24. September 2020 / 15:09 Uhr

Leipziger Frauen-Doppel geht hochmotiviert in die erste Runde des DFB-Pokals

Leipziger Frauen-Doppel geht hochmotiviert in die erste Runde des DFB-Pokals

Britt Schlehahn
Leipziger Volkszeitung
RB-Frauen
Die RB-Frauen wollen die zweite Pokalrunde erreichen. © Archiv
Anzeige

Premiere im DFB-Pokal: Erstmals treten zwei Leipziger Frauenmannschaften in der ersten Runde an: RB Leipzig und der FC Phoenix Leipzig. Während das Team von Katja Greulich am heimischen Cottaweg gegen den 1. FFC Niederkirchen antreten darf, müssen die Phoenix-Ladies nach Erfurt.

Anzeige

Leipzig. Am Sonntag um 11 Uhr beginnt für Zweitligaaufsteiger RB Leipzig die Pokalsaison. Nach dem 6:0-Sieg Ende August gegen Phoenix Leipzig im nachgeholten Sachsenpokalfinale folgten für das Team von Trainerin Katja Greulich Trainingslager und einige Testspiele. Zum ersten Pflichtspiel gastiert Zweitligaufsteiger 1. FFC Niederkirchen am Cottaweg. Niederkirchen - in der Pfalz gelegen - steht für Tradition im Frauenfußball. Als vor 30 Jahren die Frauen-Bundesliga startete, spielte der TuS Niederkirchen bereits mit. Das schützt freilich vor Abstiegen nicht. In der neuen Saison ist der Club nach zwei Jahren in der Regionalliga wieder Zweitligist.

Leistung aus der Vorsaison als "pure Motivation"

Der SPORTBUZZER fragte bei Katja Greulich nach, wie sie die gegnerische Mannschaft einschätzt: "Unser Gegner ist wie wir Aufsteiger aus der Regionalliga. Sie haben ihr Spielsystem angepasst und agieren nun mehr mit dem Ball. Dies kommt uns und unserer Spielweise entgegen. Darüber hinaus spielt das Team sehr körperbewusst. Viele Spielerinnen gehören schon lange der Mannschaft an. Sie sind dementsprechend gut aufeinander abgestimmt und wohl ein wenig besser eingespielt als wir."

Mehr zum Thema

Auf welche Stärken baut RB am Sonntag? "Die liegen ganz klar in unserer Spielweise", so Greulich weiter - "Wir wollen das Spiel schnell und aktiv bestimmen. Viele Vorbereitungsspiele gegen Zweitligisten haben uns Sicherheit gegeben: Die wollen wir auch am Sonntag zeigen."

Vor einem Jahr überraschte die 2016 ins Leben gerufene RB-Frauenmannschaft als Regionalligist bei ihrem ersten Auftritt im DFB-Pokal mit einem 4:2-Erstrunden-Sieg gegen den Zweitligisten BV Cloppenburg. RB scheiterte dann in der zweiten Runde am 1. FFC Frankfurt. Setzt das eigene Maßstäbe oder kann es Ballast sein? RB-Trainerin Katja Greulich sieht den Erfolg der Vorsaison als "pure Motivation. Wir wollen unbedingt in die nächste Runde. Das merkt man dem Team auch an."

"Wir sind voll motiviert"

Der FC Phoenix Leipzig ist nach der Final-Nederlage gegen RB schon längst wieder im Regionalligaalltag angekommen. Das letzte Spiel gegen den SV Eintracht Leipzig-Süd ging sehr torreich 4:4 aus. In der ersten DFB-Pokalrunde geht es nun gegen den Regionalligisten 1. FFV Erfurt (Sonntag, 14 Uhr). Die Thüringerinnen verloren das letzte Ligaspiel gegen die zweite Mannschaft von Carl Zeiss Jena.

Wie geht Phoenix in die Auswärtspartie gegen das Team aus Thüringen? Kapitänin Katharina Freitag versichert gegenüber dem SPORTBUZZER: "Wir sind voll motiviert, zu unseren Stärken zurückzufinden." Obwohl ihre Mannschaft nach den letzten, sehr körperlichen Ligaspartien drei bis vier angeschlagene Spielerinnen beklagt, weiß Freitag "die Chancen stehen immer Fifty-Fifty. Deshalb wird es ein offener Schlagabtausch, jede Mannschaft will weiterkommen." Erfurt erwartet Freitag als einen "ganz unangenehmen Gegner mit einem kompakt-cleveren Defensivverhalten."

Für Phoenix gilt daher: "Unsere Stärke ist, zu versuchen, alles zu geben. Wir sind es den Menschen hinter dem Verein einfach schuldig etwas zurückzugeben. Das Bewusstsein dafür ist unsere Stärke."