11. Juni 2019 / 23:36 Uhr

Goretzka mahnt nach 8:0-Kantersieg gegen Estland: "Gibt immer noch viel zu verbessern"

Goretzka mahnt nach 8:0-Kantersieg gegen Estland: "Gibt immer noch viel zu verbessern"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Trotz des überragenden 8:0-Erfolgs der DFB-Elf gegen Estland fand Torschütze Leon Goretzka nach dem EM-Qualifikationsspiel auch mahnende Worte.
Trotz des überragenden 8:0-Erfolgs der DFB-Elf gegen Estland fand Torschütze Leon Goretzka nach dem EM-Qualifikationsspiel auch mahnende Worte. © imago images / Rene Schulz
Anzeige

Was für ein Erfolg für die deutsche Mannschaft: Mit einem 8:0-Sieg über Estland verabschiedet sich die DFB-Elf in die Sommerpause. In Jubelstürme brechen die Spieler allerdings nicht aus. Vor allem FC-Bayern-Profi Leon Goretzka mahnt, dass der Umbruch im DFB-Team noch nicht abgeschlossen sei.

Anzeige
Anzeige

Dieses Spiel war ein echter Hingucker: Die deutsche Nationalmannschaft hat gegen Estland ein wahres Tor-Festival gefeiert und die phasenweise hilflos wirkenden Esten mit 8:0 in Mainz überrollt. Marco Reus (2), Serge Gnabry (2), Leon Goretzka, Ilkay Gündogan, Timo Werner und Leroy Sané erzielten die Tore für das DFB-Team, das trotz des Kantersiegs nach der Partie allerdings nicht in Jubel-Stürme ausbrach - sondern auf dem Boden blieb.

Torschütze Goretzka sieht nach dem Katastrophen-Jahr 2018, in dem Deutschland in der Nations League abstieg und bei der WM in der Vorrunde ausschied, zwar Fortschritte ("Ich denke, es hat sich schon im ersten Spiel angedeutet, dass wir uns immer besser aufeinander abstimmen"), mahnt allerdings auch: "Der Umbruch ist noch lange nicht abgeschlossen. Es gibt immer noch viel zu verbessern. Jetzt gilt es, die Leistung zu optimieren." Klare Worte vom Profi des FC Bayern.

Die Einzelkritik: Deutschland gegen Estland

Deutschland hat einen klaren Sieg über Estland in der EM-Qualifikation gefeiert. Alle DFB-Spieler hier in der Einzelkritik. Zur Galerie
Deutschland hat einen klaren Sieg über Estland in der EM-Qualifikation gefeiert. Alle DFB-Spieler hier in der Einzelkritik. ©
Anzeige

Reus bleibt "realistisch", Sorg voll des Lobes für DFB-Team

Auch BVB-Kapitän Marco Reus blieb ernst: "Wir haben uns vorgenommen, ein bisschen mehr Tore als gegen Weißrussland zu schießen. Die beiden Spiele waren jetzt nicht der Gradmesser. Wir müssen realistisch bleiben", so der zweifache Torschütze.

Mehr zum DFB-Team

Trainer Marcus Sorg, der seinen zweiten Sieg in Folge als Löw-Vertreter feierte, lobte dagegen sein Team ausführlich. "Nicht viel" hätte besser laufen können, sagte der 53-Jährige. "Ich bin stolz, dass die Mannschaft nach dieser langen Saison noch mal so viel Begeisterung und Leidenschaft an den Tag gelegt hat. Die Aufgabe war sechs Punkte einzufahren, das haben wir erfüllt." Sorg hob bei RTL vor allem Ilkay Gündogan hervor: "Illy hat heute vor Spielfreude gesprüht. Ein fantastisches Spiel von ihm, unglaubliche Weitsicht. Eine fantastische Leistung." Sorg blickte positiv in die Zukunft: "Jeder Sieg hilft, das tut gut. Aber es werden auch noch andere Spiele kommen. Es wächst aber was zusammen und wir wollen diesen frischen Aufwind und die Begeisterung mitnehmen."

Hier im Überblick: Die Reaktionen nach dem 8:0 über Estland

DFB-Trainer Marcus Sorg: "Ich bin stolz, dass die Mannschaft nach dieser langen Saison noch mal so viel Begeisterung und Leidenschaft an den Tag gelegt hat. Die Aufgabe war sechs Punkte einzufahren, das haben wir erfüllt - heute noch mal mit einem tollen Auftritt. Ich bin schon erleichtert, weil ein gewisser Druck da war, auch wenn die Gegner vom Papier her nicht so stark waren - aber das haben wir auch schon anders erlebt. Für die Entwicklung der Mannschaft wichtig, dass man bis zum Schluss Gas gibt. Sie ist gewillt, Widerstände zu überwinden. Jeder Sieg hilft, das tut gut. Aber es werden auch noch andere Spiele kommen. Es wächst aber was zusammen und wir wollen diesen frischen Aufwind und die Begeisterung mitnehmen.

Manuel Neuer: "Wir hatten einen guten Spielfluss und den Gegner einfach niedergespielt. Wir haben uns gesteigert und die beiden Spiele seriös runtergespielt."

Joshua Kimmich: "Der Gegner war nicht top. Aber wir haben es trotzdem richtig gut gemacht.Die Fans haben gemerkt, dass wir viele Tore machen wollten. Allgemein würde ich sagen, dass auch schon im Trainingslager sehr gut gearbeitet wurde. Es ist egal, was von der Bank noch kommt. Es ist sehr viel Qualität dabei. "

Marco Reus: "Wir haben uns vorgenommen, ein bisschen mehr Tore als gegen Weißrussland zu schießen. Sie standen sehr tief, aber wir hatten heute einen besseren Rhythmus. Die beiden Spiele waren jetzt nicht der Gradmesser. Wir müssen realistisch bleiben."

Leon Goretzka: "Ich denke es hat sich schon im ersten Spiel angedeutet, dass wir uns immer besser aufeinander abstimmen. Der Umbruch ist noch lange nicht abgeschlossen. Es gibt immer noch viel zu verbessern. Jetzt gilt es, die Leistung zu optimieren."

50 ehemalige deutsche Nationalspieler und was aus ihnen wurde

Patrick Owomoyela, Benjamin Lauth, David Odonkor und Manuel Friedrich spielten für die deutsche Nationalmannschaft. Wir zeigen, was sie heute machen. Klickt euch durch! Zur Galerie
Patrick Owomoyela, Benjamin Lauth, David Odonkor und Manuel Friedrich spielten für die deutsche Nationalmannschaft. Wir zeigen, was sie heute machen. Klickt euch durch! ©

Hilf uns, dem Amateurfußball zu helfen. Trage Dich auf gabfaf.de/supporter kostenlos als Supporter ein.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt