04. Juli 2019 / 17:21 Uhr

Lena Goeßling vom VfL Wolfsburg tritt aus dem DFB-Team zurück

Lena Goeßling vom VfL Wolfsburg tritt aus dem DFB-Team zurück

Andreas Pahlmann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Lena Goeßling tritt aus der Nationalmannschaft zurück
Lena Goeßling tritt aus der Nationalmannschaft zurück © Sven Hoppe/dpa
Anzeige

Die erfahrenste deutsche Fußball-Nationalspielerin hat ihre Konsequenzen aus der verpassten Olympia-Qualifikation gezogen: Lena Goeßling vom VfL Wolfsburg tritt aus dem DFB-Team zurück!

Anzeige
Anzeige

Dass nach der WM Schluss sein könnte, hatte Lena Goeßling bereits Ende vergangenen Jahres im großen SPORTBUZZER-Interview angedeutet, jetzt ist der Rücktritt perfekt: Die Defensvspielerin des VfL Wolfsburg beendet nach 106 Länderspielen ihre Karriere im DFB-Trikot. Diesen Entschluss, der vor allem wegen der verpassten Qualifikation für Olympia 2020 nicht unerwartet kam, teilte die 33-Jährige bereits am Mittwoch der Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg mit.

"Ich habe der Bundestrainerin mitgeteilt, dass ich in Zukunft nicht mehr für die Nationalmannschaft zur Verfügung stehe", so Goeßling. "Schon während der WM habe ich mich mit dem Gedanken beschäftigt. Mir war es wichtig, das Ende des Kapitels Nationalmannschaft selbst zu bestimmen. Für mich ist jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen, ab sofort liegt mein Fokus auf dem Verein. Ich durfte viele tolle Momente in der Nationalmannschaft erleben und bin dankbar, ein Teil dieser Geschichte gewesen zu sein.“

Lena Goeßling: Karriere in Bildern

In der U 17 spielte Goeßling erstmals für Deutschland, später gehörte sie auch zur U-19-Nationalmannschaft Zur Galerie
In der U 17 spielte Goeßling erstmals für Deutschland, später gehörte sie auch zur U-19-Nationalmannschaft ©

Kurz vor ihrem 22. Geburtstag hatte Goeßlings Länderspiel-Karriere 2008 begonnen, die WM in Deutschland 2011 war das erste große Turnier für die gebürtige Bielefelderin, ihr Wechsel vom SC Bad Neuenahr zum VfL stand da schon fest. Als in Wolfsburg nach und nach ein Spitzenteam entstand, war sie dabei, holte 2013 mit dem VfL Meisterschaft, Pokalsieg und Champions-League-Titel. Anschließend wurde sie mit der Nationalmannschaft in Schweden Europameisterin - es war das erfolgreichste Jahr ihrer Karriere.

Lesen Sie hier: Das SPORTBUZZER-Interview mit Lena Goeßling zum Rücktritt

Der größte Triumph im DFB-Dress gelang Goeßling bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio, als sie mit dem DFB-Team die Goldmedaille gewann und damit zu einer der erfolgreichsten Sportlerinnen in der Geschichte Wolfsburgs wurde. 2017 wurde sie von Bundestrainerin Steffie Jones zwischenzeitlich aussortiert, war danach aber unter Horst Hrubesch und Voss-Tecklenburg immer dabei. Die drei Weltmeisterschaften, an denen Goeßling teilnahm, endeten allerdings allesamt ohne den ganz großen Triumph: Beim Viertelfinal-Aus 2011 in Wolfsburg gegen Japan wurde Goeßling eingewechselt, 2015 scheiterte sie mit dem DFB-Team im Halbfinale an den USA, 2019 erlebte sie auf der Bank das 1:2 im Viertelfinale gegen Schweden mit.

Deutschland in Noten: Die Einzelkritik zur Niederlage der DFB-Frauen gegen Schweden

Die Frauen scheitern bei der WM in Frankreich im Viertelfinale. Die Einzelkritik zum letzten Spiel von Deutschland gegen Schweden. Zur Galerie
Die Frauen scheitern bei der WM in Frankreich im Viertelfinale. Die Einzelkritik zum letzten Spiel von Deutschland gegen Schweden. ©

Um eine klare Meinung zum Frauenfußball war die gelernte Einzelhandelskauffrau nie verlegen. Die deutsche Bundesliga, so bemängelte Goeßling bereits im vergangenen Jahr, sei zuletzt "insgesamt schlechter geworden", denn: "Viele gute Spielerinnen sind ins Ausland gegangen, darunter auch Nationalspielerinnen. Die Liga muss darauf achten, dass die guten Spielerinnen bleiben, sonst fällt das Niveau weiter ab." Schon jetzt sei festzustellen: "Die anderen Nationen holen auf, Deutschland ist stehen geblieben. Vielleicht hat man hier nach den Erfolgen in den vergangenen Jahrzehnten gedacht, dass das von allein weiterläuft und hat zu wenig getan. Wenn das sportliche Niveau der Liga sinkt, leidet auch die Nationalmannschaft."

Dem VfL, mit dem sie zweimal die Champions League gewann, fünfmal deutscher Meister wurde und sechsmal den DFB-Pokal holte, bleibt Goeßling voraussichtlich nicht nur bis zum Ende ihrer aktiven Karriere erhalten, Gespräche über eine Perspektive danach bei VW oder beim VfL hat es bereits gegeben.

Die Stimmen zum Goeßling-Rücktritt:

Mehr zur WM in Frankreich

Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg: "Ich habe großen Respekt vor Lenas Entscheidung. Sie hat für die Mannschaft stets alles gegeben und war für die jüngeren Spielerinnen auf und neben dem Platz immer ein sehr gutes Vorbild. Auch wenn Lena bei der WM in Frankreich nicht oft gespielt hat, ist sie während des gesamten Turniers vorangegangen und hat die jungen Spielerinnen vorbildlich unterstützt. Diese Einstellung ist großartig und zeugt von ihrem starken Charakter."

DFB-Vizepräsidentin Hannelore Ratzeburg: "Mit ihren Leistungen und ihrer positiven Art hat Lena Goeßling in den vergangenen elf Jahren die Frauen-Nationalmannschaft maßgeblich geprägt und damit viel für den Frauenfußball in Deutschland getan. Lena wird der Nationalmannschaft als Spielerin und Mensch sicher fehlen, aber wir respektieren ihre Entscheidung und sind ihr für ihren jahrelangen erfolgreichen Einsatz dankbar."

Joti Chatzialexiou, Sportlicher Leiter Nationalmannschaften: "Lena ist eine verdiente Spielerin, die auf eine beeindruckende Karriere im DFB-Trikot zurückblicken kann – mit dem Olympiasieg 2016 in Rio als absolutes Highlight. Sie wuchs im Laufe ihrer Nationalmannschaftskarriere in die Rolle als Führungsspielerin hinein und füllte diese Position stets in einer beeindruckenden Art und Weise aus - nicht umsonst hat sie 106 Länderspiele für unsere Mannschaft absolviert. Mit ihrem Siegeswillen ging sie auch in schwierigen Situationen immer voran. Für die weitere Laufbahn beim VfL Wolfsburg wünsche ich ihr alles Gute."