02. März 2022 / 20:25 Uhr

Leipziger Schützenfest in Hannover: RB nach 4:0-Sieg im Halbfinale des DFB-Pokals

Leipziger Schützenfest in Hannover: RB nach 4:0-Sieg im Halbfinale des DFB-Pokals

Guido Schäfer
Leipziger Volkszeitung
André Silva, Torschütze Christopher Nkunku und Mohamed Simakan bejubeln Leipzigs 2:0.
André Silva, Torschütze Christopher Nkunku und Mohamed Simakan bejubeln Leipzigs 2:0. © Picture Point
Anzeige

Hannover 96 hatte sich viel vorgenommen, RB Leipzig beeindruckte das überhaupt nicht. Die Sachsen ließen ihren Gastgebern im Viertelfinale des DFB-Pokals nicht den Hauch einer Chance. Der auch in der Höhe völlig verdiente 4:0-Erfolg (2:0) war zu keinem Zeitpunkt gefährdet.

Hannover. Es ist vollbracht und prachtvoll: RB Leipzig steht zum dritten Mal im Halbfinale des DFB-Pokals, lässt beim Zweitligisten Hannover 96 nie Zweifel aufkommen, wer gewinnt und wer nicht. Die vom erneut überragenden Christopher Nkunku angeführten Rasenballer siegen vor 25.000 Fans 4:0 (2:0), freuen sich auf den Bundesliga-Hit gegen den SC Freiburg (Sonnabend, 15.30 Uhr) und sitzen tags darauf auf der Couch und gucken Sportschau. Am Sonntag, 19.15 Uhr, werden die Halbfinalspiele ausgelost. Gespielt wird am 19. und 20. April. Finale in Berlin: 21. Mai. Tore in Hannover: 1:0 und 2:0 Nkunku (17./22.), 3:0 Konrad Laimer (67.), 4:0 André Silva (73.).

Anzeige

Rein in die HDI Arena. Domenico Tedesco erneut mit einer ausgewachsenen Rotation und mit sieben Neuen gegenüber dem 1:0 in Bochum. Das Pokal-Match zieht sich bis zur 17. Minute, spielt sich im torungefährlichen Raum ab. Der Plan der Gastgeber: Wir nehmen den Roten Bullen Weideplatz, Zeit und Lust, halten möglichst lang das 0:0. Das Vorhaben funktioniert bis zum Leipziger 1:0. Durch? Oui, Monsieur Christopher Nkunku. Mister 10.000 Volt geht nach Zuspiel von Dani Olmo steil und trifft zur Führung (17.). Fünf Minuten später durchschneidet Josko Gvardiols Pass die Hannoveraner Abwehr mit chirurgischer Präzision. Nkunku - wer sonst? - umkurvt Ex-Nationaltorwart Ron-Robert Zieler, lässt Abwehrspieler Marcel Franke aussteigen und schiebt zum 2:0 ein (22.). Nkunku - eine Augenweide.

DURCHKLICKEN: Einige Bilder aus dem Viertelfinal-Duell

Klar und deutlich: RB Leipzig gewinnt das Pokal-Viertelfinale bei Hannover 96 glatt mit 4:0 Zur Galerie
Klar und deutlich: RB Leipzig gewinnt das Pokal-Viertelfinale bei Hannover 96 glatt mit 4:0 ©

RB drückt aufs dritte Tor, das Zielers Blitzreaktion gegen Gvardiol verhindert (28.). Bis zur Pause stemmen sich Dominik Kaiser und Co. ohne weitere Gegentreffer gegen die hochüberlegenen Göste. Letzter Aufreger vorm Wechsel: Benny Henrichs setzt den Ball knapp neben Zielers Kasten. Wiederbeginn und die Frage: Wie geht Hannover diese Nummer an? Aufmachen und ohne Rücksicht auf Verluste auf den Anschluss gehen? Oder kompakt bleiben und auf den lieben (Konter)Gott hoffen? Sie spielen mutiger, aggressiver und besser mit, ohne gefährlich zu werden. Gvardiol (Rücken) muss verletzt runter, Lukas Klostermann kommt. André Silva will das 3:0 machen, bleibt einmal hängen und köpfelt ein anderes Mal in Zielers Arme. Dann spielt Laimer Doppelpass mit Silva, schießt das 3:0 (67.) schraubt den Deckel drauf.

Anzeige

Silvas 4:0 nach Angeliño-Schuss macht die Angelegenheit noch deutlicher. In der 75. Minute feiert Nationalspieler Marcel Halstenberg ausgerechnet an seiner einstigen Wirkungsstätte seine Rückkehr auf den Rasen. Nach vielen Monaten mit schlimmen privaten Erlebnissen und sportlichen Rückschlägen. Kurz vorm Ende sprintet ein bekleideter Flitzer auf den Platz, wird bei Keeper Zieler in Sachen Selfie (!) vorstellig. Er wird vorher abgegriffen. Ende, Aus, vorbei. Berlin ist eine Station kürzer entfernt.

Die Statistik zum Spiel:

Hannover: Zieler - Franke, Ondoua, Krajnc, Muroya, Hult (84. Dehm) - Diemers (46. Weydandt), Kaiser, Kerk (78. Walbrecht) - Maina, Beier.

Leipzig: Gulacsi - Simakan (75. Halstenberg), Orban, Gvardiol (55. Klostermann) - Henrichs, Laimer, Kampl (69. Haidara), Angelino, Olmo (69. Forsberg) - Silva, Nkunku (75. Szoboszlai).

Tore: 0:1 Nkunku (17.); 0:2 Nkunku (22.); 0:3 Laimer (67.); 0:4 Silva (72.).

Zuschauer: 25.000 (davon 1125 aus Leipzig).