14. Januar 2020 / 09:17 Uhr

Leichte Entwarnung bei Bayern-Star: Serge Gnabry trainiert wieder – im Kader gegen Hertha

Leichte Entwarnung bei Bayern-Star: Serge Gnabry trainiert wieder – im Kader gegen Hertha

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Serge Gnabry hatte zuletzt mit Achillessehnenproblemen zu kämpfen.
Serge Gnabry hatte zuletzt mit Achillessehnenproblemen zu kämpfen. © imago images/Revierfoto
Anzeige

Bayern-Profi Serge Gnabry hat sich nach seinen Achillessehnenproblemen auf dem Münchner Trainingsplatz zurückgemeldet. Womöglich könnte er sogar zu einem Einsatz zum Rückrundenauftakt in Berlin kommen. Der Kicker meldet, dass Gnabry im Kader stehen soll. 

Anzeige
Anzeige

Es sieht allmählich wieder etwas freundlicher aus an der Verletzungsfront beim FC Bayern. Nachdem Nationalspieler Serge Gnabry gleich zu Anfang des Münchner Trainingslagers in Doha mit Problemen an der Achillessehne zu kämpfen und seitdem nicht mehr auf dem Platz gestanden hatte, meldete er sich nun zumindest wieder zurück. Am Montag absolvierte er eine erste lockere Einheit mit Fitnesstrainer Peter Schlösser auf dem Trainingsplatz in München.

Mehr zum SPORTBUZZER

Auf dem Programm standen leichte Übungen mit dem Ball - allerdings bei dosierter Intensität, denn natürlich war dem 24-Jährigen seine Zwangspause noch anzumerken. Ein Einsatz kommt laut einem Kicker-Bericht womöglich sogar schon zum Rückrundenauftakt am Sonntag bei Hertha BSC in Frage. Bayern-Trainer Hansi Flick hatte in Doha bezüglich der Verletzung seines Spielers noch besorgt mitgeteilt: "Man muss aufpassen und das sehr, sehr ernst nehmen." Die Bild berichtete sogar, dass Gnabry noch bis zum Februar ausfallen könnte.

Das Jahr des FC Bayern in zehn Momenten

<b>1) 13. März:</b> Das Ende gegen die Reds: Nach einem taktisch klug ermauerten 0:0 im Achtelfinal-Hinspiel beim FC Liverpool mit Coach Jürgen Klopp verzockt sich Trainer Niko Kovac im Rückspiel und lässt vor heimischer Kulisse zu defensiv und zu mutlos agieren – 1:3. Mané (2) und van Dijk besiegeln Bayerns frühesten Champions-League-K.o. seit dem Achtelfinal-Aus 2012. Zur Galerie
1) 13. März: Das Ende gegen die Reds: Nach einem taktisch klug ermauerten 0:0 im Achtelfinal-Hinspiel beim FC Liverpool mit Coach Jürgen Klopp verzockt sich Trainer Niko Kovac im Rückspiel und lässt vor heimischer Kulisse zu defensiv und zu mutlos agieren – 1:3. Mané (2) und van Dijk besiegeln Bayerns frühesten Champions-League-K.o. seit dem Achtelfinal-Aus 2012. ©

Auf dem Weg zurück ins Mannschaftstraining befindet sich zudem der Münchner Rekordtransfer Lucas Hernandez, der nach seinem Innenbandriss im Sprunggelenk schon 45 Minuten mit dem Ball auf dem Platz übte. Robert Lewandowski, der wegen der Operation an der Leiste nicht mit ins Trainingslager nach Katar gereist war, pausierte am Montag und machte mit der Familie einen Ausflug in die Berge. Der Pole hatte bereits angekündigt, zum Spiel in Berlin wieder fit zu sein. "Alles ist so verlaufen, wie wir es geplant haben", so Lewandowski, der in Absprache mit Flick nach der OP nach dem letzten Hinrundenspiel am 21. Dezember gegen den VfL Wolfsburg erst am 7. Januar seine Reha in München wieder aufgenommen hatte.

Weitere vier Bayern-Ausfälle in Berlin

Neben den bereits fixen Ausfällen der Abwehrspieler Niklas Süle (Kreuzbandriss), Javi Martínez (Muskelbündelriss) und eben Hernández wird als vierter Profi auch Kingsley Coman gegen die Hertha ausfallen. Der Flügelstürmer befindet sich nach einem Kapselriss am Knie noch in der Reha.