21. November 2021 / 20:46 Uhr

Leipziger Sport vom Wochenende: IceFighters unterliegen Hamburg– MFBC feiert Kantersieg

Leipziger Sport vom Wochenende: IceFighters unterliegen Hamburg– MFBC feiert Kantersieg

Frank Schober
Leipziger Volkszeitung
In Leipzig fanden trotz coronabedingter Absagen einige Sport-Events statt.
In Leipzig fanden trotz coronabedingter Absagen einige Sport-Events statt. © Christian Modla
Anzeige

Am Wochenende war in der Leipziger Sportwelt wieder einiges los. Die IceFighters Leipzig verloren daheim mit 1:4 gegen die Crocodiles Hamburg. Dafür holten die Damen der Leutzscher Füchse ihren ersten Saisonsieg. Auch der MFBC konnte im Pokal einen deutlichen 9:2-Erfolg feiern.

Eishockey: Nach dem 1:3 im Freitag-Derby in Halle war die Luft für die ersatzgeschwächten Exa IceFighters ein wenig raus. Am Sonntag unterlagen die Sachsen im Kohlrabizirkus den Crocodiles Hamburg 1:4 (0:3, 0:1, 1:0). Der Ehrentreffer durch Verteidiger Tim Heyter (50.) fiel zu spät.

Anzeige

Fußball: Die RB-Frauen kassierten in der 2. Liga eine unglückliche 3:4-Niederlage beim 1. FC Nürnberg. Die Mannschaft von Trainerin Katja Greulich spielte 80 Minuten in Unterzahl, nachdem Victoria Krug früh eine umstrittene Rote Karte sah. „Die frühe Unterzahl hat uns das Spiel kaputt gemacht. Ein Punkt wäre gerecht gewesen. Mit der Schiedsrichterleistung bin ich nicht einverstanden“, kritisierte Greulich. Das FCN-Siegtor fiel in der Nachspielzeit per Elfmeter.

Handball 1: Das Drittliga-Spiel zwischen den Piranhas aus Markranstädt und Schwerin musste am Sonntag in der 39. Minute abgebrochen werden, weil eine Gäste-Spielerin wegen einer schweren Rückenverletzung in die Klinik gebracht werden musste. Der SCM war beim Stand von 23:15 auf dem Weg zum ersten Heimsieg. Die U23-Männer des SC DHfK feierten einen 33:31 (16:13)-Auswärtssieg bei Spitzenreiter TuS Vinnhorst. Jonas Hönicke glänzte mit acht Treffern.

Handball 2: Das mit Spannung erwartete Spitzenspiel der A-Jugend-Bundesliga zwischen dem SC DHfK und Flensburg-Handewitt musste abgesagt werden. Die Norddeutschen waren bei der Anreise in eine Vollsperrung auf der Autobahn geraten. Ein neuer Termin wird gesucht.

Tischtennis: Erster Saisonsieg für die Frauen der Leutzscher Füchse in der 2. Bundesliga: Im Sonntag-Heimspiel gegen Kolbermoor II gab es ein 6:2, wobei die Sächsinnen in den Einzeln dominierten. Fünf der sechs Einzelduelle gingen an die Füchse.

Wasserball: Vor dem dreiwöchigen Lockdown haben die DHfK-Wasserballer zwei Heimsiege eingefahren. Das körperlich geprägte Match gegen den SC Chemnitz gewann das Team von Trainer Robin Seemann 6:4, tags darauf glänzten die Leipziger beim 18:4 gegen den SV Halle mit einer schwimmerisch starken Leistung.


Mehr zum Sport aus Leipzig

Tennis 1: Die junge Tennis-Elite (U12) schwang bei den deutschen Meisterschaften in Espenhain die Schläger. Daria Barsukov (Machern) bestach mit Rang drei. Die Elfjährige scheiterte im Halbfinale (1:6, 2:6) an Meisterin Mariella Thamm (Waldau). Bei den Jungen setzte sich Jou Gnjidic (Neuss) durch und holte den Wolfgang-Lassmann-Pokal.

Tennis 2: In der Hallen-Oberliga der Männer entschied RC Sport das Leipziger Derby gegen den LSC 1901 mit 6:2. Die einzigen Punkte für den LSC sicherte Georg Matschke, der unter anderem im Spitzenspiel Florian Daffner 6:7, 6:2, 10:5 bezwang.

Floorball: Die MFBC-Löwen sind mit einem 9:2 in Wernigerode ins Achtelfinale des Pokalwettbewerbs eingezogen. Nächster Gegner sind am 18. Dezember (Brüderstraße) die Floor Fighters aus Chemnitz – dies wird ein absolutes Spitzenspiel. Auch der SC DHfK ist nach dem 8:2 gegen Halle II eine Runde weiter.

Basketball: Die Uni-Riesen haben die Englische Woche in der 2. Regionalliga mit einem Kantersieg abgeschlossen: 91:63 gewann das Team von Trainer Jens Dietze gegen Bamberg. „Nach leichten Startschwierigkeiten war es ein angenehmer Nachmittag“, sagte USC-Chef Werner Scholz: „Die Jungs haben mit viel Druck agiert, alle zwölf Spieler hatten ihren Anteil.“

Badminton: Erster Saisonsieg für Regionalligist HSG DHfK: Die Leipziger bezwangen Ansbach 6:2 – Laura Adam, Wilhelm Büchner, Sven Hendrich und Michel Koucky punkteten jeweils doppelt. Tags zuvor hatte Leipzig beim 1:7 gegen Spitzenreiter Freystadt keine Chance.