur im Rennen zu unterhalten. Und ich glaube, die Fans mögen das. Solche Dinge hauchen der Leichtathletik neues Leben ein, sie geben dem Sport ein frisches Image“, sagte er.

Das sind die Stars und Favoriten der Leichtathletik-WM 2019 in Doha:

Im katarischen Nationalstadion Khalifa International messen sich bei der Leichtathletik-WM die besten Athleten der Welt. Das sind die Favoriten:  Zur Galerie
Im katarischen Nationalstadion Khalifa International messen sich bei der Leichtathletik-WM die besten Athleten der Welt. Das sind die Favoriten:  ©

Klingt ganz nach Bolt. Und ähnlich wie er hält Lyles nicht mit seinen Ambitionen hinterm Berg. „Ich plane definitiv einen Streckenrekord bei der WM! Alles, was in dieser Saison war, waren Testläufe. Ich habe alles auf die WM in Doha ausgelegt“, sagte er. „Gold ist definitiv das Ziel.“ Das allerdings erst über die 200 Meter am Dienstag.

Dennoch: Mit dieser Einstellung dürfte ihm auf dem Weg zum Superstar der Leichtathletik wenig im Wege stehen – wäre da nicht der fast ebenso junge Coleman. „Ich bin noch lange nicht am Ende. Und ich habe noch einige Jahre vor mir“, sagte er.

Coleman, Lyles, de Grasse – es könnte zukünftig auf einen Dreikampf der Sprinter hinauslaufen – und das nicht nur auf der Bahn.