15. September 2020 / 19:00 Uhr

Bayern-Star Leon Goretzka über die Krise seines Ex-Klubs Schalke 04 und Leroy Sané

Bayern-Star Leon Goretzka über die Krise seines Ex-Klubs Schalke 04 und Leroy Sané

Christian Müller
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Leon Goretzka vom FC Bayern München will seinem Ex-Klub Schalke 04 vor dem Bundesliga-Auftaktspiel beider Teams keine Ratschläge geben.
Leon Goretzka vom FC Bayern München will seinem Ex-Klub Schalke 04 vor dem Bundesliga-Auftaktspiel beider Teams keine Ratschläge geben. © SVEN SIMON/Frank Hoermann/Pool/Imago Images
Anzeige

Für Leon Goretzka vom FC Bayern München ist Bundesliga-Auftaktgegner Schalke 04 von der Corona-Pandemie nicht nur wirtschaftlich, sondern auch sportlich schwer getroffen. "Einem Verein wie Schalke tut es doppelt weh, wenn die Fans fehlen", sagte der frühere Schalker, angesichts der schwachen Rückrunde seines Ex-Klubs.

Anzeige

Ratschläge vom Triple-Sieger an den ehemaligen Verein? Damit will sich Leon Goretzka vom FC Bayern München vor dem Wiedersehen mit dem FC Schalke 04 im Bundesliga-Auftaktspiel an diesem Freitag (20.30 Uhr) bewusst zurückhalten. „Das letzte, was Schalke jetzt braucht, ist irgendein Ex-Spieler, der dem Verein sagt, was er zu tun oder zu lassen hat“, betonte Goretzka am Dienstag in einer Videorunde mit Journalisten.

Nach Ansicht des 25-Jährigen sind die Königsblauen durch die Coronavirus-Pandemie – abseits der bekannten wirtschaftlichen Schwierigkeiten – offenbar besonders schwer getroffen. „Einem Verein wie Schalke tut es doppelt weh, wenn die Fans fehlen“, meinte Goretzka, der von 2013 bis 2018 bei S04 unter Vertrag stand und dann ablösefrei nach München ging. Dies war den Schalkern in der Rückrunde anzumerken. Nach dem Corona-Restart vor leeren Rängen holte Schalke insgesamt nur zwei Punkte. „Zu meiner Zeit dort hatten wir auch einige brenzlige Situationen zu überstehen, wo wir es zusammen mit den Fans immer wieder geschafft haben, eine Siegesserie zu starten und uns aus sportlich schwierigen Lagen herauszukämpfen.“

Mehr vom SPORTBUZZER

Immerhin kann Schalke jetzt wieder auf die Unterstützung der Fans hoffen: Die Chefs der Staatskanzleien haben am Dienstag beschlossen, dass die Stadien der Bundesligisten bei Spielen bis zu 20 Prozent ausgelastet sein dürfen.

Zuletzt war Goretzka Anfang des Monats bei einem Testspiel der Schalker gegen den Zweitligisten VfL Bochum (3:0) zu Besuch gewesen. Die Frage, was er aus dieser Begegnung für die Partie am Freitag mitnehmen könne, wich der Nationalspieler mit einer Anekdote aus. „Ich habe unserem Trainer damals gleich ein Foto geschickt, dass ich die Analyse mache. Dann kann ich die Besprechung jetzt auch direkt machen“, sagte Goretzka.

Goretzka und Sané beim FC Bayern wieder vereint

Während der gebürtige Bochumer bereits seit zwei Jahren bei den Bayern spielt, könnte Star-Einkauf Leroy Sané am Freitag sein Pflichtspieldebüt für den Rekordmeister geben – ein weiterer Ex-Schalker in Reihen der Münchener. Goretzka und Sané sind gemeinsam zur Schule gegangen und spielten später zeitweise gemeinsam für S04. „Dass wir jetzt wieder beide bei Bayern sind, ist eine schöne Geschichte“, sagte Goretzka, der sich aus Schalker Zeiten vor allem an Sanés Auftritt in einem Champions-League-Spiel bei Real Madrid erinnert. 2015 gewannen die Königsblauen im Achtelfinal-Rückspiel auch durch einen Treffer des eingewechselten Sané mit 4:3 und hätten damit den 2:0-Rückstand aus der ersten Partie fast noch egalisiert. „Das war für Leroy ein ganz besonderer Moment und damit auch für die ganze Mannschaft“, erinnerte sich Goretzka.