18. März 2020 / 12:31 Uhr

Leipziger Handballstars Philipp Weber und Franz Semper müssen in Quarantäne

Leipziger Handballstars Philipp Weber und Franz Semper müssen in Quarantäne

Matthias Roth
Leipziger Volkszeitung
Philipp Weber und Franz Semper müssen erst einmal zu Hause bleiben.
Philipp Weber und Franz Semper müssen erst einmal zu Hause bleiben. © Christian Modla
Anzeige

Kein lockeres Läufchen, kein Spaziergang, statt dessen ein wenig Sport in den eigenen vier Wänden: Das steht in den kommenden Tagen für zwei Spieler des SC DHfK Leipzig an. Beide befinden sich in vorsorglicher Quarantäne. Grund: ein positiver Coronafall in der deutschen Nationalmannschaft.

Anzeige
Anzeige

Leipzig. Die Leipziger Handball-Nationalspieler Philipp Weber und Franz Semper dürfen in den kommenden beiden Wochen ihre Wohnungen nicht mehr verlassen. Wegen der Coronainfektion ihres Auswahlkollegen Yannick Kohlbacher wurden sie unter Quarantäne gestellt. Mit dem Kreisläufer von den Rein-Neckar-Löwen hatten sie in der vergangenen Woche einen DHB-Lehrgang in Aschersleben absolviert.

Derzeit keine Tests geplant

„Es handelt sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme. Bei Philipp und Franz liegen keine Symptome vor“, sagte DHfK-Manager Karsten Günther. Auch der Rest der Mannschaft sei sensibilisiert worden und stehe bei Bedarf im Austausch mit den Teamärzten. Ein vorsorglicher Coronatest werde bei den Profis aber nicht durchgeführt. „Wir wollen uns nicht wichtiger machen als andere Bürger und reagieren nur, wenn Anzeichen für eine Erkrankung auftreten“, so Günther weiter.

Mehr zum Thema

Der SC DHfK will in dieser Woche entscheiden, ob man Kurzarbeitergeld beantragt. Auch Gehaltsverzicht der Spieler ist eine Option. Man sei im Dialog. Die Unsicherheit ist groß. „Hier stehen gerade 60 Arbeitsplätze auf dem Spiel, davon 20 für eine Bundesliga-Mannschaft. Das geht an keinem spurlos vorbei“, sagt Günther.

Turnen für die, die daheim sitzen

Für Fans und Schulkinder zu Hause bietet der SC DHfK seit Mittwoch einen besonderen Service an. Alle zwei Tage zeigen Profis des Erstligateams Sportübungen für zu Hause. Zum Auftakt brachten sie Athletikcoach Hagen Pietrek und Rechtsaußen Lucas Krzikalla, die sich mit den Füßen begrüßten und einen körperlichen Zoobesuch simulierten, zum Schwitzen.

Sport frei! - Folge 1

"Sport frei! - Die DHfK-Sportstunde zum Mitmachen" 🤸‍♂ Folge 1: Ein Rundgang durch den Zoo Leipzig 🦁 Heute macht sich Lucas Krzikalla für euch zum Affen 🐒😂 Aber auch zum Erdmännchen, zum Pinguin oder zum Bären 😊 Also auf geht`s liebe Eltern und Kinder! Egal ob im Kinderzimmer, in der Küche oder im Garten: Schnappt euch einfach ein Handtuch und macht mit uns ein bisschen Frühsport! #GemeinsamVorbildSein

Gepostet von SC DHfK Handball am Mittwoch, 18. März 2020

Der SC DHfK Leipzig hat seinen Betrieb wegen der Virus-Krise darüber hinaus heruntergefahren. Trainiert werde momentan nicht, dies gelte auch für die Profis, so Karsten Günther. „Aktuell ist die Empfehlung, dass keine Menschenmengen zusammenkommen sollen“, sagt Günther. „Da brauchen wir nicht 20 Sportler in eine Sporthalle packen, die danach in der Umkleidekabine sitzen und eine körperbetonte Sportart ausüben.“ Individuelle Laufpläne habe es nicht gegeben, man gehe aber davon aus, dass sich die Spieler fit halten würden. „Man kann es den Jungs aber auch nachsehen, wenn die sich jetzt erstmal um ihre familiären Dinge kümmern.“ Es sei gerade erstmal alles andere wichtiger als Training. Auch die Mitarbeiter der Geschäftsstelle arbeiten alle von zu Hause.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt