24. September 2020 / 11:03 Uhr

Leipziger Handballer gemeinsam auf Tour für große Pläne

Leipziger Handballer gemeinsam auf Tour für große Pläne

Kerstin Förster
Leipziger Volkszeitung
handball
Fahren auf Handball ab: Max Scheithauer, Max Emanuel, Oliver Seidler und Tim Bielzer (v. l.). © Privat
Anzeige

Die vier Jungs aus Leipzig wollen beim Dessau-Roßlauer HV den nächsten Schritt machen. Die kommenden Ligaspiele werden für den Verein eine große Herausforderung sein. Der Auftakt für das Quartett ist am 2. Oktober beim TSV Dormagen.

Leipzig/Dessau. Die Musik im Auto dudelt mal härter, mal beschwingter. Auf den Fahrten am späten Nachmittag von Leipzig zum Handball-Training nach Dessau hören die erfolgsorientierten Vier meist Deutsch-Rap, retour auch schon mal Malle-Hits. Das eingespielte Kilometer-Quartett Max Emanuel (26), Max Scheithauer (25), Tim Bielzer (22) und Oliver Seidler (21) will mit dem Zweitliga-Aufsteiger die Klasse halten. Trainer Uwe Jungandreas (58) meinte in der Handballwoche zur bevorstehenden Saison: „Das wird für den Handball, den Sport insgesamt, das schwierigste Jahr überhaupt.“

Anzeige

Während Scheithauer und Bielzer bereits in der Vor-Corona-Zeit beim anhaltinischen Verein aktiv waren, gehören Rückraum-Spezialist Emanuel (Stationen waren die Handball-Akademie Leipzig/Delitzsch, SC DHfK, Bietigheim) und Abwehrstratege Seidler (SC DHfK-Bundesligakader/vorwiegend U23) zu den Neuen beim Dessau-Roßlauer HV.

Mehr zu Handball aus Leipzig

„Für meine Entwicklung ist es ein logischer und wichtiger Schritt. Ich möchte komplett in ein Männerteam integriert sein und nicht zwischen Tür und Angel stehen“, begründet der fast Zwei-Meter-Mann Seidler (deutscher A- und B-Jugendmeister) seinen Wechsel. Ähnliche Beweggründe führten 2019 Timo Löser von der Messestadt ins ambitionierte Jungandreas-Team. Dort wurde er von den Fans auf Anhieb zum Spieler der Saison gewählt.

Anzeige

Ligastart Anfang Oktober

Im Ford älteren Jahrgangs, den der Verein den Pendlern zur Verfügung stellt („Der schnurrt wie ein Kätzchen“), geht’s täglich zum Training oder in der Vorbereitung zu Testspielen – Lebensmittelpunkt bleibt Leipzig, wo nach wie vor die alten Kontakte gepflegt und bemüht werden. Am Steuer wechseln sich die Jungs ab, einzig Jugend- und Junioren-Nationalspieler Seidler hat noch keine „Fleppe“. Dafür nutzt er bei den Fahrten das Laptop und schneidet die vom Coach für wichtig erachteten Spielszenen zusammen. Die Video-Auswertung erfolgt prompt und mit klarer Trainer-Ansage.

Der Handball-Unterricht läuft auf Hochtouren – vorausgesetzt, der Corona-Test jeden Montag lässt es zu. Bisher gab es keine Beanstandungen. Jüngst standen die Dessauer in Magdeburg auf der Platte und forderten dem Bundesligisten beim 24:32 (13:16) einiges ab. Am Donnerstag auf ein Neues gegen den SCM.

Die Liga startet am 2./3. Oktober. Aufstiegsfavoriten sind Gummersbach und Bietigheim. Die Dessauer beginnen beim TSV Dormagen (2.10.). Zum ersten Heimauftritt in der Anhalt-Arena erwarten sie den VfL Lübeck-Schwartau (11.10.). „Es wird keine einfachen Spiele geben, egal ob zu Hause oder auswärts. Ich sehe die kommende Spielzeit für mich als Findungsphase und will meine Leistung bringen“, schaut Oliver Seidler optimistisch auf das neue Kapitel – die Ungewissheit spielt mit.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.