13. Januar 2020 / 20:04 Uhr

Leipziger Tischtennisteams gehen als Verlierer von der Platte

Leipziger Tischtennisteams gehen als Verlierer von der Platte

LVZ-Sportbuzzer
Leipziger Volkszeitung
Robert Janke und der 

TTC Holzhausen unterlagen am Wochenende der SpVgg Thalkirchen knapp mit 7:9. 
Robert Janke und der TTC Holzhausen unterlagen am Wochenende der SpVgg Thalkirchen knapp mit 7:9.  © Christian Modla
Anzeige

Die Zweitliga-Damen der Leutzscher Füchse unterlagen gegen die TuS Uentrop klar mit 0:6, Holzhausens Drittliga-Männer verloren gegen die favorisierte SpVgg Thalkirchen nach großem Kampf mit 7:9.

Anzeige
Anzeige

Leipzig. Es war kein erfolgreicher Sonntag für die besten Leipziger Tischtennisteams: Sowohl die Zweitliga-Frauen der Leutzscher Füchse als auch die Regionalliga-Männer aus Holzhausen gingen leer aus. Dabei war das vermeintlich klare 0:6 der Füchse gegen die TuS Uentrop eigentlich deutlich knapper. Laut Trainer Kai Wienholz hätte in den engen Spielen oftmals das nötige Quäntchen Glück gefehlt. „Zufrieden ist man nach so einer Niederlage natürlich nicht. Es wäre schon wichtig für den Kopf gewesen, auch mal ein paar Duelle zu gewinnen“, so Wienholz.

Ähnlich glücklos agierte der TTC Holzhausen, der gegen die favorisierte SpVgg Thalkirchen nach großem Kampf 7:9 verlor. „Das ist natürlich niederschmetternd, viereinhalb Stunden gekämpft zu haben und am Ende mit leeren Händen dazustehen“, resümierte TTC-Spieler Robert Janke enttäuscht.

TTC Holzhausen bleibt weiterhin Tabellenletzter

Dabei hatte der Nachmittag für die Holzhäuser gut begonnen. Nach zwei gewonnenen Doppeln (3:1, 3:2) hätte der TTC sogar ohne Punktverlust in die folgenden Einzel gehen können. Nur denkbar knapp mussten sich Timo Arendt und Juan Carlos Brante im fünften Satz dem Münchner Doppel geschlagen geben (9:11). So entwickelte sich ein unterhaltsamer Schlagabtausch.

Doch die Thalkirchener nahmen den Kampf an, es kam zum Entscheidungsdoppel. Bei emotionalen Ballwechseln wurde es in der engen Halle noch mal laut, doch die Leipziger Fuß/Meinel hatten nach spektakulär abgewehrten Matchbällen keine Antwort mehr parat – die 7:9-Niederlage war besiegelt. Nach der 3:9- Pleite am Samstag in Biederitz geht der TTC Anfang Februar weiterhin als Schlusslicht in seine nächsten Auswärtsspiele.

Für Robert Janke geht es bereits Ende Januar weiter, dann wird er bei der Click-Ball-WM in London mit dem Sandpapierschläger sein Können zeigen: „Das ist für mich das größte Turnier im Jahr, dort im Ally Pally zu spielen, ist schon etwas sehr Besonderes. Ich hoffe, dass ich es bis in die Endrunde schaffe.“ Er begleitet seinen Kumpel Alexander Flemming, der in London zu den Mitfavoriten gehört.

Leon Heyde