10. September 2021 / 11:47 Uhr

Leipziger Corona-Inzidenz fünf Tage über 35: Einschränkungen für den Amateursport

Leipziger Corona-Inzidenz fünf Tage über 35: Einschränkungen für den Amateursport

Antje Henselin-Rudolph
Leipziger Volkszeitung
Maria Knappe (AAC) gegen Sabrina Kümmritz (r., DHfK) beim Spiel SC DHfK Leipzig vs Amazonen Athletic Club  (AAC) Leipzig, Bezirksliga Frauen am 02.02.2019 in der Halle Kleine Arena Leipzig (Sachsen).
Die Einschränkungen treffen zum Beispiel den Handball. (Symbolbild) © Christian Modla
Anzeige

Es geht wieder los. Nach einigen sorglosen und vor allem weitgehend von Einschränkungen befreiten Wochen, verschärfen sich in Leipzig ab Sonntag die Corona-Regeln auch für den Amateursport. Grund ist die seit fünf Tagen über 35 liegende Sieben-Tages-Inzidenz.

Leipzig. Die steigende Anzahl Corona-Infizierter in der Stadt Leipzig hat nun einmal mehr auch Auswirkungen für Sporttreibende in der Messestadt. Da die Sieben-Tages-Inzidenz vor Ort am Freitag laut Robert-Koch-Institut am fünften Tag in Folge über 35 lag, gelten ab Sonntag strengere Regeln. So schreibt es die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung vor.

Anzeige

Betroffen sind zunächst Indoor-Sportarten wie Handball oder Volleyball, aber auch Gymnastik oder Judo. Die dürfen nun nur noch trainieren, spielen oder kämpfen, wenn sie vollständig geimpft, genesen oder getestet sind. Die 3G-Regel gilt ebenso für den Besuch von Schwimmhallen und Saunen sowie von Fitnessstudios, sofern es sich nicht um Schulsport, medizinisch notwendige Behandlungen oder Reha-Einheiten handelt. Ausgenommen sind jeweils lediglich Profis sowie Kaderathletinnen und -athleten.

Positive Nachrichten gibt es immerhin für den Nachwuchs: Sofern die Talente Teil des regelmäßigen Testregimes in Schulen oder Kindergärten sind, müssen sie keine gesonderten Testnachweise vorlegen, um am Training oder Wettkämpfen teilnehmen zu können.

Für Sport-Großveranstaltungen gilt: Bei mehr als 5000 Besucherinnen und Besuchern darf die Sportstätte nur noch zu 50 Prozent ausgelastet werden. Erlaubt sind maximal 25.000 Leute im Stadion. Für RB Leipzig bedeutet das: Zum nächsten Heimspiel gegen Hertha BSC am 25. September können maximal 23.500 Fans kommen, sofern sich an der Inzidenz nichts ändert. Das entspricht der Hälfte der Kapazität der Red Bull Arena.