25. Oktober 2020 / 19:01 Uhr

Lenz und Filarski im Wechsel: Union Neuruppin ringt Pritzwalk nieder (mit Galerie)

Lenz und Filarski im Wechsel: Union Neuruppin ringt Pritzwalk nieder (mit Galerie)

Marius Böttcher
Märkische Allgemeine Zeitung
Die hellblauen Unioner lieferten sich mit Pritzwalk einen harten Kampf.
Die hellblauen Unioner lieferten sich mit Pritzwalk einen harten Kampf. © Dirk Becker
Anzeige

Landesklasse West: Gildenhaller behalten mit 4:3 die Oberhand und feiern den dritten Sieg in Serie.

Anzeige

Union Neuruppin – Pritzwalker FHV 4:3 (2:1). Tore: 1:0 Christian Lenz (33./Strafstoß), 2:0 Markus Filarski (37.), 2:1 Nico Trenner (40.), 3:1 Lenz (65.), 3:2 Tony Kipper (81.), 4:2 Filarski (81.), 4:3 Erik Prüfer (86.). Zuschauer: 45.

Anzeige

Die Gildenhaller Kicker feiern den dritten Sieg in Folge, Trainer Stephan Ellfeldt drückt aber auf die Euphoriebremse: „Wir hamstern weiter, Punkt für Punkt zum Klassenverbleib.“ In einem über weite Strecken mäßigen, dank sieben Treffern aber unterhaltsamen Spiel, behielt der SV Union gegen den Pritzwalker FHV um Ex-Neustadt-Coach Markus Hinz mit 4:3 die Oberhand.

Landesklasse West: Beim 4:3 feiert Union Neuruppin gegen den Pritzwalker FHV einen verdienten Heimsieg.

Union Neuruppin schlägt den Pritzwalker FHV nach hartem Kampf mit einem 4:3 auf eigenem Platz. Zur Galerie
Union Neuruppin schlägt den Pritzwalker FHV nach hartem Kampf mit einem 4:3 auf eigenem Platz. © Dirk Becker

Über eine halbe Stunde dauerte es, ehe der Ball erstmals im Netz zappelte. Nach einem gut vorgetragenen Angriff wussten sich die Gäste im eigenen Strafraum nur regelwidrig zu helfen – Christian Lenz behielt vom Punkt die Nerven. Ein Bilderbuchangriff über fünf Stationen sorgte für das 2:0 durch Markus Filarski, der den Torwart überlupfte. „Ein Augenschmaus“, betonte Ellfeldt, dessen Schützlinge aber noch vor dem Seitenwechsel den Anschlusstreffer kassierten. „Ich hatte gehofft, dass uns diese Führung Sicherheit gibt. Stattdessen verloren wir den Faden.“

Mit der ersten zielstrebigen Aktion im zweiten Durchgang bauten die Hausherren die Führung aus, geschlagen geben wollten sich die Prignitzer aber zu keinem Zeitpunkt. „Das war im Grunde die Geschichte des Spiels. Wir haben getroffen und Pritzwalk stets geantwortet“, bescheinigte Ellfeldt dem Gast eine tolle Moral. Lang geschlagene Bälle in den Strafraum der Unioner, die ihrerseits hoch und weit klärten, bestimmte die Endphase einer nervenaufreibenden Begegnung.

„Wir haben die drei Punkte über die Ziellinie gerettet. Ich bin mächtig stolz auf meine Mannschaft, die mit Platz acht und zwölf Punkten einen unerwartet guten Saisonstart hingelegt hat“, resümierte der Union-Trainer. In der nächsten Woche reisen die Gildenhaller nach Wittenberge.