13. September 2020 / 19:52 Uhr

Lennart Faul beendet Enzer Durststrecke

Lennart Faul beendet Enzer Durststrecke

Uwe Kläfker
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
x-Faul-4sp
Lennart Faul erzielt den Enzer Siegtreffer gegen den TSV Hagenburg. © Uwe Kläfker
Anzeige

Schwarz-Weiße aus Enzen besiegen den TSV Hagenburg im Aufsteiger-Duell, der Siegtreffer ist sehenswert.

Anzeige

Vize-Kreismeister gegen Kreismeister: Was sich nach gutem Fußball anhört, hat gestern weitgehend von der Spannung gelebt, denn sowohl der TuS SW Enzen als auch der TSV Hagenburg haben in der Bezirksliga selten an die guten Leistungen der Vorsaison anknüpfen können. Das war gestern nicht anders, aber zumindest die Enzer warten jetzt nicht mehr auf den ersten Sieg. Der 1:0-Erfolg gegen über weite Strecken schwache Seeprovinzler geht in Ordnung – weil sich Enzen mehr Chancen herausspielte.

„Man hat gemerkt, dass beide Teams heute zittrig waren, weil sie sich den Saisonstart anders vorgestellt haben“, sagte SWE-Trainer Fabian Stapel. Aber letztlich sei der Sieg verdient gewesen. „Es war ein ganz schlechtes Ping-Pong-Spiel“, urteilte der Hagenburger Trainer Felix Dyck, „aber von beiden Seiten.“

Stapel verzichtete zunächst auf Torjäger Jan Köpper, Neuzugang Sebastian Wagner und Kevin Gottwald. Zudem fehlten die verletzten Leon Horstmann und Niklas Thiemann. Dafür machten die Youngster Johann Gottschalk und Lasse Ruthmann ihre Sache gut. Auf Hagenburger Seite fehlte der gesperrte Dimitrij Salakin als Taktgeber im Angriff.

Die erste Möglichkeit vergab der Enzer Patrick Pluta mit einem Schuss aus der Distanz (10.). Auch den Versuchen von Gottschalk, Kevin Wöbbeking und Ruthmann fehlte die Überzeugung. TSV-Keeper Marc Engelmann musste nach 36 Spielminuten gegen Ruthmann retten, ehe Lennard Faul aus kurzer Distanz die beste Enzer Chance vergab – Engelmann klärte mit einem Reflex (42.). Die Gäste brachten das Enzer Tor mit ungenauem Passspiel vor nicht in Bedrängnis. „Wir waren vor der Pause demütig, haben die Räume eng gemacht und viele zweite Bälle geholt“, sagte Stapel.

Nach der Pause wurde das Hagenburger Spiel etwas besser, die Partie offener. Den Treffer des Tages setzten aber die Gastgeber. Lennart Faul versenkte mit einem Kunstschuss einen Freistoß im Hagenburger Kasten (65.) – 1:0.

"Heute haben endlich mal wir Dusel gehabt"

Der TSV wurde jetzt zwingender. SWE-Keeper Florian Schaper fischte einen Schuss von Marvin Fieberg (68.) und Rizgar Akad scheiterte nach starkem Solo am Außennetz. Ein abgefälschter Schuss landete noch am Enzer Pfosten – und nach einem Konter in der Nachspielzeit hob der Linienrichter die Fahne. „Akad stand definitiv nicht im Abseits“, sagte Dyck. Den Schwarz-Weißen war es egal. „Heute haben endlich mal wir Dusel gehabt“, jubelte SWE-Spieler Patrick Pluta.

SWE: Schaper, Blume, Schölzel, Gottschalk (65. Köpper), Faul, Engelhardt, Ruthmann (76. Wischhöfer), Pluta (75. Buhr), Wöbbeking, Zeckel (80. Gottwald), Schwarze,

TSV: Engelmann, Bruns, Akad, Fieberg (80. Mun), Reusch (58. Woelke), Gallus, Kirsch, Böttcher, Trepte (76. Camara), Aust, Kessler (58. Meyn).